Skip to main content
main-content

25.07.2018 | Elektrofahrzeuge | Nachricht | Onlineartikel

Elektroauto aus Flachs und Zuckerrohr lässt sich recyceln

Autor:
Christiane Köllner

Studenten der TU Eindhoven haben das Konzept-Auto Noah entwickelt. Das Besondere an Noah: Es besteht zu großen Teilen aus recycelbaren, biobasierten Rohstoffen und fährt elektrisch.

Studenten der Technischen Universität Eindhoven haben einen Fahrzeugprototypen auf Basis von Flachsfasern und Zucker entwickelt, der sich recyceln lässt. Der zweisitzige E-Kleinwagen namens Noah sollen laut dem Studenten-Team aus einer 60 Kilogramm leichten Batterie 240 Kilometer Reichweite holen. Dabei soll ihm sein Gesamtgewicht von nur 420 Kilogramm helfen. Die Höchstgeschwindigkeit des kleinen Stadtautos gibt das Studenten-Team mit 110 km/h an. Dank NFC-Technologie und Wi-Fi im Auto ist Noah auch für Carsharing gerüstet.

Das Chassis, die Karosserieteile und das Interieur von Noah werden aus einem Biokomposit mit der Hauptkomponente Flachs hergestellt. Die Matrix im Komposit besteht aus zuckerrohrbasiertem Polyactid (PLA). Das Chassis stellt das Team aus einem Sandwich-Paneel her, in dem das Biokomposit mit einem Wabenkern aus Zuckerrohr kombiniert wird. Da die gesamte Platte nur aus zwei Materialien (PLA und Flachs) besteht, sei sie sogar vollständig recycelbar.

Kein Marktstart geplant

Die leichten Naturmaterialien sollen bis zu sechsmal weniger Energie als die üblichen Leichtbaumaterialien wie Aluminium oder Carbon benötigen, aber dennoch stabil sein. Am Ende seiner Nutzungsdauer könne der Biokomposit gemahlen und als Rohstoff für andere Produkte, wie zu Beispiel Bausteine, verwendet werden. Die nicht-organischen Teile des Autos lassen sich in die bestehende Recyclingkette einbeziehen.

In Kürze soll der Prototyp eine Straßenzulassung erhalten. Produktionspläne gibt es jedoch nicht, allerdings möchten die Studenten auf einer Europatournee für ihre Idee, dass sich auch komplexe Produkte im Sinne einer Kreislaufwirtschaft herstellen lassen, werben.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2018 | Titel | Ausgabe 1/2018

Einkomponenten-Verbundwerkstoffe aus reiner Cellulose

01.06.2018 | Werkstoffe | Ausgabe 3/2018

Studie zum ressourceneffizienten Leichtbau

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise