Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

10. Einflüsse auf Entscheidungsfindungen

verfasst von: Guido Wenski

Erschienen in: Das kleine Handbuch kognitiver Irrtümer

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um den Unterschied zwischen Algorithmus, Heuristik und Intuition, und vor diesem Hintergrund greift der Autor die Phänomene Selektive Wahrnehmung, Less-is-better-Effekt und Less-is-more-Muster nochmals auf. Dabei wird auch gleich die Mär vom Mondholz korrigiert. Ein wesentliches Arbeitsfeld der Verhaltensökonomik ist der Versuch zu verstehen, wie sich Menschen in bestimmten Situationen entscheiden und welche Einflüsse sich auf solche Weichenstellungen auswirken, welche kognitiven Verzerrungen eine Rolle spielen. Defensives Entscheiden, Vermeidung von Entscheidungen und Default-Effekt sind prominente Vertreter, die erklären, warum wir oft lieber beim Status quo bleiben und keine Veränderungen zulassen. Die Schwierigkeiten bei Prognosen und Studien kommen ebenfalls zur Sprache, und da darf die Black-Swan-Theorie zu unwahrscheinlichen zukünftigen Ereignissen mit erheblichen Auswirkungen nicht fehlen. Unter Berksons Paradox versteht man die kontraintuitive Einschätzung, dass Vorgänge und Ergebnisse vor allem negativ korrelieren, wenn in Wirklichkeit gar keine Korrelation vorliegt. Illusion des Verstehens, Historikerirrtum und Alternative Pfade runden die Betrachtung ab.
Fußnoten
1
Selbst Daniel Kahneman räumt ein, dass er von Talebs Ideen in seinen Sichtweisen zu Prognosen maßgeblich beeinflusst wurde (Kahneman 2012, S. 26).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Bekh WJ (1992) Mühlhiasl. Der Seher des Bayerischen Waldes. Deutung und Geheimnis. Ludwig, München Bekh WJ (1992) Mühlhiasl. Der Seher des Bayerischen Waldes. Deutung und Geheimnis. Ludwig, München
Zurück zum Zitat Dobelli R (2014) Die Kunst des klaren Denkens. dtv, München Dobelli R (2014) Die Kunst des klaren Denkens. dtv, München
Zurück zum Zitat Jones EE, Nisbett RE (1972) The actor and the observer: divergent perceptions of the causes of behavior. In: Jones EE, Kanouse DE, Kelley HH, Nisbett RE, Valins S, Weiner B (Hrsg) Attribution: perceiving the causes of behavior. General Learning Press, Morristown, New Jersey, S 79–94 Jones EE, Nisbett RE (1972) The actor and the observer: divergent perceptions of the causes of behavior. In: Jones EE, Kanouse DE, Kelley HH, Nisbett RE, Valins S, Weiner B (Hrsg) Attribution: perceiving the causes of behavior. General Learning Press, Morristown, New Jersey, S 79–94
Zurück zum Zitat Kahneman D (2012) Schnelles Denken, langsames Denken. Penguin, München Kahneman D (2012) Schnelles Denken, langsames Denken. Penguin, München
Zurück zum Zitat Schwenkenbecher J (2021) Offen für alle. Süddeutsche Zeitung, 16. Juli Schwenkenbecher J (2021) Offen für alle. Süddeutsche Zeitung, 16. Juli
Zurück zum Zitat Taleb NN (2008) Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse. Hanser, München CrossRef Taleb NN (2008) Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse. Hanser, München CrossRef
Metadaten
Titel
Einflüsse auf Entscheidungsfindungen
verfasst von
Guido Wenski
Copyright-Jahr
2022
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-64776-9_10

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner