Skip to main content
main-content

27.06.2017 | Elektromotor | Nachricht | Onlineartikel

Schaeffler und Audi arbeiten beim Formel-E-Antriebsstrang zusammen

Autor:
Benjamin Auerbach

In Berlin vereinbarten Schaeffler und Audi eine weitreichende Kooperation bei der Entwicklung des Antriebsstrangs für Formel-E-Fahrzeuge. Die Partnerschaft ist zunächst auf drei Jahre ausgelegt.

Am Rande des deutschen Heimrennens für das Team ABT Schaeffler Audi Sport in Berlin haben Zulieferer Schaeffler und Audi eine Technologie-Kooperation bis zur Saison 2019/2020 vereinbart. Hintergrund ist der werkseitige Einstieg Audis zur neuen Saison, die im Herbst beginnt. Die Partner wollen gemeinsam an Elektromotor, Getriebe, Fahrwerksaufhängung und an der Leistungselektronik für den Antriebsstrang arbeiten.

Die Grundkonzeption für den Antrieb der nächsten Generation des Formel-E-Rennfahrzeugs ist festgelegt, auch befinden sich bereits Komponenten davon in der Erprobung. Hinter den Kulissen haben Schaeffler und Audi in der Formel E bereits in einigen Bereichen kooperiert, mit der offiziellen Unterzeichnung des Vertrages wird diese schon gelebte Partnerschaft nun auf ein höheres und langfristiges Level gehoben. "Wir freuen uns, dass wir diese in der Formel E schon länger und dabei immer enger gelebte Partnerschaft mit Audi nun für die nächsten drei Jahre besiegelt haben. So wie wir seit vielen Jahrzehnten sowohl im Motorsport als auch natürlich bei der Entwicklung und Produktion von Bauteilen für Serienautos innovativ mit Audi zusammenarbeiten, bin ich mir sicher, dass beide Partner ihr Bestes in diesen gemeinsamen Topf werfen und die jetzt schon große Erfolgsgeschichte von ABT Schaeffler Audi Sport fortschreiben werden", sagt Schaeffler-Entwicklungsvorstand Prof. Peter Gutzmer.

Neben der frisch besiegelten Kooperation in der Formel E sind Schaeffler und Audi bereits seit 2007 Partner in der DTM – 2011 (Martin Tomczyk) und 2013 (Schaeffler-Botschafter Mike Rockenfeller) fuhr der DTM-Champion einen grün-gelben Schaeffler-Audi. Als drittes großes Motorsport-Standbein ist Schaeffler mit Audis Konzernschwester Porsche in der Hightech-Rennserie FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) engagiert.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2016 | Entwicklung | Ausgabe 5/2016

Auslegung von Elektromotor und Getriebe für die Formel E

01.05.2016 | Titelthema | Ausgabe 5/2016

„Die Formel E ist als Spielfeld für Ingenieure ideal“

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise