Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Ein weites Feld. Gesundheitskommunikation als Herausforderung für die Gesellschaft und den Journalismus

verfasst von : Prof. Dr. Alexander Görke, Julia Serong

Erschienen in: Qualität im Gesundheitsjournalismus

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag widmet sich der Frage, welchen besonderen Herausforderungen der Gesundheitsjournalismus in der Qualitätssicherung gegenübersteht. Hierzu wird zunächst in systemtheoretischer Perspektive das System Gesundheit als Funktionssystem (krank/gesund) mit den Leistungssystemen der Medizinkommunikation und der Wellnesskommunikation unterschieden. Während das dominante Leistungssystem Medizin seine Kommunikation primär auf den Präferenzwert des Funktionssystems (Krankheit) ausrichtet, nutzt das kaum ausdifferenzierte Leistungssystem Wellness die daraus entstehenden Kontingenzüberschüsse im Hinblick auf den Reflexionswert Gesundheit. Gesundheitsjournalismus, verstanden als Medizin- und Wellnessjournalismus, steht daher vor dem Problem der Multiperspektivität von Gesundheitskommunikation und sieht sich mit einer zunehmenden Ökonomisierung des Gesundheitssystems konfrontiert.
Fußnoten
1
Pelikan (2007) wendet allerdings ein, dass der von Luhmann postulierte Negativwert „gesund“ nicht als Reflexionswert taugt: „Gesundheit und Krankheit schließen sich weder logisch (das träfe nur für Tod/Leben zu) noch empirisch aus. Ohne ein Minimum von Gesundheit gibt es auch keine Krankheit, während Gesundheit ohne die Anwesenheit von Krankheit durchaus denkbar ist“ (Pelikan 2007, S. 295). Gesundheit und Krankheit seien „zwei unterschiedliche, wenn auch nur teilweise unabhängige Qualitäten, die gleichzeitig an einem Organismus vorkommen (müssen bzw. können) und auch parallel an ihm zu beobachten sind“ (Pelikan 2007, S. 296). Er schlägt daher als binären Code krank/nicht-krank vor (vgl. Pelikan 2007, S. 295). Dagegen ist wiederum einzuwenden, dass die Unterscheidung des binären Codes nicht auf den gesamten Organismus zu beziehen ist – wäre dies der Fall, dann wäre Gesundheit tatsächlich immer die materiale Voraussetzung für das Vorhandensein einer Krankheit und als Reflexionswert mithin unbrauchbar (vgl. Pelikan 2009, S. 32 f.) –, sondern der binäre Code gilt stets in Bezug auf einzelne Interaktionen bzw. Kommunikationen, die sich stets auf bestimmte Symptome und einzelne Beschwerden beziehen. Allerdings hat der Negativwert „nicht-krank“ den Vorzug, dass er klarer zum Ausdruck bringt, dass das Medizinsystem streng genommen Gesundheit nicht identifizieren kann, sondern nur die Abwesenheit von Krankheit diagnostizieren kann („ohne Befund“). Daher gilt die zur Diagnose bzw. Therapie-Verschreibung ausgewiesene Krankheit als symbolisch generalisiertes Kommunikationsmedium, das auch außerhalb des Medizinsystems „zumeist mit entschuldigender Wirkung“ (Pelikan 2009, S. 39) anschlussfähig ist (vgl. Stollberg 2009, S. 204 f.).
 
2
Allerdings gilt dies in ähnlicher Weise auch für andere Funktionssysteme, wie z. B. das Rechtssystem, in welchem nicht die Rechtmäßigkeit, sondern der Unrechtsverdacht die Anschlussfähigkeit ermöglicht (vgl. Pelikan 2007, S. 296, Stollberg 2009, S. 197).
 
3
Gewiss, Sätze wie dieser reizen zu spontanem Widerspruch. Heutzutage haben wir uns daran gewöhnt, eine solche Sichtweise für veraltet und ökonomisch schwer begründbar zu halten, weil Vorsorge oft günstiger ist als intensive (Nach-)Behandlung: Wer sich gut ernährt, erspart der Medizin später viele Krankheitsbehandlungen. Nicht zuletzt deshalb wird Ernährungsberatung auch teilweise von Krankenkassen finanziert. Aber seit wann ist dies der Fall? Seit wann sehen wir das so? Wir haben es, so unser Argument, hier bereits mit den Folgen einer Ausdifferenzierung des Gesundheitswesens zu tun, die aber eben nicht der Startpunkt ist.
 
4
Wir verwenden den Begriff (disease mongering) an dieser Stelle so, wie wir ihn vorgefunden haben – das heißt: ohne beobachtertheoretischen Vorbehalt. Denkt man letzteren hinzu, kann man konstatieren, dass Krankheiten nicht vom Himmel oder aus der Büchse der Pandora auf die Erde kommen, sondern von Beobachtern generiert werden, die sich mit ihrer Beobachtung der Beobachtung anderer aussetzen. So gesehen ist nicht ausgeschlossen, dass nicht wenigen heutzutage ‚anerkannten‘ Krankheiten eine Phase vorausgegangen ist, in der ihr medizinkommunikativer Status vage und angefochten blieb. A posteriori gedacht kann man zu dem Schluss gelangen, dass endlich auch Krankheiten als solche anerkannt werden, die früher noch als Verbrechen geahndet oder als charakterliche Defizite diskriminiert wurden.
 
5
Vgl. etwa zum Mangel an einheitlich erhobenen Daten im Gesundheitswesen den Beitrag von Christoph Koch und Volker Stollorz in diesem Band.
 
6
Systeme, die in einem identischen generalisierten Kommunikationsmedium operieren, konstituieren demnach für einander eine Nahumwelt im Unterschied zu den Grenzen zwischen Funktionssystemen. Eine System-Umwelt-Differenz gibt es gleichwohl auch hier.
 
7
Wir benutzen den Terminus Wellness bzw. Wellnesskommunikation zum einen in Abgrenzung zum Begriff Medizinkommunikation und zum anderen in Abgrenzung zur Gesundheitskommunikation, die als Oberbegriff für die beiden erstgenannten Termini fungiert. Wellness mag wie eine neuzeitliche Wortschöpfung aus der Trickkiste der Marketingexperten anmuten, sie kann aber bereits auf Arbeiten von Halbert L. Dunn zurückgeführt werden. Dunn (1961) sprach sogar von high-level wellness und zielte dabei nicht allein auf einen Zustand der Freiheit von Krankheit, Verletzung oder Schmerz (health), sondern auf ein umfassendes Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele im Sinne eines Sich-Wohlfühlens (well-being). Von hier aus lassen sich Entwicklungslinien ziehen zu einem gesunden Lebensstil (healthy lifestyle), zur Alternativmedizin (alternative medicine) und zur Wellnessbewegung (wellness movement).
 
8
„The lay perception of medicine is not merely passive and accepting but actively ambivalent. While the influence of modern medicine is as dominant as ever, there is simultaneously a growing skepticism over the limits of medicine, with the information age perhaps undermining medical authority and encouraging individuals to take more responsibility for their own health.“ (Brennan et al. 2010, S. 11)
 
9
Dafür steht für das Medizinsystem selbst zu viel auf dem Spiel. Wenngleich nämlich angenommen werden darf, dass das Medizinsystem vergleichsweise strikt selegiert und somit eher exklusionsorientiert operiert, wohingegen das Wellnesssystem auf Maximalinklusion setzt, so gibt es doch im Medizinsystem Ausdifferenzierungsinteressen, die nicht zuletzt auch durch eine systematische Beobachtung des Wellnesssystems angestoßen werden können. Mit anderen Worten: Auch das Medizinsystem greift aus (Brennan et al. 2010).
 
10
Mit Blick auf die Grenzen des Journalismus habe ich andernorts vorgeschlagen, auf ein Konzept oszillierender Grenzen umzustellen, statt sich von einer strikten Grenzziehung zwischen Journalismus und Nicht-Journalismus blockieren zu lassen: Wenn jede Grenzziehung nur auf Kommunikation basiert, hilft auch hier die Vorstellung weiter, dass die Grenzen des Medizinsystems nicht stabil und strikt konturiert sind, sondern im Gegenteil oszillierend und meist erst im Nachhinein sichtbar sind (Görke 2009, S. 87).
 
11
Anzumerken ist indes, dass sich – bei sonst großer Ähnlichkeit in der Argumentation – die einzelnen Beschreibungen des Funktionssystems Öffentlichkeit darin unterscheiden, ob sie neben dem Journalismus auch noch andere Leistungssysteme öffentlicher Kommunikation beschreiben. Luhmann (1996) zufolge lassen sich zudem auch Public Relations/Werbung sowie Unterhaltung als Programmbereiche öffentlicher Kommunikation bezeichnen. Konkurrierende Modellentwürfe sehen hingegen Public Relations und Werbung als unterscheidbare soziale Kommunikationssysteme, denen teilweise – wenn auch nicht durchgängig – Funktions- bzw. Leistungssystemstatus zugeschrieben wird (hierzu etwa Görke 2008; Hoffjann 2001; Ronneberger und Rühl 1992; Zurstiege 2002).
 
12
Neverla et al. (2007, S. 23) haben vielleicht Ähnliches im Sinn, wenn sie den Medizinjournalismus von Gesundheitsjournalismus unterscheiden. Medizinjournalismus gilt ihnen als „gewichtigste Sonderform des Wissenschaftsjournalismus“ wohingegen Gesundheit als „ein thematisches Gebiet, das institutionell und professionell deutlich weniger konturiert ist“ (Neverla et al. 2007, S. 23) charakterisiert wird.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Antonovsky, A. (1996). The salutogenic model as a theory to guide health promotion. Health Promotion International, 11(1), 11–18. CrossRef Antonovsky, A. (1996). The salutogenic model as a theory to guide health promotion. Health Promotion International, 11(1), 11–18. CrossRef
Zurück zum Zitat Bauch, J. (2000). Selbst- und Fremdbeschreibung des Gesundheitssystems. Anmerkungen zu einem absonderlichen Sozialsystem. In H. de Berg & J. Schmidt (Hrsg.), Rezeption und Reflexion. Zur Resonanz der Systemtheorie Niklas Luhmanns außerhalb der Soziologie (S. 387–410). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Bauch, J. (2000). Selbst- und Fremdbeschreibung des Gesundheitssystems. Anmerkungen zu einem absonderlichen Sozialsystem. In H. de Berg & J. Schmidt (Hrsg.), Rezeption und Reflexion. Zur Resonanz der Systemtheorie Niklas Luhmanns außerhalb der Soziologie (S. 387–410). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Berndt, C. (2013, 14./15. August Vorsicht, Klinik. Süddeutsche Zeitung, (187), 3. Berndt, C. (2013, 14./15. August Vorsicht, Klinik. Süddeutsche Zeitung, (187), 3.
Zurück zum Zitat Brennan, R., Eagle, L., & Rice, D. (2010). Medicalization and marketing. Journal of Macromarketing, 30(1), 8–22. CrossRef Brennan, R., Eagle, L., & Rice, D. (2010). Medicalization and marketing. Journal of Macromarketing, 30(1), 8–22. CrossRef
Zurück zum Zitat Dunn, H. L. (1961). High-level wellness. Arlington: Beatty Press. Dunn, H. L. (1961). High-level wellness. Arlington: Beatty Press.
Zurück zum Zitat Fuchs, P. (1992). Die Erreichbarkeit der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Fuchs, P. (1992). Die Erreichbarkeit der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Görke, A. (2014). Vom Hasen und vom Igel: oder warum der Journalismus sein Publikum stets erfolgreich und folgenreich verfehlen darf. In W. Loosen & M. Dohle (Hrsg.), Journalismus und (sein) Publikum: Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (im Druck). Görke, A. (2014). Vom Hasen und vom Igel: oder warum der Journalismus sein Publikum stets erfolgreich und folgenreich verfehlen darf. In W. Loosen & M. Dohle (Hrsg.), Journalismus und (sein) Publikum: Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (im Druck).
Zurück zum Zitat Görke, A. (1999). Risikojournalismus und Risikogesellschaft. Sondierung und Theorieentwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef Görke, A. (1999). Risikojournalismus und Risikogesellschaft. Sondierung und Theorieentwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Görke, A. (2007). Argwöhnisch beäugt. Interrelationen zwischen Journalismus und Unterhaltung. In A. Scholl, R. Renger, & B. Blöbaum (Hrsg.), Journalismus und Unterhaltung. Theoretische Ansätze und empirische Befunde (S. 87–115). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Görke, A. (2007). Argwöhnisch beäugt. Interrelationen zwischen Journalismus und Unterhaltung. In A. Scholl, R. Renger, & B. Blöbaum (Hrsg.), Journalismus und Unterhaltung. Theoretische Ansätze und empirische Befunde (S. 87–115). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Zurück zum Zitat Görke, A. (2008). Perspektiven einer Systemtheorie öffentlicher Kommunikation. In C. Winter, A. Hepp, & F. Krotz (Hrsg.), Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen (S. 173–191). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Görke, A. (2008). Perspektiven einer Systemtheorie öffentlicher Kommunikation. In C. Winter, A. Hepp, & F. Krotz (Hrsg.), Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Grundlegende Diskussionen, Forschungsfelder und Theorieentwicklungen (S. 173–191). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Zurück zum Zitat Görke, A. (2009). Untergang oder Neuschöpfung des Journalismus? Theorieperspektiven und Theorieprobleme in der Hybridisierungsdebatte. In B. Dernbach & T. Quandt (Hrsg.), Spezialisierung im Journalismus (S. 73–93). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Görke, A. (2009). Untergang oder Neuschöpfung des Journalismus? Theorieperspektiven und Theorieprobleme in der Hybridisierungsdebatte. In B. Dernbach & T. Quandt (Hrsg.), Spezialisierung im Journalismus (S. 73–93). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Zurück zum Zitat Hasebrink, U. (2008). Das multiple Publikum. Paradoxien im Verhältnis von Journalismus und Mediennutzung. In B. Pörksen, W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis. Festschrift für Siegfried Weischenberg (S. 513–530). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Hasebrink, U. (2008). Das multiple Publikum. Paradoxien im Verhältnis von Journalismus und Mediennutzung. In B. Pörksen, W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis. Festschrift für Siegfried Weischenberg (S. 513–530). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
Zurück zum Zitat Hoffjann, O. (2001). Journalismus und Public Relations. Ein Theorieentwurf der Intersystembeziehungen in sozialen Konflikten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. CrossRef Hoffjann, O. (2001). Journalismus und Public Relations. Ein Theorieentwurf der Intersystembeziehungen in sozialen Konflikten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Kohring, M. (1997). Die Funktion des Wissenschaftsjournalismus. Ein systemtheoretischer Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef Kohring, M. (1997). Die Funktion des Wissenschaftsjournalismus. Ein systemtheoretischer Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Kohring, M. (2007). Vertrauen statt Wissen – Qualität im Wissenschaftsjournalismus. In G. Kienzlen, J. Lublinksi, & V. Stollorz (Hrsg.), Fakt, Fiktion, Fälschung. Trends im Wissenschaftsjournalismus (S. 25–49). Konstanz: UVK. Kohring, M. (2007). Vertrauen statt Wissen – Qualität im Wissenschaftsjournalismus. In G. Kienzlen, J. Lublinksi, & V. Stollorz (Hrsg.), Fakt, Fiktion, Fälschung. Trends im Wissenschaftsjournalismus (S. 25–49). Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Krönig, F. K. (2007). Die Ökonomisierung der Gesellschaft. Systemtheoretische Perspektiven. Bielefeld: Transkript. Krönig, F. K. (2007). Die Ökonomisierung der Gesellschaft. Systemtheoretische Perspektiven. Bielefeld: Transkript.
Zurück zum Zitat Lehmkuhl, M. (2009). Boom, Konstanz, Niedergang? wpk-quarterly, 2, 12–14. Lehmkuhl, M. (2009). Boom, Konstanz, Niedergang? wpk-quarterly, 2, 12–14.
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (1983). Medizin und Gesellschaftstheorie. Medizin, Mensch, Gesellschaft, 8, 168–175. Luhmann, N. (1983). Medizin und Gesellschaftstheorie. Medizin, Mensch, Gesellschaft, 8, 168–175.
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (1986). Einführende Bemerkungen zu Theorie symbolisch generierter Kommunikationsmedien. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft (S. 170–192). Opladen: Westdeutscher Verlag. Luhmann, N. (1986). Einführende Bemerkungen zu Theorie symbolisch generierter Kommunikationsmedien. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft (S. 170–192). Opladen: Westdeutscher Verlag.
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (1990a). Gleichzeitigkeit und Synchronisation. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven (S. 95–130). Opladen: Westdeutscher Verlag. Luhmann, N. (1990a). Gleichzeitigkeit und Synchronisation. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven (S. 95–130). Opladen: Westdeutscher Verlag.
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (1990b). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Luhmann, N. (1990b). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (1990c). Der medizinische Code. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 5: Konstruktivistische Perspektiven (S. 183–195). Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef Luhmann, N. (1990c). Der medizinische Code. In N. Luhmann (Hrsg.), Soziologische Aufklärung 5: Konstruktivistische Perspektiven (S. 183–195). Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Moynihan, R., Heath, I., & Henry, D. (2002). Selling sickness. The pharmaceutical industry and disease mongering. British Medical Journal, 324(7342), 886–890. CrossRef Moynihan, R., Heath, I., & Henry, D. (2002). Selling sickness. The pharmaceutical industry and disease mongering. British Medical Journal, 324(7342), 886–890. CrossRef
Zurück zum Zitat Nassehi, A. (1993). Die Zeit der Gesellschaft. Auf dem Weg zu einer soziologischen Theorie der Zeit. Opladen: Westdeutscher Verlag. Nassehi, A. (1993). Die Zeit der Gesellschaft. Auf dem Weg zu einer soziologischen Theorie der Zeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Zurück zum Zitat Neverla, I., Brichta, M., Kamp, H.-C., & Lüdecke, D. K. (2007). Wer krank ist, geht ins Netz. Eine empirische Untersuchung zur Medien- und Internetnutzung im Krankheitsverlauf. München: Verlag Reinhard Fischer. Neverla, I., Brichta, M., Kamp, H.-C., & Lüdecke, D. K. (2007). Wer krank ist, geht ins Netz. Eine empirische Untersuchung zur Medien- und Internetnutzung im Krankheitsverlauf. München: Verlag Reinhard Fischer.
Zurück zum Zitat Pakholok, O. (2013). The idea of healthy lifestyle and its transformation into health-oriented lifestyle in contemporary society. Sage Open (July–September 2013), 1–10. doi:10.1177/2158244013500281. Pakholok, O. (2013). The idea of healthy lifestyle and its transformation into health-oriented lifestyle in contemporary society. Sage Open (July–September 2013), 1–10. doi:10.1177/2158244013500281.
Zurück zum Zitat Pelikan, J. M. (2007). Zur Rekonstruktion und Rehabilitation eines absonderlichen Funktionssystems – Medizin und Krankenbehandlung bei Niklas Luhmann und in der Folgerezeption. Soziale Systeme, 13(1 + 2), 290–303. Pelikan, J. M. (2007). Zur Rekonstruktion und Rehabilitation eines absonderlichen Funktionssystems – Medizin und Krankenbehandlung bei Niklas Luhmann und in der Folgerezeption. Soziale Systeme, 13(1 + 2), 290–303.
Zurück zum Zitat Pelikan, J. M. (2009). Ausdifferenzierung von spezifischen Funktionssystemen für Krankenbehandlung und Gesundheitsförderung oder: Leben wir in der „Gesundheitsgesellschaft“? Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 34(2), 28–47. CrossRef Pelikan, J. M. (2009). Ausdifferenzierung von spezifischen Funktionssystemen für Krankenbehandlung und Gesundheitsförderung oder: Leben wir in der „Gesundheitsgesellschaft“? Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 34(2), 28–47. CrossRef
Zurück zum Zitat Richter, P. (2009). Ökonomisierung als gesellschaftliche Entdifferenzierung. Eine Soziologie zum Wandel des öffentlichen Sektors. Konstanz: UVK. Richter, P. (2009). Ökonomisierung als gesellschaftliche Entdifferenzierung. Eine Soziologie zum Wandel des öffentlichen Sektors. Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Ronneberger, F., & Rühl, M. (1992). Theorie der Public Relations. Ein Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef Ronneberger, F., & Rühl, M. (1992). Theorie der Public Relations. Ein Entwurf. Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Ruß-Mohl, S. (2008) Journalismus und PR als Seismographen und Frühwarnsysteme? In H. Bonfadelli, K. Imhof, R. Blum, & O. Jarren (Hrsg.), Seismographische Funktion von Öffentlichkeit im Wandel (S. 130–145). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Ruß-Mohl, S. (2008) Journalismus und PR als Seismographen und Frühwarnsysteme? In H. Bonfadelli, K. Imhof, R. Blum, & O. Jarren (Hrsg.), Seismographische Funktion von Öffentlichkeit im Wandel (S. 130–145). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Zurück zum Zitat Scholl, A. (2004). Die Inklusion des Publikums. Theorien zur Analyse der Beziehungen von Journalismus und Publikum. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (S. 517–536). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Scholl, A. (2004). Die Inklusion des Publikums. Theorien zur Analyse der Beziehungen von Journalismus und Publikum. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (S. 517–536). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Zurück zum Zitat Schönbach, K. (2008). Das Prinzip der zuverlässigen Überraschung. Bürgerjournalismus und die Zukunft der traditionellen Nachrichtenmedien. In B. Pörksen, W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis. Festschrift für Siegfried Weischenberg (S. 503–512). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Schönbach, K. (2008). Das Prinzip der zuverlässigen Überraschung. Bürgerjournalismus und die Zukunft der traditionellen Nachrichtenmedien. In B. Pörksen, W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis. Festschrift für Siegfried Weischenberg (S. 503–512). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
Zurück zum Zitat Stollberg, G. (2009). Das medizinische System. Überlegungen zu einem von der Soziologie vernachlässigten Funktionssystem. Soziale Systeme, 15(1), 189–217. Stollberg, G. (2009). Das medizinische System. Überlegungen zu einem von der Soziologie vernachlässigten Funktionssystem. Soziale Systeme, 15(1), 189–217.
Zurück zum Zitat Vogd, W. (2005). Medizinsystem und Gesundheitswissenschaften – Rekonstruktion einer schwierigen Beziehung. Soziale Systeme, 11(2), 236–270. Vogd, W. (2005). Medizinsystem und Gesundheitswissenschaften – Rekonstruktion einer schwierigen Beziehung. Soziale Systeme, 11(2), 236–270.
Zurück zum Zitat Weischenberg, S. (1995). Journalistik. Medienkommunikation. Theorie und Praxis. Band 2. Medientechnik Medienfunktionen Medienakteure. Opladen: Westdeutscher Verlag. Weischenberg, S. (1995). Journalistik. Medienkommunikation. Theorie und Praxis. Band 2. Medientechnik Medienfunktionen Medienakteure. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Zurück zum Zitat Willke, H. (1993). Systemtheorie entwickelter Gesellschaften. Dynamik und Riskanz moderner gesellschaftlicher Selbstorganisation. Weinheim: Juventa. Willke, H. (1993). Systemtheorie entwickelter Gesellschaften. Dynamik und Riskanz moderner gesellschaftlicher Selbstorganisation. Weinheim: Juventa.
Zurück zum Zitat Wyss, V. (2011). Narration freilegen. Zur Konsequenz der Mehrsystemrelevanz als Leitdifferenz des Qualitätsjournalismus. In R. Blum, H. Bonfadelli, K. Imhof, & O. Jarren (Hrsg.), Krise der Leuchttürme öffentlicher Kommunikation. Vergangenheit und Zukunft der Qualitätsmedien (S. 31–47). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Wyss, V. (2011). Narration freilegen. Zur Konsequenz der Mehrsystemrelevanz als Leitdifferenz des Qualitätsjournalismus. In R. Blum, H. Bonfadelli, K. Imhof, & O. Jarren (Hrsg.), Krise der Leuchttürme öffentlicher Kommunikation. Vergangenheit und Zukunft der Qualitätsmedien (S. 31–47). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Zurück zum Zitat Zurstiege, G. (2002). Werbung als Funktionssystem. In A. Scholl (Hrsg.), Systemtheorie und Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft (S. 147–159). Konstanz: UVK. Zurstiege, G. (2002). Werbung als Funktionssystem. In A. Scholl (Hrsg.), Systemtheorie und Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft (S. 147–159). Konstanz: UVK.
Metadaten
Titel
Ein weites Feld. Gesundheitskommunikation als Herausforderung für die Gesellschaft und den Journalismus
verfasst von
Prof. Dr. Alexander Görke
Julia Serong
Copyright-Jahr
2014
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-02427-7_11