Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Ulf Haakon Dammann stellt den Umgang mit mangelnder Zahlungsmoral im täglichen Geschäftsverkehr übersichtlich und kompakt vor. Schnell gewinnt der Leser einen Überblick über mögliche und erforderliche Schritte, um zu seinem Recht zu kommen und die Leistung eines säumigen Schuldners zu erwirken.

Der Autor:

Dipl.-Jur. Ulf Haakon Dammann ist freiberuflicher Dozent und Bildungsreferent in der Erstausbildung für Pflegeberufe sowie in der Fortbildung für Ärzte.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Prolog: pacta sunt servanda – Verträge müssen eingehalten (erfüllt) werden

Zusammenfassung
Pacta sunt servanda – Verträge müssen eingehalten (erfüllt) werden – ist das Prinzip der Vertragstreue. Dieser Grundsatz gilt für das gesamte Vertragsrecht. Er besagt, dass ein einmal geschlossener Vertrag von den daraus verpflichteten Parteien auch einzuhalten ist.
Ulf Haakon Dammann

Kapitel 2. Arbeit im Vorfeld

Zusammenfassung
Jeder, der einen Vertrag abschließt, sollte sich vor dem Vertragsschluss umfassend darüber informieren, was er da unterschreibt. Anderenfalls kann es zu einem bösen Erwachen kommen. Nicht anders verhält es sich, wenn es um die „Qualität“ – beispielsweise die Zahlungsfähigkeit oder Zahlungswilligkeit – eines neuen Kunden/Geschäftspartners geht. Hier ist ein gutes und sorgfältiges Arbeiten vor dem Vertragsschluss unerlässlich.
Ulf Haakon Dammann

Kapitel 3. Begriff des Vertrages und der Vertragstypen nach dem BGB

Zusammenfassung
Ein Vertrag (auch Kontrakt [contractus <us> m = Vertrag]) ist eine (schriftliche) rechtsgültige Abmachung zwischen zwei oder mehreren Parteien. Bei einem Vertrag handelt es sich um ein mehrseitiges Rechtsgeschäft, das ein sogenanntes Schuldverhältnis zwischen den Parteien begründet.
Ulf Haakon Dammann

Kapitel 4. Zahlung einfordern

Zusammenfassung
Derjenige, der eine entgeltliche Leistung erbringt, hat einen Anspruch auf die vereinbarte Vergütung. Beispiel: Der Unternehmer (U) baut für den Besteller (B) ein Fertighaus. Mithin schuldet B dem U den vereinbarten Werklohn. Die Bedingungen, die der Erbringung der Leistung zugrunde liegen, sollten in jedem Fall schriftlich fixiert werden. Dies erleichtert die Beweisführung.
Ulf Haakon Dammann

Kapitel 5. Außergerichtliches Mahnverfahren

Zusammenfassung
Außenstände belasten die Liquidität des Unternehmens. Sie führen zu Zinsverlusten und verursachen Kosten. Ferner besteht die Gefahr eines Forderungsausfalls. Ziel eines jeden Unternehmers ist es daher, Außenstände möglichst schnell und ohne Verluste zu realisieren. Ein effektives und auf Kundenerhaltung ausgerichtetes Mahnwesen ist folglich unerlässliche Voraussetzung. Reagiert der Schuldner auf eine (schriftliche) Mahnung nicht, ist die Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens oder der Klage geboten.
Ulf Haakon Dammann

Kapitel 6. Gerichtliches Mahnverfahren nach der Zivilprozessordnung (ZPO)

Zusammenfassung
Das gerichtliche Mahnverfahren ist ein zivilrechtliches Verfahren, das dem Antragsteller auf schnellem und kostengünstigen Wege einen Vollstreckungstitel verschafft. Der gewöhnliche Zivilprozess dauert regelmäßig länger und ist mit höheren Kosten verbunden. Das außergerichtliche Mahnverfahren bietet sich dann an, wenn der geltend gemachte Anspruch unstreitig besteht und der Antragsteller einen Titel für die Zwangsvollstreckung erlangen will.
Ulf Haakon Dammann

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise