Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Original Paper | Ausgabe 2/2011

Biodiversity and Conservation 2/2011

DNA barcoding: a tool for improved taxon identification and detection of species diversity

Zeitschrift:
Biodiversity and Conservation > Ausgabe 2/2011
Autoren:
Maria von Cräutlein, Helena Korpelainen, Maria Pietiläinen, Jouko Rikkinen

Abstract

Recently it was decided that portions of rbcL and matK gene regions are approved and required standard barcode regions for land plants. Ideally, DNA barcoding can provide a fast and reliable way to identify species. Compiling a library of barcodes can be enhanced by the numerous specimens available in botanic gardens, museums and herbaria and in other ex situ conservation collections. Barcoding can strengthen ongoing efforts of botanic gardens and ex situ conservation collections to preserve Earth’s biodiversity. Our study aimed to detect the usability of the universal primers of the standard DNA barcode, to produce standard barcodes for species identification and to detect the discriminatory power of the standard barcode in a set of different groups of plant and fungal taxa. We studied Betula species originating from different parts of the world, and Salix taxa, bryophytes and edible and poisonous fungal species originating from Finland. In Betula and Salix, the standard DNA barcode regions, portions of matK and rbcL, were able to identify species to genus level, but did not show adequate resolution for species discrimination. Thus, supplementary barcode regions are needed for species identification. In Salix, the trnH-psbA spacer was also used, and it proved to have more resolution but, yet, not adequate levels of interspecific divergence for all studied taxa. In a set of bryophyte species, the rbcL gene region was found to possess adequate resolution for species discrimination for most genera studied. In bryophytes, matK failed to amplify properly. In fungi, the combination of ITS1 and ITS2 proved to be effective for species discrimination, although alignment difficulties were encountered. In general, closely related or recently diverged species are the greatest challenge, and the problem is most difficult in plants, both in terms of a suitable combination of barcoding regions and the universality of used primers.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2011

Biodiversity and Conservation 2/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise