Skip to main content
main-content

23.02.2018 | Electric Vehicles | News | Onlineartikel

Toyota’s New Electric Motor Magnet Uses Less Rare Earths

Autor:
Patrick Schäfer

Toyota claims to have developed the world’s first heat-resistant magnet that uses less rare earths, but it will still be some time before it is ready to go into production. 

Accordingly, the newly developed magnet from Japanese carmaker Toyota requires neither Terbium (Tb) nor Dysprosium (Dy). Both these rare earths are scarce, expensive and mined in geopolitically unstable regions. However, Toyota was also able to reduce the need for neodymium (Nd) by replacing almost half of it with the inexpensive rare earths lanthanum (La) and cerium (Ce).

Despite the lower proportion of neodymium, a magnet with comparable heat resistance and coercivity has reportedly been created by using the correct ratio of materials. In the first half of the 2020s, the resource-efficient magnet could be used in motors for electrical power steering, while its use in motors for electric vehicles could still take about ten years.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

DURCH VERNETZUNG IN EIN NEUES ZEITALTER - Use Case: Virtuelle Kühlsysteme für Hybridfahrzeuge

Jeder in der Automobilindustrie ist damit konfrontiert: die steigende Komplexität in der Fahrzeugentwicklung fordert vor allem interdisziplinäre Zusammenarbeit mit durchgängigem Fokus auf das Gesamtprodukt.  Die Lösung: modellbasierte Entwicklung. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise