Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

Erschienen in:
Buchtitelbild

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Einleitung

verfasst von : Volker Lilienthal, Dennis Reineck, Thomas Schnedler

Erschienen in: Qualität im Gesundheitsjournalismus

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

„Walnüsse senken Blutdruck“, „Walnüsse schützen vor Prostatakrebs“, „Walnüsse steigern Spermien-Qualität“, „Walnüsse helfen gegen Stress“ – wer den Schlagzeilen vieler Zeitungen und Online-Seiten glaubt, muss zu dem Schluss kommen, die Walnuss sei eine wahre Wundernuss, ein Allheilmittel. Aber welchen Wert hat der Verzehr von Walnüssen für Gesundheit und Wohlbefinden tatsächlich? Auf welche Quellen stützen sich die Meldungen? Gleich mehrere Autoren dieses Sammelbands beziehen sich in ihren Beiträgen zur Qualität der gesundheitsjournalistischen Berichterstattung auf Fälle mit genau dieser Walnuss im Mittelpunkt.
Fußnoten
2
„Wir können nicht bloß spielen“, Interview mit Focus-Chefredakteur Jörg Quoos, in: Süddeutsche Zeitung vom 20. November 2013, S. 31.
 
3
Dazu gehört nach Göpfert (1996, S. 107 ff.), dass Fachbegriffe und wissenschaftlicher Jargon paraphrasiert, gängige Abkürzungen erklärt, medizinisch-wissenschaftliche Denkschemata übersetzt und abstrakte Zusammenhänge veranschaulicht werden, ohne Inhalte unsachgemäß darzustellen. „Die Probleme beim Vereinfachen sind mannigfaltig und reichen vom Übersimplifizieren bis zum Verfälschen“ (Göpfert 1996, S. 114).
 
4
So stellt Michael Haller fest: „,Wissenschaftsjournalismus‘ ist unzureichend, wenn er sich lediglich mit der Vermittlung von Wissenschaftsergebnissen an ein Laienpublikum beschäftigt. Denn Wissenschaft ist für den Journalismus nicht nur Thema, sondern auch eine Wissensressource als Dienstleistung, mehr noch: Sie bedeutet auch Wissenschaftlichkeit als Methode, mit dem Ziel, Wissenschaftsaussagen zu prüfen und die Gültigkeit bzw. Reichweite von Aussagen zu klären“ (Haller 1996, S. 17).
 
5
Phänotypisch hierfür sind die Arbeiten des mehrfach preisgekrönten SPIEGEL-Reporters Markus Grill zu nennen, der in lobbyismuskritischer Perspektive immer wieder die Machenschaften der Pharmaindustrie, aber auch den grenzüberschreitenden Organhandel aufs Korn genommen hat. Notwendig streifte er hierbei gelegentlich die Grenze zur Kriminalitätsberichterstattung. Vgl. z. B. Grill 2007, 2012.
 
6
Auch die jüngst von WDR-Fernsehjournalistin Sonia Mikich in ihrem Buch „Enteignet – Warum uns der Medizinbetrieb krank macht“ (Mikich 2013) gestellte Frage, ob in Deutschland nicht zu viel, zu schnell und zu schlecht operiert wird, sollte im Hinblick darauf reflektiert werden, welche Werthaltungen im Gesundheitsjournalismus vorherrschen sollten. Mikich selbst gab in einem SPIEGEL-Interview zu, die journalistische Distanz für ihre Streitschrift aufgegeben zu haben, allerdings bewusst: „Ich habe oft genug in meinem Leben die Erfahrung gemacht, dass man sich bei fundamentalen Sachen einmischen muss. Als Kriegsberichterstatter mischen Sie sich auch ein und sagen mit Ihren Beiträgen zumindest indirekt, dass Frieden schon ein bisschen besser ist als Krieg.“ (SPIEGEL 19/2013 vom 06.05.2013, S. 74)
 
7
Zur empirischen Operationalisierung und Messung dieser Dimensionen, vgl. den Beitrag von Dennis Reineck in diesem Band.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Arnold, K. (2009). Qualitätsjournalismus. Die Zeitung und ihr Publikum. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft. Arnold, K. (2009). Qualitätsjournalismus. Die Zeitung und ihr Publikum. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.
Zurück zum Zitat Gabathuler, M. (2006). Wissenschaft und Publikum? Eine Inhaltsanalyse der Gesundheitsbericht-erstattung in Schweizer Tageszeitungen. Masterarbeit Universität Zürich. München: GRIN-Verlag. Gabathuler, M. (2006). Wissenschaft und Publikum? Eine Inhaltsanalyse der Gesundheitsbericht-erstattung in Schweizer Tageszeitungen. Masterarbeit Universität Zürich. München: GRIN-Verlag.
Zurück zum Zitat Göpfert, W. (1996). Beispiele, Vergleiche, Metaphern. In W. Göpfert & S. Ruß-Mohl (Hrsg.), Wissenschaftsjournalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis (3. Aufl., S. 107–121). München: Paul List. Göpfert, W. (1996). Beispiele, Vergleiche, Metaphern. In W. Göpfert & S. Ruß-Mohl (Hrsg.), Wissenschaftsjournalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis (3. Aufl., S. 107–121). München: Paul List.
Zurück zum Zitat Grill, M. (2007). Kranke Geschäfte. Wie die Pharmaindustrie uns manipuliert. Reinbek: Rowohlt-Taschenbuch. Grill, M. (2007). Kranke Geschäfte. Wie die Pharmaindustrie uns manipuliert. Reinbek: Rowohlt-Taschenbuch.
Zurück zum Zitat Grill, M. (2012). Die Krebs-Mafia. Der Spiegel, 15, 81–85. Grill, M. (2012). Die Krebs-Mafia. Der Spiegel, 15, 81–85.
Zurück zum Zitat Hagen, L. M. (1995). Informationsqualität von Nachrichten. Messmethoden und ihre Anwendung auf Dienste von Nachrichtenagenturen. Opladen: Westdeutscher Verlag. Hagen, L. M. (1995). Informationsqualität von Nachrichten. Messmethoden und ihre Anwendung auf Dienste von Nachrichtenagenturen. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Zurück zum Zitat Haller, M. (1996). Defizite im Wissenschaftsjournalismus. In W. Göpfert & S. Ruß-Mohl (Hrsg.), Wissenschaftsjournalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis (3. Aufl., S. 13–21). München: Paul List. Haller, M. (1996). Defizite im Wissenschaftsjournalismus. In W. Göpfert & S. Ruß-Mohl (Hrsg.), Wissenschaftsjournalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis (3. Aufl., S. 13–21). München: Paul List.
Zurück zum Zitat Hellmann, M. (1990). Ausprägungen medizinischer Berichterstattung in Tageszeitungen. In H.-D. Fischer (Hrsg.), Medizinpublizistik. Prämissen – Praktiken – Probleme (S. 127–147). Frankfurt a. M.: Peter Lang. Hellmann, M. (1990). Ausprägungen medizinischer Berichterstattung in Tageszeitungen. In H.-D. Fischer (Hrsg.), Medizinpublizistik. Prämissen – Praktiken – Probleme (S. 127–147). Frankfurt a. M.: Peter Lang.
Zurück zum Zitat Langer, I., Schulz von Thun, F., & Tausch, R. (2002). Sich verständlich ausdrücken, 7. Aufl. München: Ernst Reinhardt Verlag. Langer, I., Schulz von Thun, F., & Tausch, R. (2002). Sich verständlich ausdrücken, 7. Aufl. München: Ernst Reinhardt Verlag.
Zurück zum Zitat Lilienthal, V. (2009). Pharma-Pressionen. Allgegenwärtig: die invasive PR der Gesundheitsindustrie. epd medien, 41, 3–9. Lilienthal, V. (2009). Pharma-Pressionen. Allgegenwärtig: die invasive PR der Gesundheitsindustrie. epd medien, 41, 3–9.
Zurück zum Zitat Mikich, S. (2013). Enteignet: Warum uns der Medizinbetrieb krank macht. München: Bertelsmann. Mikich, S. (2013). Enteignet: Warum uns der Medizinbetrieb krank macht. München: Bertelsmann.
Zurück zum Zitat Neverla, I., Brichta, M., Kamp, H.-C., & Lüdecke, D. K. (2007). Wer krank ist, geht ins Netz. Eine empirische Untersuchung über medizinische Medienangebote, Medien- und Internetnutzung im Krankheitsverlauf. München: Reinhard Fischer Verlag. Neverla, I., Brichta, M., Kamp, H.-C., & Lüdecke, D. K. (2007). Wer krank ist, geht ins Netz. Eine empirische Untersuchung über medizinische Medienangebote, Medien- und Internetnutzung im Krankheitsverlauf. München: Reinhard Fischer Verlag.
Zurück zum Zitat Nitsch, M. (2008). Medizinjournalismus – Inhalte, Akteure und Rahmenbedingungen. Dissertation: Universität Wien. Nitsch, M. (2008). Medizinjournalismus – Inhalte, Akteure und Rahmenbedingungen. Dissertation: Universität Wien.
Zurück zum Zitat Oette, M. (2000). Die Qualität medizinischer Berichterstattung in den Printmedien am Beispiel der Prävention. Hagen: ISL-Verlag. Oette, M. (2000). Die Qualität medizinischer Berichterstattung in den Printmedien am Beispiel der Prävention. Hagen: ISL-Verlag.
Zurück zum Zitat Pöttker, H. (2000). Kompensation von Komplexität. Journalismustheorie als Begründung journalistischer Qualitätsmaßstäbe. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (S. 375–390). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Pöttker, H. (2000). Kompensation von Komplexität. Journalismustheorie als Begründung journalistischer Qualitätsmaßstäbe. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (S. 375–390). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Zurück zum Zitat Rager, G. (1994). Dimensionen der Qualität. Weg aus den allseitig offenen Richter-Skalen? In G. Bentele & K. R. Hesse (Hrsg.), Publizistik in der Gesellschaft. Festschrift für Manfred Rühl (S. 189–210). Konstanz: UVK. Rager, G. (1994). Dimensionen der Qualität. Weg aus den allseitig offenen Richter-Skalen? In G. Bentele & K. R. Hesse (Hrsg.), Publizistik in der Gesellschaft. Festschrift für Manfred Rühl (S. 189–210). Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Rossmann, C. (2002). Die heile Welt des Fernsehens: Eine Studie zur Kultivierung durch Krankenhausserien. München: Fischer. Rossmann, C. (2002). Die heile Welt des Fernsehens: Eine Studie zur Kultivierung durch Krankenhausserien. München: Fischer.
Zurück zum Zitat Ruß-Mohl, S. (1992). Am eigenen Schopfe. . . Qualitätssicherung im Journalismus – Grundfragen, Ansätze, Näherungsversuche. Publizistik, 37(1), 83–96. Ruß-Mohl, S. (1992). Am eigenen Schopfe. . . Qualitätssicherung im Journalismus – Grundfragen, Ansätze, Näherungsversuche. Publizistik, 37(1), 83–96.
Zurück zum Zitat Ruß-Mohl, S. (1994). Der I-Faktor. Qualitätssicherung im amerikanischen Journalismus: Modell für Europa? Zürich: Edition Interfrom. Ruß-Mohl, S. (1994). Der I-Faktor. Qualitätssicherung im amerikanischen Journalismus: Modell für Europa? Zürich: Edition Interfrom.
Zurück zum Zitat Schatz, H., & Schulz,W. (1992). Qualität von Fernsehprogrammen. Kriterien und Methoden zur Beurteilung von Programmqualität im dualen Fernsehsystem. Media Perspektiven, 23(11), 690–712. Schatz, H., & Schulz,W. (1992). Qualität von Fernsehprogrammen. Kriterien und Methoden zur Beurteilung von Programmqualität im dualen Fernsehsystem. Media Perspektiven, 23(11), 690–712.
Zurück zum Zitat Schmidt-Kaehler, S. (2005). Patienteninformationen und Beratung im Internet. Transfer medientheoretischer Überlegungen auf ein expandierendes Praxisfeld. Medien & Kommunikationswissenschaft, 53(4), 471–485. CrossRef Schmidt-Kaehler, S. (2005). Patienteninformationen und Beratung im Internet. Transfer medientheoretischer Überlegungen auf ein expandierendes Praxisfeld. Medien & Kommunikationswissenschaft, 53(4), 471–485. CrossRef
Zurück zum Zitat Stieler, K. (1969, 1695). Zeitungs Lust und Nutz. Vollständiger Neudruck der Originalausgabe von 1695, herausgegeben von Gert Hagelweide. Bremen: Schünemann. Stieler, K. (1969, 1695). Zeitungs Lust und Nutz. Vollständiger Neudruck der Originalausgabe von 1695, herausgegeben von Gert Hagelweide. Bremen: Schünemann.
Zurück zum Zitat Trepte, S., Baumann, E., Hautzinger, N., & Siegert, G. (2005). Qualität gesundheitsbezogener Online-Angebote aus Sicht von Usern und Experten. Medien & Kommunikationswissenschaft, 53(4), 486–506. Trepte, S., Baumann, E., Hautzinger, N., & Siegert, G. (2005). Qualität gesundheitsbezogener Online-Angebote aus Sicht von Usern und Experten. Medien & Kommunikationswissenschaft, 53(4), 486–506.
Zurück zum Zitat Wagner, H. (1984). Wirklichkeits-Präparate? Das Medikamenten-Bild in deutschen Printmedien. In H.Wagner & H. Starkulla (Hrsg.) Medizin & Medien. Krankt die Gesundheit am Journalismus? (S. 10–104). München: Publicom. Wagner, H. (1984). Wirklichkeits-Präparate? Das Medikamenten-Bild in deutschen Printmedien. In H.Wagner & H. Starkulla (Hrsg.) Medizin & Medien. Krankt die Gesundheit am Journalismus? (S. 10–104). München: Publicom.
Metadaten
Titel
Einleitung
verfasst von
Volker Lilienthal
Dennis Reineck
Thomas Schnedler
Copyright-Jahr
2014
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-02427-7_1