Skip to main content
main-content

12.11.2019 | Elektrofahrzeuge | Nachricht | Onlineartikel

BMW und Partner starten Smart-Grid-Projekt mit E-Fahrzeugen

Autor:
Patrick Schäfer
1 Min. Lesedauer

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt will Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur und Stromnetze intelligent verknüpfen. Dafür sollen unter anderem 50 BMW i3 mit bidirektionaler Ladetechnik im Alltag erprobt werden.

Im Forschungsprojekt "Bidirektionales Lademanagement" (BDL) stellt BMW 50 elektrische Fahrzeuge des Typs BMW i3 zur Verfügung. Mit ihnen soll ab 2021 das bidirektionale Laden im Alltagsbetrieb getestet werden. Die Fahrzeuge sollen als flexible Stromspeicher fungieren und Strom aus erneuerbaren Energiequellen dann laden, wenn er verfügbar ist. Im Projekt sollen auch bidirektionale Systeme für Fahrzeuge, Wallboxen und Energiemanagementsysteme sowie die Hard- und Software zur Steuerung der Ladevorgänge entwickelt werden. 

Durch die intelligente Integration von E-Fahrzeugen in das Stromnetz versprechen sich die Partner eine gesteigerte Nutzung regenerativ erzeugter Energie in Deutschland sowie die Unterstützung der Stromnetze. Das Forschungsprojekt unter der Trägerschaft des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Neben Konsortialführer BMW sind auch Kostal Industrie Elektrik, der Verteilernetzbetreiber Bayernwerk Netz, die Forschungsstelle für Energiewirtschaft und die Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft, das Karlsruher Institut für Technologie sowie die Universität Passau beteiligt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

20.01.2021 | Elektrofahrzeuge | Kompakt erklärt | Onlineartikel

Vor welchen Herausforderungen steht das Smart Grid?

16.04.2019 | Batterie | Infografik | Onlineartikel

Verbraucher ziehen beim Smart Grid noch nicht mit

Premium Partner

    Bildnachweise