Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieser Ratgeber vermittelt erprobtes Handwerkszeug, um auch bei schweren beruflichen Krisen wieder zum eigenen Wohlbefinden zu finden. Ein besonderes Augenmerk legt das leicht verständliche Buch auf das frühzeitige Erkennen der sich abzeichnenden Krise, sowie die Krisenprävention. Gerade die Prävention, soviel sei an dieser Stelle bereits verraten, beginnt immer bei Ihnen selbst. Seien Sie daher neugierig und bereit, Neues über sich zu erfahren und für sich zielführende Schlüsse zu ziehen.

Anschauliche Beispiele aus der Praxis werden Sie dabei unterstützen, das neue Wissen sowie die vielfältigen Tools und Tipps auf Ihre persönliche Situation zu übertragen. Betroffene und Menschen, die mit Betroffenen arbeiten, erhalten entscheidende Blicke auf zielführende Wege und Möglichkeiten des Handelns aus der beruflichen Krise.

Zielgruppen:

Menschen, die von Krisen betroffen sind, und Menschen, die sich bei Zeiten für mögliche Krisen wappnen möchtenPersonalentwickler, Coaches, Berater und Trainer, die mit Menschen in Krisensituationen arbeiten, erhalten vielfältige Anregungen und Perspektiven für den Umgang mit beruflichen Krisen ihrer Klienten

Zu den Autoren:

Diplom-Psychologin Heidrun Schüler-Lubienetzki und Diplom-Ingenieur Ulf Lubienetzki arbeiten seit mehr als zwei Jahrzehnten mit Menschen in unterschiedlichen beruflichen Konstellationen zusammen. Bei ihrer Arbeit als Coaches, Trainer und Berater sind die häufigsten Themen ihrer Klienten: mit beruflichen Krisen umzugehen und diese zu bewältigen.

Heidrun Schüler-Lubienetzki und Ulf Lubienetzki geben ihre Erfahrung und ihr Wissen als vielfache Fach- und Lehrbuchautoren mit Freude an ihre Leser weiter.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Die persönliche Krise – Ein einleitender Überblick

Zusammenfassung
Berufliche Krisen stellen multiple Anforderungen an die Betroffenen, und jede einzelne dieser Anforderungen muss von den Betroffenen früher oder später bewältigt werden. Darum geht es uns im Kern in diesem Buch. Selbst Personen wie Managerinnen und Manager, die bereits im beruflichen Alltag Krisenmanagement betreiben, schaffen es nicht immer, die Vorboten von Krisen zu erkennen, sie richtig einzustufen und angemessen darauf zu reagieren. Da niemand vor beruflichen Krisen gefeit ist, zeigt das Buch Möglichkeiten auf, die Krise und die eigene Situation zu analysieren, seine persönlichen Zielsetzungen zu erkennen und zu formulieren und auf dieser Basis zielführende Handlungsstrategien zu entwickeln.
Heidrun Schüler-Lubienetzki, Ulf Lubienetzki

Kapitel 2. Der Weg in die Krise

Zusammenfassung
Das Leben stellt Anforderungen an den Menschen, denen dieser mithilfe seiner Ressourcen begegnet. Misslingt dieses oder ist das Gelingen zumindest unklar, entsteht Stress, den es zu bewältigen gilt. Oberstes Ziel ist dabei, sich wohlzufühlen. Der Ansatz der Salutogenese (Antonovsky 1997) nennt als Voraussetzung das Kohärenzgefühl. Die humanistische Psychologie setzt das Streben des Menschen nach Selbstverwirklichung bzw. Selbstaktualisierung voraus. Dieses Streben muss auch im Beruf gelebt werden können, um Erfüllung in seiner beruflichen Tätigkeit zu finden. Die berufliche Situation, zu der auch die Interaktion mit anderen Menschen zählt, kann dem Erreichen von Wohlbefinden im Weg stehen.
Heidrun Schüler-Lubienetzki, Ulf Lubienetzki

Kapitel 3. Die Krise – finale Zuspitzung einer Entwicklung

Zusammenfassung
Eine erfolgreiche Karriere mündet innerhalb kürzester Zeit in eine Krise. Dabei weicht ein Gefühl der Erfüllung und des Wohlbefindens dem negativen Gefühl, der Gefahr ausgeliefert zu sein, auf eine Katastrophe zuzusteuern. Selbst Menschen mit hoher psychischer Widerstandsfähigkeit unterschätzen die Wucht, mit der eine Krise hereinbrechen kann, und werden regelmäßig davon überrascht, wie lang und beschwerlich der Weg aus der Krise tatsächlich ist.
Heidrun Schüler-Lubienetzki, Ulf Lubienetzki

Kapitel 4. Persönlichkeit und Krise

Zusammenfassung
Die Erkenntnis, wie unsere berufliche Situation sein soll, wenn die Krise überwunden ist, bildet die Grundlage unseres Handelns. Was uns beruflich erfüllt und zu persönlichem Wohlbefinden führt, hängt von unserem Selbst sowie unserem Streben nach Selbstverwirklichung bzw. Selbstaktualisierung ab. Dieses zu erkennen und auf dieser Grundlage abzuleiten, welche Ressourcen notwendig sind, um zu unserem Ziel zu gelangen, bildet das Grundgerüst zur Bewältigung einer beruflichen Krise.
Heidrun Schüler-Lubienetzki, Ulf Lubienetzki

Kapitel 5. Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit in der Krise durch Stress

Zusammenfassung
Das Transaktionale Stressmodell nach Lazarus (Stress, appraisal, and coping, Springer, New York, 1984) liefert gleichzeitig einen Erklärungsansatz, wie Stress entsteht, und Ansatzpunkte, um mit Stress umzugehen. Andauernder Stress schränkt die Handlungsfähigkeit ein und macht mit der Zeit krank. Im Rahmen der Krisenbewältigung ist es daher angeraten, begleitend zur eigentlichen Krisenbewältigung Maßnahmen zu ergreifen, die die eigene emotionale Betroffenheit lindern.
Heidrun Schüler-Lubienetzki, Ulf Lubienetzki

Kapitel 6. Psychische Widerstandsfähigkeit

Zusammenfassung
Psychische Widerstandsfähigkeit oder auch Resilienz sowie Kohärenzgefühl, Selbstwirksamkeit und Hardiness helfen Ihnen, eine Krise erfolgreich zu überstehen. Sie alle beschreiben ein ähnliches Konstrukt und werden unserem Verständnis nach letztendlich aus vergleichbaren Ressourcenkomplexen gespeist. Im Kern geht es um das persönliche Repertoire verfügbarer Ressourcen, die persönliche Haltung zur Umwelt und zu anderen Menschen sowie die eigene Identität.
Heidrun Schüler-Lubienetzki, Ulf Lubienetzki

Kapitel 7. Grundlegende Überlegungen zum Umgang mit persönlichen Krisen

Zusammenfassung
In der Krise sind die verschiedenen gegen die Existenz und die Identität gerichteten Anforderungen und Bedrohungen möglichst objektiv zu identifizieren. Weiterhin gilt es, die eigenen Lebens- und Berufsziele zu erfahren. Auf dieser Grundlage kann die Krise systematisch analysiert, Maßnahmen können geplant und umgesetzt werden, sodass die Krise im Ergebnis bewältigt wird. Begleitend ist mit negativen Emotionen umzugehen, um die eigene Handlungsfähigkeit zu erhalten.
Heidrun Schüler-Lubienetzki, Ulf Lubienetzki

Kapitel 8. Prävention – Verbesserung der eigenen Ausgangsposition

Zusammenfassung
Die wichtigsten Bausteine im Zusammenhang mit der Bewältigung von Krisen sind die eigenen Ressourcen sowie die eigenen Lebens- und Berufsziele. Diese zu kennen und kontinuierlich weiterzuentwickeln sind damit wichtigste präventive Maßnahmen zur Vorbereitung auf mögliche Krisen. In Kenntnis der eigenen Stärken und Schwächen können darüber hinaus Chancen und Risiken des beruflichen Umfelds untersucht werden. Im Ergebnis können Chancen erkannt und genutzt werden sowie Risiken gemindert oder vermieden werden.
Heidrun Schüler-Lubienetzki, Ulf Lubienetzki

Kapitel 9. Werkzeugkasten zum Umgang mit der Krise

Zusammenfassung
Der Einsatz geeigneter Tools wirkt unterstützend, um die eigene Ausgangssituation in der Krise zu erfassen, sich über seine Ziele klar zu werden und schließlich seine zielführende Handlungsstrategie abzuleiten. Ist dieser Punkt erreicht und gelingt es begleitend, seine emotionale Betroffenheit zu steuern, wird die Bewältigung der Krise dem Grunde nach zu einem Projekt, das es zu planen und umzusetzen gilt.
Heidrun Schüler-Lubienetzki, Ulf Lubienetzki

Kapitel 10. Abschluss – Die Chance für etwas Neues

Zusammenfassung
Eine Krise muss nicht, aber kann Chancen eröffnen. Das Beispiel von Tim K. zeigt, dass erst sein Handeln in der Krise, dem der Wechsel seiner beruflichen Position zugrunde lag, die Möglichkeit eröffnete, eine sich bietende Gelegenheit zu erkennen und in seinen Plan einzubeziehen.
Heidrun Schüler-Lubienetzki, Ulf Lubienetzki

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise