Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

International angelegte Steuervermeidungsstrategien von Unternehmen sind in der Vergangenheit in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gerückt. Offshore-Strukturen wurden u. a. durch multinationale Unternehmen zur Gewinnverlagerung und -verkürzung genutzt. Die OECD hat als Antwort darauf einen BEPS-Aktionsplan entwickelt, der zur Bekämpfung dieser Praktiken vorsieht, dass die Gesellschaft bei Ausführung einer relevanten Tätigkeit eine wirtschaftliche Substanz (Economic Substance) aufweisen muss. Die seitens der OECD aufgestellten Mindestanforderungen bilden den internationalen Standard und wurden in zahlreichen Niedrigsteuerjurisdiktionen umgesetzt. Das essential vermittelt kompakt das erforderliche Grundwissen zu Economic Substance Regulations und informiert praxisnah über deren Umsetzung in den einzelnen Staaten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

Zusammenfassung
Bei Economic Substance Regulations handelt es sich – vereinfacht gesprochen – um einen Regelungskatalog, der vorsieht, dass
Constantin Frank-Fahle, Marc Zimmermann

Chapter 2. Economic Substance Regulations

Zusammenfassung
Die Economic Substance Regulations sind eine Reaktion auf schädliche Steuerpraktiken zur Gewinnverkürzung und -verlagerung. Insbesondere durch den BEPS-Aktionsplan (Aktionspunkt 5) der OECD wurden Gewinnverkürzung und -verlagerungsmaßnahmen 2015 verschärft hinterfragt und sind ab 2017 durch die EU auf die Agenda gesetzt worden.
Constantin Frank-Fahle, Marc Zimmermann

Chapter 3. Mindestvorgaben für eine wirtschaftliche Substanz

Zusammenfassung
Die OECD versucht mithilfe des BEPS-Aktionsplans neue internationale Standards zu implementieren. Um der Gefahr einer Gewinnverlagerung und -verkürzung zu begegnen, hat die OECD gewisse Mindestanforderungen zur Bestimmung einer wirtschaftlichen Substanz vorgegeben, die für die betroffenen Jurisdiktionen eine Orientierungshilfe bei der Umsetzung darstellen sollen. Um Economic Substance Regulations wirksam zu implementieren, müssen die Niedrigsteuerjurisdiktionen einige Mindestanforderungen einhalten.
Constantin Frank-Fahle, Marc Zimmermann

Chapter 4. Umsetzung in den jeweiligen Jurisdiktionen

Zusammenfassung
Im November 2018 kündigte die OECD im Rahmen des BEPS-Aktionsplans hinsichtlich des Aktionspunktes 5 einen neuen internationalen Standard für diejenigen Jurisdiktionen an, die sich an dem „Inclusive Framework“ beteiligten. Ziel der Einführung eines einheitlichen Standard war es, die Verlagerung von Geschäftsaktivitäten in Niedrigsteuerländer zu verhindern, da andernfalls das Erfordernis der wirtschaftlichen Substanz, welches für geografisch mobile Tätigkeiten gilt, umgangen werden konnte. Daher hat die Mehrzahl der betroffenen Niedrigsteuerländer – auch zur Vermeidung von Reputationsbedenken – mittlerweile Regelungen erlassen, mit denen das wirtschaftliche Substanzerfordernis (Economic Substance Regulations) in der jeweiligen Jurisdiktion eingeführt wurde (Tab. 4.1).
Constantin Frank-Fahle, Marc Zimmermann

Chapter 5. Fazit und Ausblick

Zusammenfassung
Die eingeführten und in Kraft getretenen Economic Substance Regulations verpflichten Unternehmen in den betroffenen Jurisdiktionen zum Nachweis eines hinreichenden Grades an wirtschaftlicher Substanz.
Constantin Frank-Fahle, Marc Zimmermann

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise