Skip to main content
main-content

Aus der Bibliothek: Marketing + Vertrieb

Aus der Bibliothek: Marketing + Vertrieb

Wie Kultmarken entstehen

Wie werden Kultmarken kreiiert und welche Kriterien gelten bei Top-Marken für die Markenführung? Wolfram von Rhein skizziert im Buch neun wichtige Treiber, um Kunden zu Fans zu machen.

Erfolgreicher durch Storytelling

Betriebswirtschaftliche Modelle gehen von rationalen Entscheidungen aus. Doch in der Praxis handeln Menschen meist emotional. Das Buchkapitel zeigt, wie sich Unternehmen mit den richtigen Geschichten von der Konkurrenz abheben und erfolgreicher vermarkten können.

Bei Lösungsprozessen gemeinsam punkten

Im Lösungsgeschäft ist eine effiziente Zusammenarbeit von Vertrieb, F&E und Marketing entscheidend. Sabine Gerster zeigt im Kapitel, wie funktionsübergreifende Lösungserstellungsprojekte kundenorientiert umgesetzt werden können.

Digitale Bots fördern die Kundeninteraktion

Intelligente Kommunikation, die über Algorithmen gesteuert wird, kann bessere Kundeninteraktionen ermöglichen. Springer-Autor Peter Gentsch beschreibt im Kapitel Nutz- und Einsatzszenarien des so genannten Conversational Commerce und schaut auf neue Möglichkeiten wie Bots und Personal Butler.

Warum Neuro-Advertsing Werbung effizienter macht

Elke Schwarz beschreibt in diesem Springer-Buchkapitel, wie Sie mit Grundregeln des Neuro-Advertising Ihren Marketingerfolg steigern können und warum Unternehmen die beste Werbewirkung erzielen, wenn sie menschliche Denksysteme verstehen.

Neue Kunden auf Messen finden

Messeauftritte sind ein hervorragendes Instrument für Unternehmen, um neue Kunden zu gewinnen und Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Thomas Dehghan beschreibt im Kapitel, wie Vertrieb und Marketing Messen optimal für die Akquise und zur Kundenansprache nutzen können. 

Die Customer Journey richtig steuern

Digitale Kanäle werden für das Kaufverhalten immer wichtiger. Doch Kunden möchten Informationen und Leistungen zur richtigen Zeit im passenden Kanal erhalten. Vittoria von Gizycki erklärt, was Anbieter bei der komplexen Customer Journey in Omnichannel-Konzepten beachten sollten.

Vertriebskanäle strategisch im Blick behalten

Die Digitalisierung hält für den B2B-Vertrieb massive Veränderungen bereit. Umso komplexer ist das Management des Vertriebskanäle. Bernd Scheed und Petra Scherer erklären im Buchkapitel, wie Unternehmen bei der Vertriebskanalanalyse- und -planung vorgehen sollten.

Mit Holografie bessere Marketingstories erzählen

Neue holografische Technologien erlauben dem Marketing, Konsumenten auf neuen Wegen Informationen zu vermitteln, Abstraktes anschaulich darzustellen und die Marke interessant zu machen. Kevin Prösel stellt im Springer-Buchkapitel die erweiterten Möglichkeiten des Holographic Branding vor.

Wie Soziale Medien den Ruf von Unternehmen beeinflussen

Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Linked In sind für Unternehmen zum festen Bestandteil der Marketingstrategie geworden und beeinflussen die Kundeninteraktion. Auch das Verhalten von Mitarbeitern in den Sozialen Medien hat einen Effekt. Springer-Autor Stefan Ivens analysiert im Buchkapitel die Bedeutung für die Unternehmensreputation.

Wie aus kleinem Business ein großes wird

"Wachstum ist weniger ein Ergebnis von Glück oder Taktik sondern vielmehr von Willenskraft", schreibt Michael Killen im Buch "From Single to Scale". Im Buchkapitel gibt er Unternehmen jeder Größenordnung Tipps, mit welchen Wachstumsstrategien Geschäfte, die klein anfangen, profitabel werden.

Neue Kunden systematisch gewinnen

Wie gewinnt der Vertrieb gute Leads? Springer-Autor Olaf Esters gibt im Kapitel einen Überblick, auf welchen Wegen, Kanälen und mit welchen verkäuferischen Strategien Sie am besten neue Kunden für das Unternehmen gewinnen können.

Erfolgreich sein durch Kundenorientierung

Unternehmen müssen Mut zur Veränderung haben, statt sich auf Erreichtem auszuruhen. Innovation und Kundenorientierung sind dafür unabdingbar, erklärt Christian Gründling im Springer-Kapitel des Buchs "Letzter Aufruf Kundenorientierung". Er beschreibt darin, wie Unternehmen die Kundenorientierung zum Alleinstellungsmerkmal machen können, um erfolgreich zu bleiben. 

Junge Zielgruppen richtig adressieren

Junge Verbraucher haben andere Bedürfnisse und einen veränderten Medienkonsum. Die Springer-Autorin Simone Reitbauer erläutert im Kapitel die Spielregeln, die Werbetreibende bei der Generation Y und Z beachten sollten.

Das Prinzip marktorientierte Unternehmensführung

Strategische Marketingplanung folgt klaren Kriterien. Das Autorenteam erläutert nach dem Konzept der marktorientierten Unternehmensführung in diesem Grundlagenwerk für das Marketing die wichtigsten Schritte und Instrumente.

Handelsvermittlungen setzen auf Servicegeschäft

Um im wachsenden Wettbewerb zukunftsfähig zu bleiben, können Handelsvertretungen mit Dienstleistungen mehr Umsatz generieren und gute Kunden binden. Andreas Paffhausen gibt im Buchkapitel Tipps, wie die Servicevermarktung aussehen sollte.

Handel im digitalen Wandel

Thomas Vogler, Jens-Peter Labus und Oliver Specht analysieren im Buchkapitel die Auswirkungen zunehmend digitaler Technologien im Handel, zum Beispiel auf Category Management, Forecast und Planning oder das Supply Chain Management.

Kundenverhalten im E-Commerce

Warum entscheiden sich Kunden im E-Commerce zum Kauf? Philipp Spreer untersucht in "PsyConversion", welche Verhaltensmuster Käufer im Internet an den Tag legen, um ihre Kaufentscheidung zu treffen und wie sich die Conversionsrate im Web verbessern lässt, wenn man sie kennt.

Marken digital inszenieren

Marken können vor allem auf Events wirksam inszeniert werden. Der Einsatz von Virtual Reality auf Messen steigert den Markeneffekt. Das Buchkapitel beleuchtet den Einsatz digitaler Tools bei Events.

Soziale Medien richtig nutzen

Soziale Netzwerke sind für Unternehmen ein wichtiger Baustein geworden, um ihre Zielgruppen gezielt anzusprechen und an sich zu binden. Fabian Gerstenberg und Cornelia Gerstenberg erläutern im Kapitel aus dem Quick Guide Social Media, wie ein gutes Gesamtkonzept dafür aussehen sollte.