Skip to main content
main-content

21.07.2017 | Elektromobilität | Nachricht | Onlineartikel

Geely-Marken vereinbaren Technik-Austausch bei E-Mobilität

Autor:
Christiane Köllner
2 Min. Lesedauer

Um die Entwicklung von E-Auto-Technik voranzutreiben, wollen Volvo Cars, Geely Auto und Lynk & Co ein neues Joint Venture gründen. Die Kooperation soll auch Komponenten wie Batteriezellen oder E-Motoren umfassen.

Volvo Cars und die Geely Holding gründen ein neues Joint Venture: Mit dem neuen Technologieunternehmen wollen der schwedische Hersteller und die chinesische Automobilgruppe aktuelle und künftige Technik stärker teilen, wie Volvo bekannt gibt. Neben größeren Synergien und Skaleneffekten soll die intensivere Zusammenarbeit auch die Entwicklung der nächsten Generation elektrifizierter Fahrzeuge beschleunigen.

Gemäß der unterzeichneten Absichtserklärung wollen sich Volvo Cars, Geely Auto und Lynk & Co künftig Fahrzeugarchitekturen und Motorentechnik über sogenannte Kreuzlizensierungen teilen, die das neue Joint Venture koordiniert und verwaltet. Die Unternehmen wollen auch beim Einkauf von Komponenten zusammenarbeiten, um die Beschaffungskosten zu senken.

Volvo Cars, Geely Auto und Lynk & Co gehören allesamt zur Geely-Holding-Gruppe. Am neuen Joint Venture sind Volvo Cars und die Geely Holding je zur Hälfte beteiligt. Der Hauptsitz befindet sich in China, ein weiterer Firmensitz eröffnet im schwedischen Göteborg. Volvo Cars und Geely teilen sich unter anderem bereits die neue kompakte Modular-Architektur (CMA), auf der künftig die Volvo-40er-Baureihe und Modelle von Lynk & Co basieren.

Ausweitung der Zusammenarbeit auf E-Auto-Komponenten

Das geistige Eigentum über die gemeinsam genutzten Technologien soll bei dem entwickelnden Unternehmen verbleiben. Durch Lizenzvereinbarungen könnten Volvo, Geely Auto und Lynk & Co diese nutzen. Die Kosten für künftige modulare Fahrzeugarchitekturen und weitere Technik sollen geteilt werden. Das Unternehmen, das die Entwicklung federführend betreut, gelte als Eigentümer, doch die anderen Unternehmen des Konzerns erhalten vollen Zugriff. Dadurch werden die Entwicklungskosten gesenkt.

In Zukunft sei auch eine Ausweitung der Zusammenarbeit auf Komponenten elektrifizierter Fahrzeuge wie Batteriezellen, Elektromotoren und Ladesysteme geplant, um die Synergien zu maximieren.

Minderheitsbeteiligung von Volvo an Lynk & Co

Volvo hat zudem angekündigt, eine "bedeutende Minderheitsbeteiligung an Lynk & Co" zu übernehmen, wie es in der Mitteilung heißt. Diese Beteiligung berücksichtige die Tatsache, dass Lynk & Co jetzt und in Zukunft von der Nutzung von Volvo-Technik profitiere. Das Unternehmen befindet sich dann im gemeinschaftlichen Besitz von Geely Holding, Geely Auto und Volvo Cars.

Alle genannten Transaktionen obliegen endgültigen Vereinbarungen und der Genehmigung der Behörden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2017 | Im Fokus | Ausgabe 3/2017

Elektromobilität in neuen Rollen

01.03.2016 | Titelthema | Ausgabe 3/2016

Fahrzeugintegration des Antriebsstrangs bei Volvo

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise