Skip to main content
main-content

26.04.2017 | Elektrofahrzeuge | Nachricht | Onlineartikel

VW erweitert mit dem I.D. Crozz die I.D.-Familie‎

Autor:
Christiane Köllner

In Schanghai zeigt VW eine neue Elektro-Studie: den I.D. Crozz. Das Crossover Utility Vehicle mit 500 km Reichweite, Allradantrieb und Autopilot-Modus ist das dritte neue E-Mobil der VW-I.D.-Familie.

Nach den Vorstellungen des I.D. und I.D. Buzz folgt mit dem I.D. Crozz nun das dritte Modell der I.D.-Familie. Auf der Auto Shanghai vom 19. bis 29. April zeigt Volkswagen das elektrisch angetriebene Crossover Utility Vehicle (CUV), ein viertüriges Coupé und Sport Utility Vehicle (SUV) zugleich. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen: "Bis 2025 wollen wir den Absatz von reinen Elektrofahrzeugen auf eine Million Einheiten pro Jahr hochfahren. Der I.D. Crozz übernimmt dabei eine Schlüsselrolle. Die Produktion wird 2020 anlaufen."

Allradantrieb und 500 Kilometer Reichweite 

Bis zu 500 Kilometer (NEFZ) soll der 180 km/h schnelle  I.D. Crozz mit einer Batterieladung zurücklegen. In 30 Minuten nimmt der Hochleistungsakku per Schnellladesystem an Ladeschnittpunkten mit einer Leistung von 150 kW (DC) wieder 80 Prozent seiner Energiekapazität auf.

Die beiden zwei Elektromotoren entwickeln eine Systemleistung von 225 kW und treiben direkt die jeweilige Achse an. Standardmäßig sorgt die Hinterachse für Vortrieb. Eine "elektrische Kardanwelle" verteilt die Kraft zwischen Vorder- und Hinterachse, sobald dies aus fahrdynamischen Gründen erforderlich ist. Darüber hinaus kann der I.D. Crozz, etwa auf unbefestigten Pisten oder Schnee, auch permanent mit Allradantrieb gefahren werden. Hinten arbeitet eine kompakte 150-kW-Maschine, vorn ein 75-kW-Koaxialantrieb.

MEB definiert den Raum neu

Der I.D. Crozz ist kompakter und flacher als das neueste Serien-SUV von Volkswagen, der New Tiguan L (China), respektive Tiguan Allspace (Europa). Der I.D. Crozz ist 4625 mm lang. Zwischen der Front- und Heckpartie spannt sich ein Radstand von 2773 mm. Für die Breite ergeben sich 1891 mm; hoch ist die Studie 1609 mm. 

Wie der I.D. und I.D. Buzz basiert auch der I.D. Crozz auf dem neu konzipierten modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB). Die Achs- und Antriebsmodule der MEB-Modelle rücken weit nach außen; dazwischen spannt sich ein großer Radstand. Alle Antriebsmodule bauen kompakt; die Batterie mit einem Energiegehalt von 83 kWh taucht indes vollständig in den Fahrzeugboden ab. 

Interaktive Scheinwerfer

Eines der dominanten optischen Merkmale des I.D. Crozz ist im Frontbereich die Lichtsignatur. Die Leuchtelemente – c-förmige LED-Tagfahrlichter und mittig aus fünf schmalen LED-Streifen gebildete und multivariabel steuerbare LED-Scheinwerfer – verschmelzen zu einer Frontpartie mit elektronischen, beweglichen "Augen" (Interactive Spotlight). Der auf Wunsch vollautomatisiert fahrende I.D. Crozz kommuniziert über dieses Interactive Spotlight mit anderen Verkehrsteilnehmern und begrüßt seinen Fahrer, wenn der sich dem Wagen nähert.

"I.D. Pilot" für das Jahr 2025

Berührt der Fahrer für drei Sekunden das VW-Zeichen im Lenkrad, schaltet die Studie in den vollautonomen Modus "I.D. Pilot" – I.D. Crozz ist jetzt mit Autopilot unterwegs. Das multifunktionale Lenkrad zieht sich in die Armaturen zurück und fusioniert dort mit den digitalisierten Instrumenten (Active Info Display) zu einer Einheit. Ebenfalls als Touchpad ausgelegt ist das Infotainmentsystem mit integrierter Klimasteuerung. Sowohl im automatischen als auch manuellen Modus erhält der Fahrer zudem über ein AR-Head-up-Display (AR = Augmented Reality mit räumlichen Darstellungsebenen) Geschwindigkeits- oder Navigationshinweise. Per Gestensteuerung kann im Dach ein Lichtteppich als Ambientebeleuchtung aktiviert werden.

"Open Space" schafft Freiräume

Durch den kompakten Elektroantrieb und der im Fahrzeugboden integrierten Lithium-Ionen-Batterie entstand das Interieur als "Open Space" – ein variables, loungeartiges Raumkonzept. Je nach Lichteinfall sowie in Abhängigkeit der Sitzposition ändert sich die Farbwirkung des Dashpads, der Türbrüstungen und Türinserts. Fahrer und Mitfahrer nehmen auf Integralsitzen (mit integrierter Gurtführung) Platz. Daneben gibt es multifunktionale Bedieninseln in den Türen (Doorpanels mit kapazitiven Touchfeldern für die Klima- und Türfunktionen), ein multifunktionalen Sitzkonzept sowie große Schwenk-/Schiebetüren. 

CleanAir-System

Für ein optimales und individuelles Klima an Bord soll das von Volkswagen neu entwickelte aktive Filtersystem CleanAir sorgen. Das Menü informiert über die Qualität der Luft im Auto (Air Quality Index) und über die aktuelle Aktivität des Systems. Über die Infotainment-Unit können Fahrer und Beifahrer zudem verschiedene "vorkonfigurierte Klimawelten" abrufen, wie Volkswagen beschreibt. Über vorgespeicherte Klimakonditionen lassen sich eine definierte Luftströmung plus Temperatur und Luftfeuchtigkeit abrufen.

Volkswagen ID und Digital Key

Alle individuellen Parameter an Bord stimmt der I.D. Crozz automatisch auf seinen Fahrer ab. Über die persönliche Volkswagen ID – ein individuelles Profil, hinterlegt in einem eigenen digitalen Ökosystem von Volkswagen, aktiviert via Smart Device, das sich damit in einen Digital Key verwandelt. Sobald sich jemand mit dieser digitalen Eintrittskarte dem Wagen nähert, erkennt ihn der I.D. Crozz. Daraufhin werden die Türen freigeschaltet und alle persönlichen Parameter bis hin zu den Klimaeinstellungen aktiviert.

Delivery Service

Der 515 Liter große Kofferraum des I.D. Crozz kann auch als Postbox verwendet werden. Per GPS-Ortung lokalisiert der Zusteller dabei den Standort des Autos; parallel bekommt er via App eine temporäre Zugangsberechtigung zum Kofferraum. Der Besitzer des I.D. Crozz wird mittels App oder E-Mail benachrichtig, sobald die Sendung zugestellt und der Kofferraum wieder verschlossen ist.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Energien für Antriebe nach 2020

Quelle:
Handbuch Verbrennungsmotor

01.09.2015 | 10 Jahre ATZelektronik | Sonderheft 7/2015

Die neue Welt des Automobils Richtungsentscheidungen für 2025

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise