Skip to main content
main-content

30.04.2018 | Elektrofahrzeuge | Nachricht | Onlineartikel

DLR und TU Braunschweig kooperieren bei Batterieforschung

Autor:
Patrick Schäfer

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und die TU Braunschweig wollen gemeinsam in der Batterieforschung arbeiten. Auf der Hannover Messe wurde eine Absichtserklärung unterzeichnet. 

Das DLR und die TU Braunschweig wollen zukünftig bei Forschung und Entwicklung neuer Batteriesysteme eng zusammenarbeiten. Die neue Kooperation verstärkt die Batterieforschung am Standort Braunschweig, an dem das Niedersächsische Forschungszentrum für Fahrzeugtechnik (NFF) der TU Braunschweig und das DLR bereits eng zusammenarbeiten. Der neue Zweig der Batterieforschung soll zu neuen Erkenntnissen in den Materialwissenschaften, der Modellierung von Zellen und zu neuen Batteriekonzepten führen. 

Die Schwerpunkten sollen bei neuen Materialien, technischen Materialsyntheseverfahren und deren Skalierung liegen und damit zu prototypischen Produktion neuartiger Batterietypen führen. "Wir wollen gemeinsam erforschen, welche Energiespeicher gerade für die Mobilität der Zukunft notwendig sind. Die nachhaltige und energieeffiziente Fortbewegung ist ein Schwerpunktthema der TU Braunschweig. Daher ist das DLR ein ausgezeichneter Partner für uns", so Prof. Dr. Anke Kaysser-Pyzalla, Präsidentin der TU Braunschweig.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

11.04.2018 | Elektrofahrzeuge | Im Fokus | Onlineartikel

Elektroautos fordern Energiebranche heraus

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise