Skip to main content
main-content

23.03.2020 | Elektrofahrzeuge | Nachricht | Onlineartikel

Volkswagen Nutzfahrzeuge zeigt T1-Samba-Bus als E-Bulli

Autor:
Patrick Schäfer
1:30 Min. Lesedauer

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat einen T1-Samba-Bus von 1966 restauriert und mit einem elektrischen Antrieb versehen. Der E-Bulli ist noch eine Studie, entsprechende T1-Umbauten sollen aber bald erhältlich sein.

Volkswagen Nutzfahrzeuge elektrifiziert einen T1-Sama-Bus von 1966. Der E-Bulli nutzt nach seiner Restaurierung aktuelle E-Antriebskomponenten des Volkswagen-Konzerns. Statt des Vierzylinder-Boxermotors sitzt im Heck des E-Bulli nun eine integrierte Kombination aus Getriebe und Elektromotor, welche die Hinterachse antreibt. Statt der 32 Kilowatt (44 PS) des Verbrennungsmotors leistet die E-Maschine nun 61 Kilowatt (83 PS) und verdoppelt das maximale Drehmoment auf 212 Newtonmeter.

Die Höchstgeschwindigkeit des E-Bulli liegt bei 130 km/h. Die 45 Kilowattstunden große Hochvolt-Batterie wurde mittig im Fahrzeugboden untergebracht und soll eine Reichweite von über 200 Kilometern ermöglichen. Geladen werden kann sie über eine CSS-Ladebuchse mit Wechsel- und Gleichstrom. An einer Schnellladesäule lädt die Batterie mit bis zu 50 Kilowatt Ladeleistung in 40 Minuten auf 80 Prozent.

VW E-Bulli wird von VW eClassics angeboten

Zugleich wurde das Fahrwerk des Oldtimers technisch umfassend überarbeitet: Der E-Bulli besitzt Mehrlenker-Vorder- und Hinterachsen mit verstellbaren Stoßdämpfern und Gewindefederbeinen sowie eine neue Zahnstangenlenkung und vier innenbelüftete Scheibenbremsen. Auch das Exterieur- und Interieur-Design wurde beispielsweise mit LED-Leuchten oder einem digitalen Display im Tacho angepasst. Das Radio im Retro-Look ist DAB+-fähig und kann mit Bluetooth und USB vernetzt werden. In die Dachkonsole wurde zur Anzeige weiterer Dienste wie Navigation über das Smartphone ein Tablet integriert. Der Umbau eines T1 auf den E-Bulli wird wie der E-Käfer vom VW-Nutzfahrzeuge-Partner eClassics angeboten, auch T2- und T3-Umbauten sind im Programm.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise