Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

In diesem ersten Teil von Stochastik kompakt erläutert Heinz Klaus Strick die Grundbegriffe, die im Zusammenhang mit den Themen aus Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik eine Rolle spielen. Mithilfe der Rechenregeln für Wahrscheinlichkeiten können dann einfache Wahrscheinlichkeitsverteilungen einschließlich der zugehörigen Erwartungswerte bestimmt werden. Am Ende steht die Untersuchung der Eigenschaften von Binomialverteilungen.

Der Autor

Heinz Klaus Strick war 37 Jahre lang als Lehrer für Mathematik und Physik an einem Gymnasium in Leverkusen tätig. Durch seine fachdidaktischen Aufsätze, Schulbücher, Vorträge und Lehraufträge an verschiedenen Universitäten wurde er bekannt. Für seine Aktivitäten und insbesondere für seine Anregungen zum Stochastikunterricht wurde ihm 2002 der Archimedes-Preis der MNU verliehen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Grundbegriffe aus Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

In diesem Kapitel werden die Grundbegriffe Wahrscheinlichkeit und relative Häufigkeit erläutert und insbesondere der Unterschied zwischen beiden Begriffen geklärt. Darüber hinaus wird dargestellt, wie man zu Wahrscheinlichkeiten kommt (Laplace-Versuche und Nicht-Laplace-Versuche) und wie Wahrscheinlichkeiten interpretiert werden können (Häufigkeitsinterpretation).
Heinz Klaus Strick

Kapitel 2. Regeln zum Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten

In diesem Kapitel werden die elementaren Rechenregeln für Wahrscheinlichkeiten zusammengestellt (Summenregel und Komplementärregel). Anhand von Vierfeldertafeln wird dann in das Berechnen von sog. bedingten Wahrscheinlichkeiten eingeführt und deren Bedeutung in Anwendungssituationen herausgearbeitet. Abschließend werden die kombinatorischen Hilfsmittel zur Verfügung gestellt, die oft zur Bestimmung von Wahrscheinlichkeiten benötigt werden.
Heinz Klaus Strick

Kapitel 3. Wahrscheinlichkeitsverteilung – Erwartungswert

In diesem Kapitel wird anhand von einfachen Beispielen erläutert, was man unter der Wahrscheinlichkeitsverteilung einer Zufallsgröße und unter dem Erwartungswert einer Zufallsgröße versteht und wie diese ermittelt werden können.
Heinz Klaus Strick

Kapitel 4. Binomialverteilung

In diesem Kapitel werden Bernoulli-Versuche untersucht, ein besonders einfacher Typ mehrstufiger Zufallsversuche, und deren Wahrscheinlichkeitsverteilungen, die sog. Binomialverteilungen. Anhand der graphischen Darstellung der Binomialverteilungen in Form von Histogrammen kann abschließend beobachtet werden, warum sich die Graphen von Binomialverteilungen näherungsweise durch Glockenkurven darstellen lassen.
Heinz Klaus Strick

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise