Skip to main content
main-content

07.08.2017 | Elektrofahrzeuge | Nachricht | Onlineartikel

Mazda und Toyota wollen gemeinsam Elektroautos entwickeln

Autor:
Patrick Schäfer

Die Toyota Motor Corporation und die Mazda Motor Corporation weiten ihre bereits bestehende Partnerschaft mit einer gemeinsamen Geschäfts- und Kapital-Allianz aus.

So wollen die Unternehmen unter anderem bei der Entwicklung von Elektroautos und vernetzten Fahrzeugen sowie Sicherheitstechnologien zusammenarbeiten. In einem noch zu gründenden Joint Venture sollen zudem in den USA gemeinsam Fahrzeuge produziert, auch eine Ausweitung ergänzender Produkte ist geplant.

Bei der Zusammenarbeit zum Bau von Elektroautos wollen die beiden Fahrzeughersteller die gemeinsame Entwicklung von Technologien prüfen. Durch den Technologietransfer erhoffen sich die Unternehmen, schnell auf Regularien und Markttrends reagieren können. In diesem Zug sollen auch Multimedia- und Infotainment-Systeme in Hinblick auf vernetzten Technologien entwickelt werden. Beide Hersteller wollen eng bei den eigenen Vehicle-to-x-Technologien zusammenarbeiten.

Vertiefung einer bereits bestehenden Kooperation

Bereits 2021 soll ein gemeinschaftliches Produktionswerk in den USA die Arbeit aufnehmen, an dem beide Unternehmen zu gleichen Teilen beteiligt sind. Das Joint Venture soll eine jährliche Produktionskapazität von rund 300.000 Fahrzeugen haben.

In der Kapitalallianz ist geplant, dass Toyota neu ausgegebene Aktien an Mazda über eine sogenannte Drittanbietervereinbarung erwirbt, und Mazda im Gegenzug einen kapitalmäßig gleichwertigen Aktien-Anteil an Toyota übernimmt, heißt es in der Pressemeldung. Die beiden japanischen Hersteller kooperieren bereits seit 2015 miteinander.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.07.2017 | Titelthema | Ausgabe 7-8/2017

"Ein höheres Lambda ist unerlässlich"

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Hybridantriebe Hybrid Drives

Quelle:
Antrieb

Das könnte Sie auch interessieren

01.06.2017 | Verbrennungsmotor | Im Fokus | Onlineartikel

Mazdas Mut zum Wankel

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise