Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Beschreibung der logischen Architektur eingebetteter Systeme. Zu Beginn wollen wir im Abschnitt 1.1 die Arbeit motivieren, und anschließend im Abschnitt 1.2 den Lösungsansatz und die Ergebnisse der Arbeit vorstellen. Der Abschnitt 1.3 skizziert die Gliederung der Arbeit. Im Abschnitt 1.4 werden verwandte Arbeiten kurz besprochen.
David Trachtenherz

Kapitel 2. Logische Architektur

Das Thema der vorliegenden Arbeit ist die Beschreibung der logischen Architektur eingebetteter Systeme. Zu Beginn wollen wir deshalb den Begriff der Systemarchitektur und der logischen Architektur erörtern (Abschnitt 2.1), anschließend Anforderungen an die Architekturbeschreibungsmittel analysieren (Abschnitt 2.2) und die auf der Anforderungsanalyse basierenden Entwurfsentscheidungen für die im Weiteren verwendeten Architekturbeschreibungsmittel erörtern (Abschnitt 2.3).
David Trachtenherz

Kapitel 3. Formale Grundlagen

In diesem Kapitel beschreiben wir die formalen Grundlagen für die vorliegende Arbeit. Die drei wesentlichen Säulen sind nachrichtenstrombasierte Spezifikation, temporallogische Notationen und formale Definition und Validierung von Spezifikationsmitteln.
David Trachtenherz

Kapitel 4. Grundlagen eigenschaftsorientierter Architekturbeschreibung

In diesem Kapitel werden die Grundlagen der eigenschaftsorientierten Architekturbeschreibung behandelt. Der Abschnitt 4.1 befasst sich mit den Beschreibungsmitteln für die statische Architektur komponentenbasierter Systeme. In dem Abschnitt 4.2 werden die Mittel zur deklarativen Spezifikation dynamischer funktionaler Eigenschaften beschrieben. Der Abschnitt 4.3 befasst sich mit der Integration der Sprache ODL, die zur Formulierung struktureller Abfragen und Transformationen auf statischer Architektur dient, mit deklarativen funktionalen Spezifikationsnotationen.
David Trachtenherz

Kapitel 5. Anschauliche Darstellung eigenschaftsorientierter Architekturspezifikation

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der Konzeption der Darstellung eigenschaftsorientierter formaler Spezifikationen. In den vorhergehenden Abschnitten stellten wir formale dynamische Eigenschaftsspezifikationen mithilfe logischer Formeln dar. Nun wollen wir Mittel zur anschaulichen Spezifikation und Darstellung formaler dynamischer Eigenschaften erörtern, mit deren Hilfe die Erstellung und Anwendung formaler Spezifikationen in der Praxis einfacher und komfortabler gestaltet werden kann.
David Trachtenherz

Kapitel 6. Eigenschaftsorientierte Architekturmuster

Dieses Kapitel befasst sich mit eigenschaftsorientierten Architekturmustern, die zur integrierten Spezifikation struktureller und funktionaler Eigenschaften eines Systemausschnitts dienen. Sie ermöglichen damit die gleichzeitige Beschreibung der strukturellen und der Verhaltensaspekte in einer Spezifikationseinheit, die nicht von einem konkreten Modell abhängig ist, sondern selbständig spezifiziert und anschließend auf unterschiedliche Systeme und Systemausschnitte angewandt werden kann.
David Trachtenherz

Kapitel 7. Fallstudie

In diesem Kapitel führen wir eine Fallstudie zur formalen strukturellen und funktionalen Spezifikation eines eingebetteten Softwaresystemausschnitts aus dem Bereich Automotive durch.
David Trachtenherz

Kapitel 8. Zusammenfassung und Ausblick

In der vorliegenden Arbeit befassten wir uns mit Beschreibungsmitteln für die logische Architektur von Softwaresystemen mit besonderem Hinblick auf eingebettete Systeme im Automobilbereich. Nun wollen wir ein Fazit ziehen. In dem Abschnitt 8.1 werden die Ergebnisse der Arbeit zusammengefasst. In dem Abschnitt 8.2 geben wir einen Ausblick auf zukünftige Arbeiten zur Weiterentwicklung der erarbeiteten Ergebnisse.
David Trachtenherz

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise