Skip to main content
main-content

30.04.2018 | Elektrofahrzeuge | Nachricht | Onlineartikel

DLR und TU Braunschweig kooperieren bei Batterieforschung

Autor:
Patrick Schäfer

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und die TU Braunschweig wollen gemeinsam in der Batterieforschung arbeiten. Auf der Hannover Messe wurde eine Absichtserklärung unterzeichnet. 

Das DLR und die TU Braunschweig wollen zukünftig bei Forschung und Entwicklung neuer Batteriesysteme eng zusammenarbeiten. Die neue Kooperation verstärkt die Batterieforschung am Standort Braunschweig, an dem das Niedersächsische Forschungszentrum für Fahrzeugtechnik (NFF) der TU Braunschweig und das DLR bereits eng zusammenarbeiten. Der neue Zweig der Batterieforschung soll zu neuen Erkenntnissen in den Materialwissenschaften, der Modellierung von Zellen und zu neuen Batteriekonzepten führen. 

Die Schwerpunkten sollen bei neuen Materialien, technischen Materialsyntheseverfahren und deren Skalierung liegen und damit zu prototypischen Produktion neuartiger Batterietypen führen. "Wir wollen gemeinsam erforschen, welche Energiespeicher gerade für die Mobilität der Zukunft notwendig sind. Die nachhaltige und energieeffiziente Fortbewegung ist ein Schwerpunktthema der TU Braunschweig. Daher ist das DLR ein ausgezeichneter Partner für uns", so Prof. Dr. Anke Kaysser-Pyzalla, Präsidentin der TU Braunschweig.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise