Skip to main content
main-content

30.01.2018 | Elektromobilität | Nachricht | Onlineartikel

TU Clausthal beteiligt sich an Suche nach Seltenen Erden

Autor:
Patrick Schäfer

Brasilien und Deutschland suchen gemeinsam in einer strategische Partnerschaft nach Seltenen Erden. Die Koordination im Projekt "MoCa" übernimmt Professor Tobias Elwert von der TU Clausthal.

Brasilien treibt seit einigen Jahren den Aufbau einer eigenen Seltenerdproduktion voran. Dort findet sich mit 22 Millionen Tonnen das zweitgrößte Aufkommen an Seltenen Erden weltweit. Diese sind wichtig für die Produktion von Hochleistungsmagneten, wie sie etwa in Elektromotoren für Elektrofahrzeugen zu finden sind. Auch für getriebelose Windkraftanlage, Leuchtstoffe in Energiesparlampen und Leuchtdioden werden sie gebraucht.

Im Projekt "MoCa – Entwicklung einer Produktionskette für Seltenerd-Elemente aus Tailings des ultramafischen Alkali-Karbonatit-Komplexes Catalão/Goiás" soll untersucht werden, wie sich Seltenerdelemente aus bisher ungenutzten Bergbaurückständen (Tailings) der Niob- und Phosphatproduktion gewinnen lassen. In den kommenden drei Jahre soll untersucht werden, wie hoch das Potenzial der Gewinnung von Seltenen Erden sowohl aus Tailings der laufenden Produktion als auch aus Altablagerungen (Bergeteiche) ist. Mithilfe mineralogischer und chemischer Analysen sollen Verfahren zur effizienten Extraktion der Seltenen Erden aus geeigneten Tailings entwickelt werden. Die technologische Entwicklung wird von ökonomischen und ökologischen Analysen begleitet, um eine zeitnahe industrielle Umsetzung der Projektergebnisse zu ermöglichen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert dieses und zwei weitere deutsch-brasilianische Projekte im Rahmen der Förderinitiative "Client II – Internationale Partnerschaften für nachhaltige Innovationen" im Rahmenprogramm "Forschung für Nachhaltige Entwicklung – FONA³".

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

Bildnachweise