Skip to main content
main-content

03.05.2018 | Elektronische Identifikation | Nachricht | Onlineartikel

Biometrie-Lösung vergleicht 3,6 Milliarden Fingerabdrücke pro Sekunde

Autor:
Sven Eisenkrämer

Die Biometrie-Daten-Erkennung des deutschen Unternehmens Dermalog kann bis zu 3,6 Milliarden Fingerabdrücke pro Sekunde vergleichen und Übereinstimmungen finden. Ein neuer Geschwindigkeitsrekord im Biometrie-Datenabgleich.

Die Prüfungsanstalt SGS Tüv Saar hat die multibiometrische Identifikationslösung "Abis" des Hamburger Unternehmens Dermalog Identification Services getestet und ihm einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord bescheinigt. Die Fingerabdruck-Identifikation des nach eigenen Angaben größten deutschen Biometrie-Unternehmens und Weltmarktführer für biometrische Grenzüberwachung kann 3,6 Milliarden Fingerabdrücke pro Sekunde vergleichen. Damit soll es das schnellste seiner Art sein. Das Testverfahren des Tüv erfolgte gemäß den Vorgaben der internationalen Norm ISO/IEC 19795-1.

Auch beim Abgleich anderer biometrischer Merkmale, wie Gesicht und Iris, bescheinigt der Tüv Saar Dermalog Bestwerte. Dermalog-Geschäftsführer Günther Mull spricht von einem Innovationsvorsprung des deutschen Unternehmens, das weltweit Biometrie-Dienste anbietet. "Zugleich sind die Ergebnisse eine passende Antwort auf die wachsenden Ansprüche im Bereich der biometrischen Identifikation, in dem zunehmend größere Datenmengen in kürzester Zeit verarbeitet werden", sagt Mull.

Simultaner Abgleich von Finger- und Handabdrücken, Gesicht und Iris

Die Hochgeschwindigkeits-Erkennung bündelt Dermalog in einem Automatisierten Biometrischen Identifizierungssystem (Abis). Als multimodales System ermöglicht es den simultanen Abgleich von Finger- und Handflächenabdrücken sowie Gesicht und Iris. Die Systeme von Dermalog sind nach Unternehmensangaben bereits in 85 Ländern im Einsatz, unter anderem bei der Registrierung von Bankkunden, der Überwachung von nationalen Grenzen und in Einwohnermeldeämtern.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2018 | Wissen | Ausgabe 2/2018

Authentifizierung

01.06.2013 | Schwerpunkt | Ausgabe 6/2013

Sicherheit in der Fingerabdruck-Identifikation

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Safety & Security – Erfolgsfaktoren von sensitiven Robotertechnologien

Forderungen von Industrie 4.0 nach vollständiger Vernetzung der Systeme geben der "Robotersicherheit" einen besonderen Stellenwert: Hierbei umfasst der deutsche Begriff Sicherheit die – im Englischen einerseits durch Safety umrissene physische Sicherheit – sowie andererseits die durch Security definierte informationstechnische Cyber-Sicherheit. Dieser Fachbeitrag aus der e&i beleuchtet eingehend die wesentlichen Aspekte von Safety und Security in der Robotik.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise