Skip to main content
main-content

Aus der Bibliothek: Bauwesen + Immobilien

Aus der Bibliothek: Bauwesen + Immobilien

Planungsprozesse im Infrastrukturbau

Die Planung einer Infrastrukturmaßnahme ist eine aus einer Vielzahl von komplex aufgebauten Teilprozessen bestehende Aufgabe. Wie werden dabei neue Planungsmethoden eingesetzt? Oder: warum werden sie noch so selten eingesetzt?

Die strategische Ausrichtung von Bauunternehmen

In dem vorliegenden Kapitel werden Absatzstrategien, die Differenzierung zwischen Einzelgewerk- und Systemanbieter, Strategien zur Abgabe von Angeboten, Produktions- und Beschaffungsstrategien sowie Finanzierungsstrategien beschrieben.

Wärmebrücken unter der Lupe

Es gibt geometrische und konstruktive Wärmebrücken, Mischformen davon und lüftungsbedingte Wärmebrücken. Gemeinsam haben sie, dass sie sich negativ auf die Gebäudeperformance auswirken, wie Kai Schild es beschreibt.

Wohnungsfrage und Stadterneuerung

Wie ist das Verhältnis der Wohnungsfrage zur Stadterneuerung? Und welche Ansatzpunkte für eine dauerhafte Integration der beiden Politikfelder in eine gesamtstädtische Stadtentwicklungspolitik lassen sich aus der Antwort dazu identifizieren? Diese Fragen will das vorliegende Kapitel beantworten.

Holzschutz für die Dauerhaftigkeit

Organismen, Feuer, Witterung, chemische und mechanische Beanspruchungen sowie Verschmutzung können negative Auswirkungen auf Holz und Holzwerkstoffe haben. Daher gilt es, sie zu schützen, um die Dauerhaftigkeit von Holzbauwerken zu garantieren.

Digitalisierung der Projektentwicklung

Analysen und Bewertungen, das Vertragswesen sowie die Projektsteuerung – allesamt Aufgaben der Projektentwicklung. Und für all diese Bereiche gibt es bereits Technologien, die auf dem Weg in die Digitalisierung genutzt werden können.

Definitionen für die Kommunikation

Um eine möglichst reibungslose Kommunikation sicherzustellen, braucht es ein Einverständnis über Begrifflichkeiten. Daniel Landowski hat Definitionen von Begriffen für die Bauwirtschaft zusammengetragen.

Simulationsverfahren zum Feuchteschutz

Der grundsätzliche Vorteil einer Simulationsrechnung zum Feuchteschutz liegt darin, dass das wärme- und feuchtetechnische Verhalten eine Konstruktion erheblich realitätsnäher abgebildet werden kann als dies mit Perioden- oder Monatsbilanzverfahren möglich ist. 

Vom Lean Management zu Lean Construction

Auch wenn die Bauproduktion nicht mit der stationären Produktion eines, zum Beispiel, Autos verglichen werden kann, sind auch am Bau verbesserte Produktionsprozesse oder standardisierte Produkte inzwischen das Ziel.

Elemente und Bausteine eines Benchmarkings

Es gibt unterschiedlichste Arten von Kennzahlen, die für ein Immobilien-Benchmarking herangezogen werden. Welche es tatsächlich werden, sollte von deren Validität, Aktualität, Objektivität, Stabilität, Automatisierbarkeit, Wirtschaftlichkeit und Flexibilität abhängen.

Integrierte Planung

Mit einer strukturierten Vorbereitung kann es gelingen, trotz der hohen Komplexität von Bauprojekten, zwischen allen Bauprojektbeteiligten einen Informationsgleichstand herzustellen.

Stakeholder in Bauprojekten

In Bauprojekten gibt es unterschiedlichste Stakeholder – interne und externe. Zu den Aufgaben der Projektverantwortlichen gehört es, diesen ausreichend Aufmerksamkeit zu schenken. Für dieses sogenannte Stakeholdermanagement braucht es projektdurchlaufende Analysen.

Die energetische Optimierung im Denkmalbestand

Die Analyse von Schadensfällen im energetisch optimierten Denkmalbestand zeigt, dass vor allem bei den planungsvorbereitenden Voruntersuchungen am Denkmalobjekt hinsichtlich der Optimierung noch wesentliches Verbesserungspotenzial besteht.

Die Sanierung von Fassaden

Nach einem historischen Rückblick, der Vorstellung unterschiedlichster Fassaden und deren Beanspruchungen geht Hardy Dinse im späteren Verlauf des Artikels auf die Bauwerksdiagnostik und die Sanierung von Fassaden ein.

Die Bedarfsplanung bei Bauprojekten

Bereits für den Vorentwurf eines Bauvorhabens muss die Formulierung des Bedarfs umfassend formuliert sein. Es ist Teil der Bedarfsplanung, Probleme sorgfältig und grundsätzlich zu erforschen und zu beschreiben.

Informationen für den Planungs- und Bauprozess

Informationen nützen Bauprojekten nur dann, wenn sie gut strukturiert sind, laufend gepflegt werden sowie zeitgleich oder zeitgerecht anderen Projektbeteiligten zugänglich gemacht werden. Dafür braucht es ein Management der Informationen.

Projektsteuerung als Erfolgskriterium

Projektvorbereitung, Planung, Ausführungsvorbereitung, Ausführung und Projektabschluss: Die qualifizierte Projektsteuerung als eigenständige Disziplin bei immer komplexeren Projektinhalten ist unabdingbar geworden.

Fasern im Beton

Für Faserbeton gibt es vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. In dem Kapitel werden Kunststoff-, Stahl-, Glas- und Naturfasern mitsamt der jeweiligen Unterkategorien besprochen.

Grundlagen der Immobilienfinanzierung

Immobilien sind in der Niedrigzinsphase als Finanzierungsobjekte stark in den Fokus gerückt. Springer-Autor Kerry-U. Brauer beschäftigt sich im Buchkapitel mit den betriebswirtschaftlichen Grundlagen für eine Kapitalbeschaffung zur Immobilien-finanzierung und gibt einen Überblick über wichtige Parameter.

Bleistift und Papier

Zum Freihandzeichnen braucht es nicht viel. Neben einigen Werkzeugen aber auch Geduld, Konzentration sowie einen beruhigten Kreislauf. Und es gibt Fehler, zum Beispiel in der Haltung, die sich leicht vermeiden lassen.