Skip to main content
main-content

20.03.2018 | Elektrofahrzeuge | Nachricht | Onlineartikel

BMW und Sila Nano arbeiten an neuen Lithium-Ionen-Batterien

Autor:
Patrick Schäfer
30 Sek. Lesedauer

​​​​​​​Die BMW-Gruppe und Sila Nanotechnologies gehen eine Kooperation ein. Gemeinsam wollen Automobil- und Batteriehersteller die Produktion von Elektrofahrzeugen der nächsten Generation vorantreiben.

Zu den ersten neu entwickelten Produkten soll demnach eine Reihe von Silizium-dominierten Anodenmaterialien gehören, die herkömmliche Graphitelektroden ersetzen. Sie zeichnen sich durch eine hohe Lebensdauer, geringes Ausdehnen und eine hohe Energiedichte in Batteriezellen aus. Die kostengünstigen Materialen für die Akkus von morgen können laut Sila Nano schon jetzt produziert werden.

"Wir bei Sila stellen Batteriematerialien der nächsten Generation bereit, welche die Speicherung von Energie verbessern, keine Änderung bei der Batterieherstellung erfordern und eine wirtschaftliche Massenfertigung ermöglichen", sagt Gene Berdichevsky, CEO von Sila Nano. "Diese Innovationen werden Anfang der 2020er Jahre einen neuen Leistungsstandard für Elektrofahrzeuge setzen." BMW arbeitet schon seit einiger Zeit mit Sila Nano an der Entwicklung des Sila-Nano-Silizium-Anodenmaterials für Fahrzeugbatterien zusammen. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2018 | Entwicklung | Ausgabe 2/2018

Thermische Absicherung und Aerodynamik des BMW i8 Roadster

01.02.2018 | Ökonomische Trends | Ausgabe 2/2018

Elektroautos: EU-Regulierung löst ungewohnten Preismechanismus aus

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise