Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Tim Könings entwickelt ein Verfahren für den datenbasierten Entwurf und die Analyse von Regelkreisen und Diagnosesystemen. Zu diesem Zweck wird eine datenbasierte Realisierung zweier alternativer Systemdarstellungen vorgeschlagen und entsprechende Algorithmen zu deren offline und online Berechnung hergeleitet. Daraus ergibt sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, regelungstechnisch relevante Größen, wie z.B. Gap-Metrik und Stabilitätsradius, aber auch Reglerentwurfsverfahren in einer datenbasierten Form umzusetzen. Die so entwickelten Methoden werden mithilfe von drei industrierelevanten Fallbeispielen verifiziert und in Bezug auf deren potentielle Anwendungsfelder hin untersucht.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Chapter 1. Einleitung

Tim Könings

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Chapter 2. Mathematische Grundlagen

Tim Könings

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Chapter 3. Identifikation einer datenbasierten SIR/SKR im offenen Regelkreis

Tim Könings

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Chapter 4. Identifikation einer datenbasierten SIR/SKR im geschlossenen Regelkreis

Tim Könings

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Chapter 5. Datenbasierte Realisierung der Gap-Metrik und des optimalen Stabilitätsradius

Tim Könings

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Chapter 6. Datenbasierte Realisierung von Reglern

Tim Könings

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Chapter 7. Fallstudien

Tim Könings

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Chapter 8. Zusammenfassung und Ausblick

Tim Könings

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Neuer InhaltNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Netzfreundliches Flexibilitätsmanagement in zukünftigen Energiesystemen

Einen wesentlichen Baustein der Energiewende stellt die Realisierung von angebots- und nachfrageseitigen Flexibilitätsoptionen dar. Sie ermöglicht u. a. eine bestmögliche Abstimmung zwischen Stromerzeugung und -nachfrage. Anhand von konkreten Gebäudekomplexen in „aspern Die Seestadt Wiens“ werden einerseits die technischen Gegebenheiten der installierten Komponenten charakterisiert und andererseits – über die Darstellung der möglichen Flexibilitäts-optionen hinaus – die Herausforderungen bei der Umsetzung eines gezielt „netzfreundlichen“ Flexibilitätsmanagements aufgezeigt. Lesen Sie mehr über erste Messergebnisse, Lösungsansätze sowie Monitoringsysteme!  Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise