Skip to main content
main-content

03.08.2017 | E-Payment | Nachricht | Onlineartikel

Bitcoin-Währung nach Gebührenstreit gespalten

Autor:
Sven Eisenkrämer

Die aufstrebende Digitalwährung gibt es nun zwei Mal. Nach einem langwierigen Streit in der Bitcoin-Gemeinschaft hat sich eine Gruppe vom bisherigen System abgespalten und nun Bitcoin Cash eingeführt.

Aus eins mach zwei: Die Kryptowährung Bitcoin hat einen Zwillingsbruder bekommen. Nach einem langanhaltenden Streit in der Bitcoin-Gemeinschaft um die Art, wie die Blockchain-Technologie im digitalen Währungssystem angewendet werden soll, hat sich am 1. August 2017 eine Gruppe von Bitcoin-Nutzern vom bisherigen System abgespalten. Nun gibt es zwei eigenständige Bitcoin-Währungen.

Empfehlung der Redaktion

01.05.2017 | Titel | Ausgabe 5/2017

Neue Technik inspiriert Banken

Innovative digitale Transaktionen krempeln den Finanzsektor weltweit um. Sie bedrohen mehrere Geschäftsbereiche. Doch die Geldhäuser kämpfen um ihr Hoheitsgebiet und wollen gigantische Effizienzgewinne heben.

Hintergrund der Abspaltung ist die Größe der Blöcke, die in die hinter Bitcoin laufende Blockchain geschrieben werden. Alle zehn Minuten wird ein neuer, ein Megabyte großer Datenblock in die Kette der dezentralen Datenbank geschrieben. In diesem Block sind dann die neuesten Transaktionen innerhalb des Bezahlsystems codiert. Darüber lässt sich jede Transaktion nachweisen und ein Betrug mit gefälschten Bitcoins wird unmöglich.

Blockgröße ist entscheidend für Transaktionsgebühren

Da ein ein Megabyte großer Datenblock jedoch nur eine begrenzte Menge an Transaktionen aufnehmen kann und die Anzahl der Bitcoin-Überweisungen zunehmend steigt, hat sich zwischenzeitlich ein Gebührensystem etabliert. Wer bereit ist zu zahlen, dessen Transaktion wird schneller ausgeführt. Alle anderen müssen Wochen oder gar Monate warten, bis Platz in einem Block frei wird.

Darüber ist ein heftiger Streit in der Bitcoin-Gemeinde entbrannt. Einige Nutzer erwirtschafteten dank der Gebühren hohe Gewinne und wollten die Blockgröße nicht anheben. Andere forderten deutlich größere Datenblöcke, in denen mehr Transaktionen auf einmal gespeichert werden können. Das sollte die Gebühren drastisch senken.

Bitcoin-Cash-Blöcke sind größer

Einige der Bitcoin-Miner, also der Nutzer, die durch die Rechenleistung ihrer Computer- und Server-Farmen Bitcoin erschaffen, haben nun den ersten Block einer abgespaltenen Blockchain erzeugt. Das neue Bitcoin Cash war rund 1,9 Megabyte groß und kann nicht mehr mit dem bisherigen Protokoll verwendet werden. Beide Währungen, Bitcoin und Bitcoin Cash, haben nun bis zum Datenblock mit der Nummer 478558 die gleiche Historie. Danach geht es jeweils eigenständig weiter. Wie sich die Kurse von Bitcoin und Bitcoin Cash in Zukunft entwickeln ist unklar. Auch ist noch offen, ob und wie lange beide Währungen parallel existieren können.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

11.07.2017 | Zahlungsverkehr | Nachricht | Onlineartikel

Bitcoin und Ethereum am Postschalter

07.04.2017 | Zahlungsverkehr | Nachricht | Onlineartikel

Japan erkennt Bitcoin als Währung an

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise