Skip to main content
main-content

Aus der Bibliothek: Bauwesen + Immobilien

Aus der Bibliothek: Bauwesen + Immobilien

Integrierte Planung

Mit einer strukturierten Vorbereitung kann es gelingen, trotz der hohen Komplexität von Bauprojekten, zwischen allen Bauprojektbeteiligten einen Informationsgleichstand herzustellen.

Stakeholder in Bauprojekten

In Bauprojekten gibt es unterschiedlichste Stakeholder – interne und externe. Zu den Aufgaben der Projektverantwortlichen gehört es, diesen ausreichend Aufmerksamkeit zu schenken. Für dieses sogenannte Stakeholdermanagement braucht es projektdurchlaufende Analysen.

Die energetische Optimierung im Denkmalbestand

Die Analyse von Schadensfällen im energetisch optimierten Denkmalbestand zeigt, dass vor allem bei den planungsvorbereitenden Voruntersuchungen am Denkmalobjekt hinsichtlich der Optimierung noch wesentliches Verbesserungspotenzial besteht.

Die Sanierung von Fassaden

Nach einem historischen Rückblick, der Vorstellung unterschiedlichster Fassaden und deren Beanspruchungen geht Hardy Dinse im späteren Verlauf des Artikels auf die Bauwerksdiagnostik und die Sanierung von Fassaden ein.

Die Bedarfsplanung bei Bauprojekten

Bereits für den Vorentwurf eines Bauvorhabens muss die Formulierung des Bedarfs umfassend formuliert sein. Es ist Teil der Bedarfsplanung, Probleme sorgfältig und grundsätzlich zu erforschen und zu beschreiben.

Informationen für den Planungs- und Bauprozess

Informationen nützen Bauprojekten nur dann, wenn sie gut strukturiert sind, laufend gepflegt werden sowie zeitgleich oder zeitgerecht anderen Projektbeteiligten zugänglich gemacht werden. Dafür braucht es ein Management der Informationen.

Projektsteuerung als Erfolgskriterium

Projektvorbereitung, Planung, Ausführungsvorbereitung, Ausführung und Projektabschluss: Die qualifizierte Projektsteuerung als eigenständige Disziplin bei immer komplexeren Projektinhalten ist unabdingbar geworden.

Fasern im Beton

Für Faserbeton gibt es vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. In dem Kapitel werden Kunststoff-, Stahl-, Glas- und Naturfasern mitsamt der jeweiligen Unterkategorien besprochen.

Spundwände im Deichbau

Zwei Beispiele demonstrieren die vielfältigen Funktionen von Spundwänden beim Einsatz im Deichbau. Komplizierte Lagebedingungen und Anforderungen an den Standort werden mit diesen Bauelementen bewältigt.

Grundlagen der Immobilienfinanzierung

Immobilien sind in der Niedrigzinsphase als Finanzierungsobjekte stark in den Fokus gerückt. Springer-Autor Kerry-U. Brauer beschäftigt sich im Buchkapitel mit den betriebswirtschaftlichen Grundlagen für eine Kapitalbeschaffung zur Immobilien-finanzierung und gibt einen Überblick über wichtige Parameter.

Wie wird sich die Wärmeversorgung entwickeln?

Die Entwicklung der Wärmeversorgung in Deutschland und der Bedarf an Wärmespeichern werden exemplarisch anhand verschiedener Studien dargestellt. Überschüsse und Speicherpotenzial werden abgeschätzt.

Schallschutz im Städtebau

Städtischer Lärm belästigt, stört und kann zu Krankheiten führen. Gegenmaßnahmen sind daher erforderlich. Städtebauliche Instrumente werden vorgestellt und Zielwerte für den Lärmschutz abgeleitet.

Bleistift und Papier

Zum Freihandzeichnen braucht es nicht viel. Neben einigen Werkzeugen aber auch Geduld, Konzentration sowie einen beruhigten Kreislauf. Und es gibt Fehler, zum Beispiel in der Haltung, die sich leicht vermeiden lassen.

Digitalisierung in der Instandhaltung

Die Digitalisierung macht auch auf der Instandhaltung nicht halt, ist aber laut Bernhard Leidinger auch keine unlösbare Aufgabe. Unter anderem macht sie Workforce-Management-Systeme zuverlässiger und dient der Echtzeit-Kommunikation mit Experten.

Der erste Eindruck zählt

Für Immobilienmakler reicht im Kundenkontakt Kompetenz alleine nicht aus. Auch die Sympathie entscheidet beim Erstkontakt über eine zukünftige Zusammenarbeit. Dafür gibt es eine Sammlung von Verhaltensweisen.

Die Verknüpfung von Daten und BIM

Entscheidungen basieren zunehmend auf der Verknüpfung unterschiedlichster Daten, Risiken lassen sich durch ihre Zuhilfenahme besser bewerten. Voraussetzungen dafür ist allerdings eine entsprechende Datenqualität. Ist die garantiert, lohnt sich auch eine Verknüpfung mit BIM-Modellen, wie Christian Hofstadler und Markus Kummer schreiben.

Aufbau eines Arbeitgeberimages

Die Baubranche leidet unter einem massiven Fachkräftemangel. Um hier gegenzusteuern, bedarf es des Aufbaus einer attraktiven Arbeitgebermarke. Der sogenannte EVP, die Arbeitgeberpositionierung, ist dafür ein wesentlicher Ausgangspunkt. Denn erst nach Festlegung der Stärken und Schwächen kann gezielt am Image, dem Employer Branding, gearbeitet werden.

Die Baustelleneinrichtungsplanung

Die Planung der Baustelleneinrichtungsplanung kann in drei Phasen unterteilt werden: die Planung der Baustelleneinrichtung bis zur Auftragsvergabe, die Planung nach der Auftragsvergabe bis zum Baubeginn und die Fortschreibung der Baustelleneinrichtung nach Baubeginn.

Verbesserung der Wohnungsmarktlage

In den Ballungsgebieten fehlt es an Wohnraum. Zudem ist Bauen teuer. Michael Voigtländer diskutiert insgesamt zehn Ansätze zur Entschärfung der Lage im Wohnungsmarkt – von der Bodenwertsteuer bis zur Erhöhung und Dynamisierung des Wohngelds.