Skip to main content
main-content

27.02.2019 | Elektrofahrzeuge | Nachricht | Onlineartikel

Der Polestar 2 soll dem Tesla Model 3 Konkurrenz machen

Autor:
Patrick Schäfer

Polestar hat sein zweites Modell, den Polestar 2, vorgestellt. Das kompakte und 300 Kilowatt starke Elektroauto der Volvo-Tochter soll mit dem Model 3 von Tesla konkurrieren.

Polestar präsentiert eine dynamisch gezeichnete Fließheck-Limousine. Das Design des kompakten Elektroautos ist vor allem an der Front aggressiv, mit einem Tagfahrlicht in Volvos Thors-Hammer-Stil und einem schmalen, fast geschlossenen Kühlergrill mit breiten Lamellen. Das Heck erinnert auch noch an Volvo und wird von einer Leuchtenband-Grafik dominiert. 

Der Polestar basiert auf der kompakten Modular-Architektur (CMA) von Volvo. Zwei Elektromotoren leisten zusammen 300 Kilowatt (408 PS) und ein maximales Drehmoment von 660 Newtonmetern. In unter fünf Sekunden soll der Polestar 2 von null auf 100 km/h beschleunigen.  

Die aus 27 Modulen bestehende Batterie ist im Unterboden des Fahrzeugs platziert. Sie hat eine Kapazität von 78 Kilowattstunden und soll eine Reichweite von bis zu 500 Kilometer pro Ladung nach WLTP ermöglichen. 

Polestar holt Google ins Fahrzeug

Im veganen Innenraum des Polestar 2 findet sich ein digitales Cockpit sowie ein Infotainment-System auf Basis des Betriebssystems Android mit elf Zoll großem Touchscreen. Somit können im Fahrzeug Google Assistant, Google Maps mit Elektroauto-Unterstützung und Google Play Store genutzt werden. 

Seine offizielle Premiere feiert das neue Modell Polestar 2 auf dem Automobilsalon in Genf.  Der Preis in Deutschland soll zwischen 39.900 und 59.900 Euro für die Launch-Edition liegen. "Der Polestar 2 ist unser erstes vollelektrisches Fahrzeug und unser erstes Volumenmodell", sagt Thomas Ingenlath, Chief Executive Officer von Polestar. Das Fahrzeug tritt laut Pressemeldung "gegen das Model 3 von Tesla" an. 


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

06.03.2019 | Fahrzeugtechnik | Themenschwerpunkt | Onlineartikel

Was Sie auf dem Genfer Autosalon 2019 erwartet

Premium Partner

    Bildnachweise