Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

05.02.2018 | Original Paper | Ausgabe 2/2018

Social Choice and Welfare 2/2018

Electoral competition under best-worst voting rules

Zeitschrift:
Social Choice and Welfare > Ausgabe 2/2018
Autoren:
Dodge Cahan, Arkadii Slinko
Wichtige Hinweise
We thank Steven Brams, Bernard Grofman, and Jean-François Laslier for many helpful comments. We are also grateful to two reviewers, the editor and the associate editor, whose suggestions have substantially improved the paper.

Abstract

We characterise multi-candidate pure-strategy equilibria in the Hotelling–Downs spatial election model for the class of best-worst voting rules, in which each voter is endowed with both a positive and a negative vote, i.e., each voter votes in favour of their most preferred candidate and against their least preferred. The importance of positive and negative votes in calculating a candidate’s net score may be different, so that a negative vote and a positive vote need not cancel out exactly. These rules combine the first-place seeking incentives of plurality with the incentives to avoid being ranked last of antiplurality. We show that, in our simple model, arbitrary best-worst rules admit equilibria, which (except for three candidates) are nonconvergent if and only if the importance of a positive vote exceeds that of a negative vote. The set of equilibria in the latter case is very similar to that of plurality, except the platforms are less extreme due to the moderating effect of negative votes. Moreover: (i) any degree of dispersion between plurality, at one extreme, and full convergence, at the other, can be attained for the correct choice of the weights; and, (ii) when they exist (and there are at least five candidates), there always exist nonconvergent equilibria in which none of the most extreme candidates receive the most electoral support.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Social Choice and Welfare 2/2018 Zur Ausgabe

Original Paper

Revealed votes

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise