Skip to main content
main-content

01.02.2018 | Emissionen | Nachricht | Onlineartikel

Umweltbundesamt meldet Rückgang der Luftverschmutzung

Autor:
Patrick Schäfer

Im Vergleich zu 2016 ist nach einer ersten Schätzung die Belastung der Luft im vergangenen Jahr mit Stickstoffdioxid zurückgegangen. Eine Entwarnung gibt das Umweltbundesamt dennoch nicht.

Eine Auswertung der vorläufigen Messdaten der Länder und des Umweltbundesamtes (UBA) zeigt, dass die Zahl der Kommunen mit Grenzwertüberschreitungen bei NOx von 90 auf 70 abgenommen hat. "Die Entwicklung geht in die richtige Richtung. Wir sind aber noch längst nicht am Ziel", sagt die Präsidentin des UBA, Maria Krautzberger.

Gleichwohl wertet das UBA den Rückgang der mittleren Stickstoffdioxidbelastung an verkehrsnahen Messstationen um zirka zwei Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittel als Indiz dafür, dass die zuletzt angestoßenen Maßnahme anfangen zu wirken. Dazu zählen etwa Verkehrsmaßnahmen wie örtliche Tempolimits sowie Nachrüstung von Bussen und Software-Updates bei Pkw. Allerdings geht das UBA davon aus, dass letztere sowie die Diesel-Umtauschprämie nur ein begrenztes Minderungspotenzial von maximal fünf Mikrometern pro Kubikmeter aufwiesen – zudem wirken beide Maßnahmen erst seit Ende 2017.

Feinstaubbelastung ging 2017 zurück

Positive Meldungen gibt es bei den Themen Ozon und Feinstaub: So blieben die Ozonkonzentrationen aufgrund der Wetterlage niedrig. Außerdem gehörte 2017 zu den am geringsten mit Feinstaub belasteten Jahren. Laut UBA wurde nur an der verkehrsnahen Messstation am Stuttgarter Neckartor der Grenzwert überschritten (PM10-Tagesmittelwerte über 50 µg/m³ an mehr als 35 Tagen im Jahr). Die von der WHO gewünschten Werte von höchstens drei Tagen pro Jahr über 50 µg/m³ überschreiten jedoch immer noch fast 90 Prozent aller Messstationen in Deutschland.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Schadstoffe und ihre Wirkung

Quelle:
Manipulation von Abgaswerten

01.12.2017 | Entwicklung | Ausgabe 12/2017

OME als Kraftstoffersatz im Pkw-Dieselmotor

Das könnte Sie auch interessieren

31.01.2018 | Stickstoffoxide | Fragen + Antworten | Onlineartikel

Fragen und Antworten zu Stickoxiden

23.01.2018 | Emissionen | Im Fokus | Onlineartikel

Reizthema Umweltzone

Premium Partner

    Bildnachweise