Skip to main content
main-content

Aus der Bibliothek

Aus der Bibliothek

Marketingstrategien richtig auswählen

Spezifische Zielgruppen wie Digital Immigrants oder Digital Natives brauchen unterschiedliche Marketing-Ansätze. Christoph Kochhan, Anne Elsässer und Michael Hachenberg geben im Springer-Buchkapitel vor dem Hintergrund einer Interview-Studie Einblicke in die Einstellungen beider Gruppen. 

Virales Marketing in Videos

Multimediale Werbeformen sind ein Mittel, um virales Marketing voranzutreiben. Albert Heiser erklärt im Kapitel beispielsweise für Viral-Videos, Werbefilme oder Trailer, worauf es im Storytelling ankommt, damit die Botschaft viral Erfolg hat.

Optionshandel im Energiesektor

Wie an den Terminmärkten des Finanzmarktes werden auch am Energiemarkt Optionen gehandelt. In diesem Buchkapitel befasst sich Stephan Schnorr mit den Grundlagen dieses Finanzinstruments anhand von Transaktionen an der European Energy Exchange (EEX). 

KI in der Gestalt eines künstlichen Agenten

Künstliche Intelligenz (KI) erfüllt in einem statistischen Testumfeld die Aufgabe der Kontrolle schneller und zuverlässiger als jeder menschliche Experte. Wie KI so Modelle der Mathematik, Instrumente und Sprachen der Informatik sowie technische Methoden besser nutzbar macht, zeigt dieses Buchkapitel.

Geschäftsmodelle der Banken unter Stress

Das Umfeld für Banken wird immer komplexer: Ein seit Jahren andauerndes Niedrigzinsniveau, neue regulatorische Rahmenbedingungen und Konkurrenten verschärfen die Marktsituation. Corinna Pommerening beleuchtet in diesem Buchkapitel maßgebliche Faktoren des Wandels.

Der Kredit als Basisprodukt im Firmenkundengeschäft

Der Kredit gilt als zentrales Ankerprodukt im Firmenkundengeschäft, schreibt Springer-Autor Christopher C. Meadowcroft. In diesem Buchkapitel stellt er diese Hypothese auf den Prüfstand und untersucht wesentliche Impulse für das Kreditpreismanagement. 

So lassen sich künftige Automobilproduktionen planen

Neue Antriebstechnologien, Share Economy und der Trend der Individualisierung stellen die Automobilindustrie vor große Herausforderungen. Diese wirken unmittelbar auf die Fabrikgestaltung und ihren Betrieb. Das Buchkapitel beleuchtet die Veränderungen in der Gestaltung, sowie der Planung- und Steuerung der Produktionssysteme. 

Wie sich Städte durch automatisiertes Fahren entwickeln

Das Projekt Avenue21 geht der Frage nach, wie sich europäische Städte und Stadtgesellschaften durch autonomes Fahren verändern könnten und beleuchtet, unter welchen Voraussetzungen der automatisierte und vernetzte Verkehr einen positiven Beitrag zur Stadtentwicklung leistet. Hierzu vertreten die Springer-Autoren in ihrer Analyse zwei Thesen, die im wissenschaftlichen Diskurs bislang wenig Beachtung fanden.

Leistungselektronik erklärt

In Hybrid- und Elektrofahrzeugen sind leistungselektronische Stellglieder unabdingbar. Sie dienen dort insbesondere der Antriebsregelung, dem Energiemanagement im Bordnetz und dem Batterieladevorgang. Warum die Leistungselektronik außerdem künftig einen wesentlichen Anteil zur Wertschöpfung beiträgt, erläutert Springer-Autor Andreas Lindemann.

Warum Sie Klartext reden sollten

Eine aufrechte Haltung, klar gesprochene Worte statt Generalisierung und die nötige Distanz zu Einwänden des Kunden. Das sind Tugenden, die nicht nur Verkäufer in Kundengesprächen beherzigen sollten. Stefan Kober erklärt im Springer-Buchkapitel, welche weiteren Faktoren Charme und Ausstrahlung zum Beispiel bei Präsentationen in der persönlichen Kommunikation unterstützen.

Digitaler Wandel in der Vertriebsführung

In der digitalen Transformation müssen Vertriebe systematisch Effizienzreserven durchforsten. Standardisierte Prozesse werden zunehmend automatisiert. Der Wandel gleicht einem Stresstest für Vertriebsabteilungen von Unternehmen. Springer-Autor Lars Binckebanck beleuchtet im Buchkapitel aus der Edition Sales Excellence, was dies für die Führungskräfte von Vertriebsorganisationen bedeutet. 


Wie die Digitalisierung das Controlling verändert

Autor Ivo Gerig zeigt in diesem Buchkapitel anhand praktischer Beispiele bei der ehemaligen Siemens Building Technologies, wie sich in den letzten Jahren die Werkzeuge des Controllings verändert haben. Im Fokus stehen dabei unter anderem die Finanzberichterstattung sowie die Nutzung von erweiterten Kunden- und Produktdaten. 

Mit 30 Prinzipien zum Digital Champion

Die 30 Prinzipien für digitale Transformation, die Michael Wolan vorstellt, sind in sechs Kategorien aufgeteilt: Digitale Grundprinzipien, Standortbestimmung, Digitalstrategie, Transformationsplanung und -umsetzung, digitale Überlegenheit im Wettbewerb. Am Ende steht ein Modell, mit dem Unternehmen zum Digital Champion entwickelt werden können.

Was die Blockchain der Finanzwirtschaft nützt

Die Blockchain-Technologie bietet weit mehr als das Design von Kryptowährungen. Sie verändert die Abwicklung von Wertpapiergeschäften oder ermöglicht die Emission von Tokens im Rahmen von Initial Coin Offerings. Die Autoren stellen in "Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung" die wichtigsten finanzwirtschaftlichen Anwendungen vor. 

Vernetztes Arbeiten als Grundlage des digitalen Wandels

Die digitale Transformation ist eine große Herausforderung für Banken. Corinna Pommerening untersucht in diesem Buchkapitel, wie die Institute die Wertschöpfung 4.0 realisieren können. Neben strategischen Aspekten nimmt sie dabei auch die kulturellen Rahmenbedingungen einer Organisation unter die Lupe. 

Risiken identifizieren und richtig bewerten

Frank Romeike und Peter Hager stellen in diesem Buchkapitel verschiedene Methoden vor, um Risiken zu identifizieren. In einem zweiten Schritt zeigen sie Ansätze auf, mit deren Hilfe Maßnahmen zur Risikosteuerung priorisiert werden können.

3-D-Lichttechnologien eröffnen neue Projektionsmöglichkeiten

Licht nimmt im Automobil einen immer höheren Stellenwert ein. Vielversprechend für künftige Fahrzeuggenerationen sind die bislang noch wenig eingesetzten 3-D-Lichttechnologien. EDL Rethschulte gibt einen Überblick über das Einsatzspektrum dieser Technologie. Es erstreckt sich über Rückleuchten mit 3-D-Effekt und ebensolchen Displays mit Bedienelementen bis hin zu Projektionen außerhalb des Fahrzeugs.

Daimlers Weg zu mehr Nachhaltigkeit

Das Konzept der Kreislaufwirtschaft, die sogenannte Circular Economy, gilt als Wirtschaftsmodell der Zukunft. Auch die Mobilität steht vor der Aufgabe, sich in diesen Wandel zu integrieren, der sich über Branchen, Märkte und Regionen hinweg vollzieht. Wie sich in diesem systematischen Ansatz neben Technologien auch die Organisation ändert, erläutert Daimler.

So lesen Sie Patente richtig

Springer-Autor Stefan Basler gibt einen Einblick in die gewerblichen Schutzrechte, im speziellen, Patente und Gebrauchsmuster. Er erläutert im Kapitel die Elemente einer Patentschrift, sodass Leser in kurzer Zeit lernen, eine Schrift zielgerichtet zu lesen und für sich zu bewerten. 

Stresstest für den Vertrieb

In Krisenzeiten brauchen auch Vertriebler einen Stresstest, um Schwächen in ihrem Geschäft zu erkennen und rechtzeitig gegenzusteuern. Peter Klesse zeigt im Kapitel des Springer-essentials einen Fahrplan für das Risikomanagement des Vertriebs in Krisensituationen auf.