Skip to main content
main-content

Aus der Bibliothek: Management + Führung

Aus der Bibliothek: Management + Führung

Mobile & Recht

Gleich ob "New Business", "Old Economy" oder eben "Mobile": Jedes Geschäftsfeld hat (s)einen rechtlichen Rahmen. Um hier unternehmerische Entscheidungen verantwortlich treffen zu können, müssen die Risiken daraus erst einmal bekannt sein. Dieses Buchkapitel gibt einen Überblick.

Verheizen Sie Ihre Leistungsträger nicht

Sie lösen unbemerkt Probleme, lenken Teams und übernehmen Verantwortung: Leistungsträger. Gerade in Umbruchsituationen werden sie besonders belastet, warnt Bruno Hartmann in diesem Buchkapitel. Und der Springer-Autor empfiehlt Führungskräften, auf ihre Leistungsträger besonders aufzupassen. 

Der Lohn von morgen

Wir versetzen uns ins Jahr 2103: Arbeit- oder Arbeitsmodelle sind flexibler geworden. Die Lohngesellschaft wandelt sich immer mehr zu einer Honorargesellschaft, so die Prognose von Springer-Autor Gerd Ulmer. Schöne neue Arbeitswelt?

Never ending story Brexit

Zäh, zäher, am zähesten: Die Verhandlungen zu Großbritaniens EU-Austritt haben die Konsistenz von Kaugummi. Während der Ärger über die schwammigen britischen Positionspapiere wächst, diskutieren Experten in der Zeitschrift "Wirtschaftsdienst" mögliche Konsequenzen und Szenarien der teuren Scheidung.

Integriertes Risikomanagement

Ein effektives IT-Risikomanagement ist im Management-System des Unternehmens verankert. Es gilt dabei, nicht nur die Chancen, sondern auch die durch die Bedrohungen verursachten Risiken für nachhaltige Prosperität und Lebensfähigkeit des Unternehmens zu behandeln. 

Fatale Fehler vermeiden

Wie setzt man ein Fehlermanagement im Unternehmen um? An einem Fallbeispiel aus der Luftfahrt erklärt Springer-Autor Jan U. Hagen unter anderem, welche Rolle die Einstellung im Umgang mit Pleiten, Pech und Pannen spielt. 

Self-Leadership-Strategien für mehr Motivation

Optimiere dich selbst statt "Simplify your life"? Beides muss kein Widerspruch sein. Wie Führungskräfte mit der richtigen Self-Leadership-Strategie sich selbst und ihr Team verbessern, erklärt Marco Furtner in diesem Buchkapitel.

Die Unternehmenskultur verändern

Ohne Kulturwandel keinen Unternehmenserfolg: Dass gilt nicht erst seit der Digitalisierung. Doch die Unternehmenskultur zu verändern, ist schwieriger und langwieriger als viele Führungskräfte denken. Springer-Autorin Sonja Sackmann analysiert die größten Fallstricke.

Was Bilanzen verraten

"Kennzahlen gibt es wie Sand am Meer. Die Kunst ist es, die Richtigen zu wählen und deren Aussagekraft auch zu verstehen", sagt Springer-Autor Bernd Heesen in seinem Buch zur Bilanzanalyse. Er prüft wichtige Bilanzposten auf Herz und Nieren und erläutert, welche Kennzahlen für Unternehmenslenker bei einer Bewertung entscheidend sind.

Warum Unternehmen Zukunftsforschung brauchen

Matthias Horx  – diesen Namen kennen die meisten, wenn es um das Thema Zukunftsforschung geht. Welchen Nutzen diese Disziplin für Unternehmen hat, wissen allerdings die wenigsten. Damit räumen Ingrid Göpfert und Roman Kersting in diesem Kapitel auf.   

Gründung für Softwareentwickler

Dieses essential beschreibt den Ablauf einer erfolgreichen GmbH-Gründung aus der Perspektive von Softwareingenieuren. Im Vergleich zu anderen Start-up-Sachbüchern werden Strategien und mögliche Lösungswege anhand von Analogien zur Softwarearchitektur aufgezeigt. 

Ertragsmodelle im Internet der Dinge

In diesem Beitrag aus dem Sonderheft von Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (ZfbF), "Betriebswirtschaftliche Aspekte von Industrie 4.0", steht die Entwicklung von Ertragsmodellen für Anbieter von IoT-Lösungen im Fokus. IoT-Ertragsmodellmuster und deren Wirtschaftlichkeit werden analysiert.

Mitarbeiter im digitalen Wandel führen

Nicht nur Agilität macht digitale Führung aus, sondern auch Zugang zu Wissen, Mitarbeiter zu entwickeln und die Organisation zur Community zu formen. Welche Faktoren es noch gibt, erklären die Springer-Autoren in diesem Buchkapitel. 

Leadership in der Games-Branche

Leadership – die Fähigkeit, Mitarbeiter zu führen und zu inspirieren – unterliegt in der Games-Branche den gleichen Anforderungen wie in anderen Branchen. Doch es handelt sich um eine Branche mit meist relativ jungen Mitarbeitern, die es zu führen gilt. Ein Kapitel aus Lutz Anderies Buch "Games Industry Management". 

Die Qual der Bundestagswahl 2017

Leere Worthülsen, austauschbare Programme und kein richtiger Wahlkampf in Sicht. Wird es bis zum 24. September noch spannend werden? Die Bundestagswahl 2017 könnte für das Ende der Parteienkonzentration und eine sechste Partei im Bundestag sorgen, so der Politologe Eckhard Jesse.

Die unbekannte Sucht

Sie verlassen als letzte das Büro und mailen nach 22 Uhr: Workaholics. Die vermeintlichen Leistungsträger sind eigentlich krank, da sie sich ohne Arbeit wertlos fühlen. Konsequenzen der Sucht: geringe Fehlertoleranz, hohes Stressniveau sowie ein schlechtes Sozial- und Teamverhalten, so Ute Rademacher.

Wie die digitale Transformation gelingt

Wie können Unternehmen dienstleistungsorientierte digitale Geschäftsmodelle entwickeln und etablieren? Indem sie unter anderem in Kundenprozessen denken, sich auf Kostensenkung fokussieren oder ein neues Unternehmen gründen, urteilen die Springer-Experten.

350 Zitate zum Thema Geld und Finanzen

"Nicht alles was man zählen kann, zählt auch und nicht alles was zählt, kann man zählen", hat Albert Einstein gesagt. Dieses Buchkapitel bietet ein breites Spektrum an Weisheiten aus dem Finanzbereich in kurzen Zitaten auf den Punkt gebracht.

Wie Organisationen glücklicher werden

Nur wenn das Management offen für Veränderungen und neue Denkansätze ist, verbessert sich die Stimmung im Unternehmen. Die positiven wirtschaftlichen Effekte: Unter anderem mehr emotionale Bindung und Motivation, so Springer-Autorin Ricarda Rehwaldt im Fazit ihrer Dissertation.

Aussteigen, um zu gründen

Umstieg auf einen neuen Job mit 45, Ausstieg in die Freiberuflichkeit mit 59 - das ist für Führungskräfte durchaus typisch, arbeitet die Zeitschrift "Organisationsberatung, Supervision, Coaching" heraus. Doch wie können Coaches diesen Prozess begleiten?