Skip to main content
main-content

16.09.2021 | Elektromobilität | Nachricht | Onlineartikel

E-Taxi-Projekt mit automatisiertem Laden von Easelink

Autor:
Patrick Schäfer
1 Min. Lesedauer

In Österreich startet das weltweit größte Elektro-Taxi-Projekt mit automatisiertem Laden. Zum Einsatz kommt die von Easelink entwickelte automatisierte konduktive Ladetechnik.

Im Pilotprojekt "eTaxi Austria" werden insgesamt zehn Taxistandplätze und 66 E-Fahrzeuge in den Städten Graz und Wien mit dem System "Matrix Charging" ausgestattet. Bei der von Easelink entwickelten automatisierten konduktiven Ladetechnik verbindet sich per Knopfdruck ein Connector am Unterboden des Fahrzeugs mit einer Ladeplatte am Taxistandplatz. So können die E-Taxis automatisch aufgeladen werden, ohne dass der Fahrer das Fahrzeug verlassen muss. Auch das Vor- und Nachrücken am Taxistand ist ebenso wie die Klimatisierung im Stand problemlos möglich.

Die beiden im Projekt eingesetzten Fahrzeugtypen unterstützen das Laden mit 11 kW AC. Matrix Charging wird in weiterer Folge bis 22 kW AC und 100 kW DC bei 800 Volt unterstützen. "Die Lade-Pads am Parkplatz sind robust und wartungsfrei und lassen sich sowohl im öffentlichen Raum als auch in der privaten Garage installieren", sagt Hermann Stockinger, Gründer und Geschäftsführer von Easelink. Ab 2025 sollen in Österreich nur noch Taxis mit elektrischem Antrieb zugelassen werden. Das geförderte Projekt dauert bis Mitte 2024. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.01.2020 | Entwicklung | Ausgabe 1-2/2020

Automatisiertes konduktives Laden

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise