Skip to main content
main-content

02.05.2017 | Elektromotor | Nachricht | Onlineartikel

BMW setzt bei der E-Mobilität auf deutsche Standorte

Autor:
Benjamin Auerbach
1:30 Min. Lesedauer

Der BMW iNext wird ab 2021 im Werk Dingolfing produziert. Nach Leipzig wird das Werk dann der zweite BMW-Standort sein, der ein voll elektrisches BMW i-Fahrzeug produziert.

BMW hat sein Pläne zum Ausbau der Elektromobilität bekannt gegeben. Anlässlich eines Treffens mit Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner kündigte Oliver Zipse, Produktionsvorstand der BMW Group, an, dass der BMW iNext ab 2021 in Dingolfing produziert wird. "Mit dieser Entscheidung stärken wir einmal mehr unsere deutschen Produktionsstandorte, die mit ihrer Innovationskraft in unserem gesamten Produktionsnetzwerk eine führende Rolle übernehmen. Gerade bei der Elektromobilität ist es unser Anspruch, die durchgängige Systemkompetenz im Haus zu haben", sagte Zipse.

Auch die internationalen Werke sollen von der Produktionskompetenz und dem Technologie-Knowhow der deutschen Standorte profitieren. Bereits heute produziert das Unternehmen an neun Standorten weltweit neun elektrifizierte Modelle, davon acht Plug-in-Hybride. Zum voll elektrisch betriebenen BMW i3, der in Leipzig produziert wird, kommt ab 2019 der erste voll elektrische Mini hinzu, ab 2020 ein voll elektrischer BMW X3 sowie ab 2021 der BMW iNext. 

Kompetenzzentrum für voll und teil elektrifizierte Fahrzeugen

Insgesamt hat BMW bis heute mehr als 100 Millionen Euro in die Elektromobilität am Standort Dingolfing investiert. Erfahrung auf dem Gebiet der Elektromobilität, modernste Fertigungsanlagen und speziell qualifizierte Mitarbeiter sollen Dingolfing zusammen mit dem Werk Landshut für BMW zum Kompetenzzentrum für die Fertigung von Hochvoltspeichern und Elektromotoren machen. Bereits seit 2013 werden in Dingolfing Hochvoltspeicher für die BMW i-Modelle gebaut, in den letzten Jahren sind darüber hinaus neue Fertigungslinien für die Produktion der Hochvoltspeicher und Elektromotoren der Plug-in-Hybride entstanden. Zudem laufen dort die Plug-in-Hybrid Versionen des BMW 5er und BMW 7er vom Band. Dr. Andreas Wendt, Leiter des BMW Group Werks Dingolfing: "Dingolfing hat große Erfahrung und Kompetenz beim Anlauf komplexer Produkte und ist damit der ideale Standort für die Produktion des BMW iNEXT. Mit seinem reinen Elektroantrieb, seinen größeren Außenmaßen und neuen Technologien wie autonomes Fahren und digitale Vernetzung wird der BMW iNEXT ein echter Innovationsträger."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2015 | Titelthema | Ausgabe 10/2015

Der Antrieb des BMW Power-E-Drive-Konzepts

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Elektromobilität

Quelle:
Energietechnologien der Zukunft

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise