Skip to main content
main-content

26.11.2018 | Elektromobilität | Nachricht | Onlineartikel

BASF und GAC zeigen in China drei Elektroauto-Studien

Autor:
Patrick Schäfer

BASF und die Guangzhou Automobil-Gruppe haben gemeinsam drei Elektro-Konzeptfahrzeuge entwickelt. Die auf der Automobilmesse Guangzhou vorgestellten Zweisitzer nutzen Werkstofflösungen von BASF.

Auf der Internationalen Automobilmesse Guangzhou 2018 haben BASF und das R&D-Center des chinesischen Autohersteller GAC drei Elektrofahrzeuge präsentiert. Die Zweisitzer wurden für den Einsatz von Senioren und Frauen im urbanen Bereich entwickelt und sind auch für Carsharing-Konzepte geeignet. "Carsharing und Elektrifizierung sind sehr wichtige Trends auf dem weltweit größten Automobilmarkt. Darüber hinaus nimmt die Vielfalt der Bedürfnisse und Designvorlieben chinesischer Autofahrer zu, da immer mehr Frauen und Senioren hinter dem Lenkrad Platz nehmen", erklärt Zhang Fan, Vice President des GAC R&D Center.

Der Beitrag des Chemie-Konzerns reicht von einer ganzheitlichen Luftreinigung über die Sitzbezüge und den Lack bis hin zu Werkstoffen für Karosserien und Akkus von Elektrofahrzeugen. So verfügt der Elektro-Zweisitzer 2US für Senioren über drehbare Sitzschalen, die das Ein- und Aussteigen erleichtern sollen. Im 2U finden sich Autositze mit lichtdurchlässigen Zierteilen aus Ultramid-Vision von BASF. Der Beifahrersitz ist mit einem fellartigen Bezug aus TPU Ultrafuse verkleidet. Das Modell 2All ist mit kratzfesten, Elastomer-beschichteten Stoßstangen und einer sehr robusten Sitzpolsterung aus dem Partikelschaumstoff Infinergy E-TPU laut BASF besonders für die Nutzung im Carsharing geeignet.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise