Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das Buch zeigt ein ausführliches Modell der handwerklichen Kompetenzen als Grundlage zur Entwicklung der persönlichen und unternehmerischen Fähigkeiten der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von handwerklichen Betrieben im digitalen Zeitalter. Basierend auf einer historischen Untersuchung der Transformation der Handwerksberufe definiert der Autor die handwerklichen Kompetenzen mittels eines Strukturmodells als Tech-Skills (Handwerk - technische und technologische Kompetenzen), Non-Tech-Skills (Mundwerk – soziale und kommunikative Kompetenzen) und Meta-Skills (Kopfwerk – Nachdenken über das Denken, Verhalten und Handeln). Abschließend wird die Entwicklung von Kompetenzen als Prozessmodell in einem Kontext der Produktion von wissenschaftlich-technisch-technologischen Erfindungen, Erkenntnissen und Verfahren beschrieben.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Das Phänomen des Handwerks kann unter sehr zahlreichen und unterschiedlichen Gesichtspunkten untersucht werden: als berufliche und unternehmerische Tätigkeit, als Ausbildungswerdegang, als Berufsstand, als Organisationsform eines Gewerbes oder aus einer betriebswirtschaftlichen Perspektive der Führung, Steuerung, Organisation, Verwaltung und Finanzierung eines handwerklichen Unternehmens.
Marc Ant

Kapitel 2. Wesen des Handwerks

Zusammenfassung
Das Handwerk ist als ein gewerblich und wirtschaftlich handelnder Berufsstand zu verstehen, der aufgrund von gesetzlichen und korporativen Bestimmungen hochgradig reguliert und organisiert ist, der anhand von eindeutig definierten Ausbildungslehrgängen erlernt und der sowohl als selbstständige Tätigkeit als auch in einem Angestelltenverhältnis ausgeübt werden kann.
Marc Ant

Kapitel 3. Handwerk im Wandel der Zeit

Zusammenfassung
Seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte waren Handwerker unter den Völkern vorzufinden (Wolniak & Albrecht, 2019).
Marc Ant

Kapitel 4. Dreiklang des Handwerks

Zusammenfassung
In einem klassischen Verständnis des Handwerks tätigt der Handwerker sein Werk mit der Hand. Er nutzt die Handwurzel, die Mittelhand und die Finger seiner beiden Hände, die aus zahlreichen Knochen, Muskeln, Gelenken und Bändern bestehen, und manchmal auch unter Zuhilfenahme seiner Arme und sogar seines ganzen Körpers, um Rohstoffe, Materialien und halbfertige Gegenstände zu erhitzen, zu biegen, zu sägen, zu verformen, zu schneiden, zu klopfen, zu hämmern, zu bohren, zu fräsen, zu schmieden, zu schweißen, zu kleben, zu löten, zu montieren, zu fixieren, zu verbinden, zu schrauben, zu zeichnen, zu streichen, zu messen, zu prüfen, etc., etc.
Marc Ant

Kapitel 5. Handwerkliche Kompetenzen

Zusammenfassung
Das Recht zur Ausübung einer handwerklichen Tätigkeit ist traditionell verbunden mit dem Absolvieren einer entsprechenden Qualifikation, die einem Diplom entspricht (Lehrlings- oder Meisterdiplom, Bachelor- oder Masterabschluss) und die aufgrund des Durchlaufens eines sehr strukturierten schulischen und praktischen Curriculums erworben werden kann.
Marc Ant

Kapitel 6. Ausklang

Zusammenfassung
Bei dieser Anzahl und Vielfalt an Kompetenzen drängt sich der Eindruck auf, dass es sich bei einem Handwerker oder einer Handwerkerin um eine eierlegende Woll-Milch-Sau handeln muss, der oder die alles weiß, alles kann und alles will.
Marc Ant

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise