Skip to main content
main-content

19.02.2018 | Elektromobilität | Nachricht | Onlineartikel

Porsche und Audi entwickeln gemeinsame Elektroauto-Plattform

Autor:
Patrick Schäfer

Die Autohersteller Porsche und Audi legen ihre Entwicklungskapazitäten für eine gemeinsame Elektroauto-Architektur zusammen. Zukünftige Fahrzeuge sollen auf der Premium Platform Electric aufbauen.

In den neu geschaffenen Projekthäuser in Ingolstadt und Weissach sollen insgesamt drei Modellfamilien entwickelt werden – zwei davon für Audi, eine für Porsche. Insgesamt arbeiten jetzt schon 550 Audi- und 300 Porsche-Entwickler an der Premium Platform Electric (PPE). Erste Modelle auf Basis der PPE sind für Ende 2021 geplant.

Die Elektroauto-Architektur ist variabel ausgelegt, sodass innerhalb einer Modellfamilie ein Hoch- und ein Flachbodenfahrzeug entstehen kann. Die SUVs und Limousinen sollen dabei die Vorteile reiner Elektrofahrzeuge bei Package, Radstand und Raumangebot ausnutzen. "Wenn wir die anstehenden Aufgaben alleine bewältigen müssten, würden rund 30 Prozent höhere Kosten anfallen", sagt Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. 

Gemeinsame Entwicklung reduziert Kosten

Neben der Plattform-Strategie möchten die beiden Hersteller gemeinsam die Themen Elektrifizierung, Digitalisierung und autonomes Fahren vorantreiben. Auch die Weiterentwicklung konventioneller Antriebe ist geplant. Porsche hat angekündigt, bis 2022 mehr als sechs Milliarden Euro in die Elektromobilität zu investieren. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise