Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2015 | Brief Communication | Ausgabe 1/2015

Quality of Life Research 1/2015

Does spouse participation influence quality of life reporting in patients with Parkinson’s disease?

Zeitschrift:
Quality of Life Research > Ausgabe 1/2015
Autoren:
Chelsea D. Morrow, Katherine Smentkowski, Stacy Schwartz, Melissa J. Armstrong, Ann L. Gruber-Baldini, Karen E. Anderson, Stephen G. Reich, William J. Weiner, Lisa M. Shulman

Abstract

Purpose

To investigate whether patient–spouse co-reporting (patient reporting with assistance from their spouse) results in the same ratings of health-related quality of life (HRQoL) as patient ratings without co-reporting, and to assess whether mutuality of the marital relationship is a determinant of co-reported ratings. Patients are the best source of HRQoL; however, co-reporting is common in clinical settings, but has not been compared to independent patient reporting of HRQoL.

Methods

Fifty-nine Parkinson’s disease (PD) patient–spouse pairs completed the Short Form Health Status Survey (SF-12), measuring mental and physical HRQoL. Initially, the patient and spouse completed the SF-12 independently (about the patient). Then, patient–spouse pairs completed the SF-12 together assessing the patient’s HRQoL. Patients and spouses independently completed the Mutuality Scale rating the intimacy of their relationship.

Results

Patients rated physical HRQoL higher (M = 46.6) than spouses alone (M = 43.4, p < 0.01) and co-reporting (M = 44.8, p < 0.05). Co-reporting rated physical HRQoL in between that of patients and spouses, (p < 0.05). Spouses who reported greater mutuality showed greater concordance with the patient regarding the patient’s mental HRQoL (B = −0.43, p < 0.05).

Conclusion

Consistency of the mode of completion of HRQoL instruments is important since co-reporting may alter HRQoL ratings in PD and lead to inaccurate conclusions. Mutuality is a mediator of mental HRQoL.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

Quality of Life Research 1/2015 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie können Sie Stress im Fernstudium bewältigen?

Ein Fernstudium erfordert ein hohes Maß an Selbstorganisation und Disziplin. Das bedeutet oft Stress - Prüfungsstress, Abgabetermine, Zeitdruck… Stress wird dann zum Problem, wenn wir ihn nicht mehr im Griff haben. Wenn wir die Ursachen und auch Auswirkungen von Stress verstehen, ist das ein wichtiger Schritt hin zu einem erfolgreichen Stressmanagement. Lesen Sie in diesem Auszug aus dem Fachbuch "Stressmanagement im Fernstudium" wie Sie Ihren Stress effektiv bewältigen können. Inklusive Selbsttest.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise