Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Qualitative Sozialforschung verwendet zunehmend Videoaufzeichnungen als Datenmaterial. Das vorliegende Buch plädiert in Auseinandersetzung mit anderen qualitativen Verfahren der Bild- und Videoanalyse für die Eigenständigkeit der Videoanalyse und entwickelt daraus die Kunstlehre einer hermeneutischen Videoanalyse. Zugleich wird in Form einer Fallstudie die Interpretation eines kurzen Videos Schritt für Schritt vorgestellt und ausführlich begründet.

Für die Neuauflage wurde insbesondere die aktuelle Entwicklung der Videoanalyse in den Blick genommen und das Buch entsprechend ergänzt. Außerdem wird ein besonderer Blick auf die Frage geworfen, was unter einem Video zu verstehen ist, welche Rahmen für Videos aktuell vorzufinden sind und weshalb all dies wichtig ist, um eine angemessene Analyse von Videos vorzunehmen.

Das im Buch untersuchte Video und alle Materialien dazu können auf der Produktseite des Buches heruntergeladen werden.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Gegenstand und Fragestellung

Zusammenfassung
Das erste einleitende Kapitel behandelt die Fragen, was unter einem ‚Video‘ zu verstehen ist und welche Besonderheiten das Video als Forschungsgegenstand ausmachen. Dieser Forschungsgegenstand bedarf einer besonderen methodischen Vorgehensweise: der hermeneutisch-wissenssoziologischen Videoanalyse. Entstanden ist die Idee zu dieser Methode im Rahmen eines DFG-Forschungsprojektes zum Thema ‚Medien als Akteure der Inneren Sicherheit in Deutschland‘.
Jo Reichertz, Carina Jasmin Englert

Kapitel 2. Vorüberlegungen zur Besonderheit der genutzten Daten

Zusammenfassung
Das zweite Kapitel geht auf die Besonderheiten des audio-visuellen Datenmaterials von Videoproduktionen ein, die vor dem Hintergrund der hermeneutischen Wissenssoziologie untersucht werden sollen. Zu diesen Neuerungen zählen u. a. die Analyseeinheit des moves (vs. still) und die Berücksichtigung der Handlung der Kamera (das Zeigende) neben der Handlung vor der Kamera (das Gezeigte). Ausgangspunkt ist die Definition des Videos als Verfestigung von Praktiken des Filmens, welches von den Rezipierenden mittels einer gesellschaftlich angeeigneten Sehkultur gedeutet wird.
Jo Reichertz, Carina Jasmin Englert

Kapitel 3. Grundzüge einer hermeneutisch-wissenssoziologischen Videoanalyse

Zusammenfassung
Im dritten Kapitel werden die methodischen Neuerungen der hermeneutisch-wissenssoziologischen Videoanalyse erläutert, mit denen die Besonderheiten des audio-visuellen Datenmaterials von Videoproduktionen untersucht werden können. Im Mittelpunkt stehen die einzelnen Analyseschritte: von der Auswahl des zu deutenden Videoausschnitts über Erläuterung der Analyseeinheiten der hermeneutisch-wissenssoziologischen Videoanalyse bis hin zur Anwendung eines neuen HAndlungsorientierten NOtationsSystems (HANOS), in dem die Analyseeinheit des moves ebenso wie die Handlung des Zeigens (der Kamera) erfasst wird.
Jo Reichertz, Carina Jasmin Englert

Kapitel 4. Der Kontext des Videos: Die Sendung 24 Stunden Reportage

Zusammenfassung
Im vierten Kapitel wird die analysierte Fernsehsendung 24 Stunden Reportage und ihre thematische sowie formale Ausrichtung vorgestellt. Zudem wird ein Überblick über die Themen der Sendung zwischen Januar 2010 und März 2010 gegeben.
Jo Reichertz, Carina Jasmin Englert

Kapitel 5. Die Videoanalyse

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird die ausführliche Analyse eines Videos dokumentiert. Ausgehend von den Problemen bei der Darstellung von Sequenzanalysen wird zuerst die Einbettung der untersuchten Sequenz analysiert, dann die Sequenz selbst. Zudem werden verschiedene Formen der Notation von Videos vorgestellt und diskutiert.
Jo Reichertz, Carina Jasmin Englert

Kapitel 6. Die Handlung des Zeigens als bedeutsame Geste oder: Medien als eigenständige Akteure

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird erläutert, dass die Produktion eines Videos als Handlung des Zeigens verstanden werden muss. Diese Handlung geht auf einen kooperierten Akteur zurück und sie ist Ausdruck einer ‚geteilten Absicht‘. Dieser Absicht des Zeigens muss bei der Analyse von Videos besondere Aufmerksamkeit zukommen.
Jo Reichertz, Carina Jasmin Englert

Backmatter

Weitere Informationen