Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Sven Knecht zeigt die Möglichkeiten zur Erhöhung der Verzögerungsfähigkeit durch die Integration eines Notbremssystems in ein Kraftfahrzeug auf. Eine besonders vorteilhafte Ausführung stellt dabei die Integration pyrotechnischer Gasgeneratoren in ein Fahrzeug dar, die als Rückstoßantrieb betrieben werden und über eine lange Zeitspanne große Kräfte realisieren. Diese Integration kann dabei ohne weitreichende Änderungen bestehender Fahrzeugkonzepte, insbesondere der E/E- sowie Karosseriestruktur, erfolgen. Ferner zeigt der Autor, wie die Aktivierung eines solchen Systems durch die Erweiterung bestehender FAS-Funktionen ermöglicht werden kann. Abschließend bewertet er die Gefahren und Risiken eines pyrotechnischen Notbremssystems und weist die Zulassungsfähigkeit nach.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung und Motivation

Mit der Erfindung des Benz Patent-Motorwagens im Jahre 1886 wird durch Carl Benz der Weg in eine mobile Zukunft eingeleitet. In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts beobachtet man in Europa und Nordamerika eine zunehmende Verbreitung des Automobils. Spätestens seit den Nachkriegsjahrzehnten ist das Automobil nicht mehr ausschließlich den Reichen vorbehalten und es kommt zu einer Mobilisierung der Massen.

Sven Knecht

Kapitel 2. Notbremssysteme für Kraftfahrzeuge

Aufgrund der großen translatorischen und rotatorischen Trägheitsmomente von Kraftfahrzeugen, sind zur Änderung des Bewegungszustandes große Kräfte notwendig. Diese werden bei einem Bremsvorgang üblicherweise von der Betriebsbremsanlage bereitgestellt und über den Reifenfahrbahnkontakt abgestützt. Um in Notbremssituationen einen Unfall vermeiden zu können, sind häufig Verzögerungswerte notwendig, die größer sind als die von der Bremsanlage realisierbaren. Es wird folglich ein zusätzliches System notwendig, das die Verzögerung eines Fahrzeugs kurzfristig und wirksam erhöhen kann.

Sven Knecht

Kapitel 3. Der Radlastbooster als Notbremssystem

Rückstoßmotoren sind in der Lage, kurzfristig große Kräfte zu realisieren, mit denen ein Fahrzeug wirksam verzögert werden kann. Nachfolgend soll die Leistungsfähigkeit von Rückstoßantrieben zur Realisierung von Notbremssystemen analysiert werden. Durch Simulationsrechnung und Aufbau eines Erprobungsfahrzeugs werden dabei im folgenden Kapitel die Wechselwirkungen des Rückstoßantriebs auf die fahrdynamischen Eigenschaften von Kraftfahrzeugen und deren Bremsregelsysteme untersucht.

Sven Knecht

Kapitel 4. Serienkonzept eines Radlastbooster

Für die Realisierung eines Radlastboosters, der in ein Serienfahrzeug integriert werden kann, wird ein kleiner, leichter und gleichzeitig leistungsfähiger Rückstoßantrieb benötigt. Diese Anforderungen werden prinzipiell von thermischen Feststoff- und Flüssigtreibstoffraketen erfüllt, diese müssen jedoch an die fahrzeugspezifischen Anforderungen angepasst werden. Darüber hinaus sind bei der Integration eines Radlastboosters in einem Realfahrzeug zahlreiche Komponenten betroffen, die einen Beitrag zum System Radlastbooster leisten.

Sven Knecht

Kapitel 5. Fazit und Ausblick

Im Rahmen dieser Arbeit wurden unterschiedliche Ausführungsformen von Notbremssystemen vorgestellt und bewertet. Rückstoßantriebe haben sich dabei als besonders günstige Ausführungsformen erwiesen. Die Machbarkeit und die Potentiale eines Radlastboosters wurden durch Simulationsrechnung und den Aufbau eines Demonstrationsfahrzeugs mit einem HeißwasserAntriebssystem demonstriert.

Sven Knecht

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise