Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Grundbegriffe

Zusammenfassung
Wir bezeichnen mit N die Menge der natürlichen Zahlen.
$$N: = \left\{ {1,2,3, \ldots } \right\}; $$
während N0 die Menge der natürlichen Zahlen einschließlich der Null bedeute. Mit Z, Q bzw. R bezeichnen wir die Mengen der ganzen Zahlen, der rationalen Zahlen bzw. der reellen Zahlen.
Günter Hotz

Kapitel 2. Mathematische Modelle einfacher elektronischer Rechenanlagen

Zusammenfassung
Die hier beschriebenen mathematischen Maschinen sind mehr oder weniger abstrakte Modelle von elektronischen Rechnern. “Mathematisch” ist als Gegensatz zu “physikalisch” zu verstehen. Es handelt sich also nicht um die Realisierung einer physikalischen Maschine, sondern um eine mathematische Konstruktion. Zwar verwenden wir dabei physikalische Begriffe (“Speicher”, “Adresse”, “Befehl”, “Schaltwerk”,...) und geben auch eine physikalische Interpretation für die Arbeitsweise unserer Maschine (“Befehl wird in das Befehlsregister β geladen”, “Maschine stoppt”,...), dadurch soll jedoch nur der intuitive Hintergrund der Definitionen angedeutet werden. Desweiteren sehen wir von physikalischen Problemen wie Ausführungszeiten von Operationen etc. ab. Um beweisbare Aussagen innerhalb einer Theorie der Rechenmaschinen formulieren zu können, bedarf es solcher mathematischer Modelle.
Günter Hotz

Kapitel 3. Schaltkreise und Schaltwerke

Zusammenfassung
Wir haben im vorigen Kapitel ausgehend von einfachen Programmierbeispielen ein mathematisches Modell für eine Rechenmaschine entwickelt. Dabei haben wir uns keine Gedanken über die Realisierbarkeit dieser Maschine gemacht. Wir wollen elementare Bausteine einführen, die sich physikalisch leicht realisieren lassen und aus solchen Bausteinen unser Maschinenmodell entwerfen.
Günter Hotz

Kapitel 4. Programmiersprachen

Zusammenfassung
Im ersten Teil des Buches haben wir von einfachen Programmieraufgaben ausgehend eine einfache Programmiersprache entwickelt, die es erlaubt, Algorithmen zur Lösung dieser Aufgaben zu programmieren. Ohne uns dann eine ernsthafte Rechenschaft darüber abzuverlangen, ob diese Programmiersprache zur Formulierung aller Algorithmen taugt, sind wir in Kapitel 3 des Buches dazu übergegangen, zu dieser Sprache eine Maschine zu konstruieren, die die Programme dieser Sprache ausführen kann.
Günter Hotz

Backmatter

Weitere Informationen