Skip to main content
Erschienen in:

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

1. Einführung

verfasst von : Ralf Neuner

Erschienen in: Psychische Gesundheit bei der Arbeit

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die moderne Arbeitswelt ist durch zunehmende Komplexität, Flexibilisierung, stetige Veränderung in Form von neuen Technologien und steigendem Zeit- und Leistungsdruck gekennzeichnet. Hinzu kommen Belegschaften, deren Altersschnitt im Laufe der nächsten Jahre weiteransteigen wird. Der Handlungsbedarf zum Erhalt der Gesundheit und damit Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiter ist unstrittig. Die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten wiederum ist die Voraussetzung für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Die menschengerechte Gestaltung der Arbeit verfolgt genau dieses Ziel.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Es gibt keine einheitliche Definition des Begriffs „Gesundheit“, der zudem auch kulturellen und historischen Veränderungen unterworfen ist. Der subjektive Gesundheitsbegriffe von Personen unterscheiden sich etwa nach Alter, Geschlecht, Bildung.
 
2
Der Begriff Gesundheitsförderung bezieht sich auf Maßnahmen, die auf eine Änderung des Verhaltens des Einzelnen abzielen und so die Gesundheit fördern sollen.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Anderson, D., Serxner, S., & Gold, D. (2001). Conceptual framework, critical questions, and practical challenges in conducting research on the financial impact of worksite health promotion. American Journal of Health Promotion: AJHP, 15, 281–288.CrossRef Anderson, D., Serxner, S., & Gold, D. (2001). Conceptual framework, critical questions, and practical challenges in conducting research on the financial impact of worksite health promotion. American Journal of Health Promotion: AJHP, 15, 281–288.CrossRef
Zurück zum Zitat Dahlgren, G., & Whitehead, M. (1991). Policies and strategies to promote social equity in health. Stockholm: Institute for Future Studies. Dahlgren, G., & Whitehead, M. (1991). Policies and strategies to promote social equity in health. Stockholm: Institute for Future Studies.
Zurück zum Zitat Froböse, I., Wellmann, H., & Weber, A. (Hrsg.). (2008). Betriebliche Gesundheitsförderung. Stuttgart: Gentner. Froböse, I., Wellmann, H., & Weber, A. (Hrsg.). (2008). Betriebliche Gesundheitsförderung. Stuttgart: Gentner.
Zurück zum Zitat Goetzel, R., Ozminkowski, R., Villagra, V., & Duffy, J. (2005). Return on investment in disease management: A review. Health Care Financing Review, 26, 1–19. Goetzel, R., Ozminkowski, R., Villagra, V., & Duffy, J. (2005). Return on investment in disease management: A review. Health Care Financing Review, 26, 1–19.
Zurück zum Zitat Hillert, A., Maasche, B., Kretschmer, A., et al. (1999). Psychosomatische Erkrankungen bei Lehrerlnnen. Sozialer Kontext, Inhalte und Perspektiven stationärer Behandlungen im Hinblick auf die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 49, 375–380. Hillert, A., Maasche, B., Kretschmer, A., et al. (1999). Psychosomatische Erkrankungen bei Lehrerlnnen. Sozialer Kontext, Inhalte und Perspektiven stationärer Behandlungen im Hinblick auf die Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 49, 375–380.
Zurück zum Zitat Hurrelmann, K. (1994). Familienstreß, Schulstreß, Freizeitstreß (2. Aufl.). Weinheim: Beltz. Hurrelmann, K. (1994). Familienstreß, Schulstreß, Freizeitstreß (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.
Zurück zum Zitat Luthans, F., & Youssef, C. (2004). Human, social, and now positive psychological capital management: Investing in people for competitive advantage. Organizational Dynamics, 33, 143–160.CrossRef Luthans, F., & Youssef, C. (2004). Human, social, and now positive psychological capital management: Investing in people for competitive advantage. Organizational Dynamics, 33, 143–160.CrossRef
Zurück zum Zitat Naidoo, J., & Wills, J. (2003). Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Naidoo, J., & Wills, J. (2003). Lehrbuch der Gesundheitsförderung. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).
Zurück zum Zitat Neuner, R., & Peter, R. (2008). Betriebliches Gesundheitsmanagement – Wunsch oder Realität? Arbmed Sozmed Umweltmed, 43, 428–432. Neuner, R., & Peter, R. (2008). Betriebliches Gesundheitsmanagement – Wunsch oder Realität? Arbmed Sozmed Umweltmed, 43, 428–432.
Zurück zum Zitat Peter, R. (2002). Berufliche Gratifikationskrisen und Gesundheit. Psychotherapeut, 47, 386–398.CrossRef Peter, R. (2002). Berufliche Gratifikationskrisen und Gesundheit. Psychotherapeut, 47, 386–398.CrossRef
Zurück zum Zitat Schaarschmidt, U., & Kieschke, U. (Hrsg.). (2007). Gerüstet für den Schulalltag. Beltz: Weinheim. Schaarschmidt, U., & Kieschke, U. (Hrsg.). (2007). Gerüstet für den Schulalltag. Beltz: Weinheim.
Zurück zum Zitat Sockoll, I., Kramer, I., & Bödeker, W. (2008). Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention – Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2000 bis 2006. IGA-Report 13. Sockoll, I., Kramer, I., & Bödeker, W. (2008). Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention – Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz 2000 bis 2006. IGA-Report 13.
Zurück zum Zitat Steinmann, R. M. (2005). Psychische Gesundheit – Stress. Wissenschaftliche Grundlagen für eine nationale Strategie zur Stressprävention und Förderung psychischer Gesundheit in der Schweiz. Gesundheitsförderung. Schweiz: Promotion Santé Suisse. Steinmann, R. M. (2005). Psychische Gesundheit – Stress. Wissenschaftliche Grundlagen für eine nationale Strategie zur Stressprävention und Förderung psychischer Gesundheit in der Schweiz. Gesundheitsförderung. Schweiz: Promotion Santé Suisse.
Metadaten
Titel
Einführung
verfasst von
Ralf Neuner
Copyright-Jahr
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-23961-9_1

Premium Partner