Skip to main content
main-content

15.02.2018 | Employer Branding | Im Fokus | Onlineartikel

Warum Stellenanzeigen floppen

Sie werden in Serie geschaltet, passen aber häufig nicht zu den Bedürfnissen von Bewerbern: Stellenanzeigen. Dabei sollten Unternehmen in Zeiten des Fachkräftemangels lieber jedes Wort auf die Goldwaage legen, um im War for Talents zu punkten.

Studium, Volontariat, Auslandserfahrung und am besten mehrere Sprachen bei umfassender Berufserfahrung, von Soft Skills wie Teamgeist, Kreativität und Dynamik ganz zu schweigen. Eigentlich könnten Unternehmen ruhig "Wir suchen die eierlegende Wollmilchsau" in ihre Stellenanzeigen schreiben. Denn oft werden hohe Kandidatenanforderungen formuliert, aber sehr viel seltener können Bewerber lesen, was sie im Unternehmen wirklich erwartet, etwa in Hinblick auf die Unternehmenskultur. 

Empfehlung der Redaktion

2017 | Buch

Stellenanzeigen als Instrument des Employer Branding in Europa

Interdisziplinäre und kontrastive Perspektiven

Der Band versammelt Studien zum Thema Stellenanzeige aus sprach-, kultur-, marketingwissenschaftlicher und juristischer Perspektive, die eine differenzierte Herangehensweise an diese Textsorte im Rahmen des Human Resource Management ermöglichen.


Unternehmen spielen mit ihrer Glaubwürdigkeit

Noch viel schlimmer erleben Bewerber aber die Schönfärberei in Inseraten. Diese haben laut einer Online-Umfrage des Softwareanbieters Softgarden, an der mehr als 2.000 Jobsuchende teilgenommen haben, 42 Prozent der Befragten schon einmal erlebt. Die Kandidaten gaben an, dass die Jobrealität nicht mit dem übereinstimmte, was die Stellenausschreibung versprach. Daher verwundert es wenig, das nur 15,6 Prozent der Befragten dem Wortlaut von Stellenanzeigen uneingeschränkt trauen. Weil die Qualität eines Jobangebotes einfach nicht stimmte, haben zudem 73,1 Prozent schon einmal eine Bewerbung abgebrochen.  

"Manche Arbeitgeber schludern ihren Text einfach auf eine x-beliebige Seite", schreibt ein Bewerber. "Es schlafen einem die Augen beim Lesen ein", bringen die Umfrageteilnehmer die ganze Misere in der deutschen Stellenanzeigenlandschaft auf den Punkt. 

Bewerberorientierung und Unique Employment Proposition

Doch was wünschen sich Bewerber bei Jobinseraten? Vor allem präzise und plastische Informationen, Transparenz, die einen typischen Arbeitstag vermittelt statt der bloßen Aufzählung von Aufgaben, so die Einordnung von Softgarden. Untenehmen müssten sich einfach darüber klar werden, dass Stellenzeigen nicht mehr einfach nur ein Instrument zur Personalauswahl sind, sondern eines, mit dem sich das Unternehmen beim Kandidaten bewirbt. 

Stellenanzeigen sind ein wichtiger Baustein zum Aufbau einer Arbeitgebermarke, heißt es im Buchkapitel "Die Stellenanzeige als Instrument des Employer Branding in Europa". Dabei komme es darauf an, eine Unique Employment Proposition (UEP) zu schaffen, ist im Kapitel "Employer Branding versus Consumer Branding – (Stellen-)Anzeigen im Vergleich" zu lesen. Die Stellenanzeige ist dafür ein wichtiges Kommunikationsinstrument. 

Bewerber erhalten kaum Einblicke in die Arbeitswelt der Unternehmen und befinden sich hinsichtlich der Beurteilung von Arbeitgebern in Unsicherheit. Eine Implikation für Unternehmen, die die Vorteile des Employer Branding nutzen und die Unsicherheit der Bewerber abbauen wollen, wäre die Kommunikation der UEP in der Stellenanzeige", erläutert Springer-Autor Marcus Stumpf auf Seite 100. 

"Stelleninserate sind Werbeinserate", betont auch Matthias Mäder. Der Springer-Autor empfiehlt, diese Werbefunktion zu nutzen. Daher sollte auf jeden Fall das Layout stimmen und von branchenspezifischen Bildern unterstützt werden. Idealerweise sind dabei Bilder und Text voneinander getrennt und auch die unterschiedlichen Kanäle (Print, Online, Mobile) werden berücksichtigt.

Gleichzeitig wünschen sich Bewerber unter "Wir bieten" klare Hinweise zu Sozialleistungen, Weiterbildungsmöglichkeiten, Sabbatical oder Betriebssport. Auch Videos stehen ganz oben auf der Wunschliste von Bewerbern, um etwas über den potenziellen Arbeitgeber zu erfahren. 

Um möglichst viele Bewerbungen zu erhalten, sollten Recruiter auf OneClick-Bewerbungen setzen, rät Mäder, da diese den Bewerbungsprozess für Kandidaten extrem erleichtern beziehungsweise Hürden reduzieren. Ansonsten ist der Fachkräftemangel vielleicht doch hausgemacht.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

23.05.2017 | Employer Branding | Infografik | Onlineartikel

In Stellenanzeigen auf Du und Du

09.07.2014 | Public Relations | Im Fokus | Onlineartikel

Wie Stellenanzeigen Bewerber ansprechen

Premium Partner

Neuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie können Sie Stress im Fernstudium bewältigen?

Ein Fernstudium erfordert ein hohes Maß an Selbstorganisation und Disziplin. Das bedeutet oft Stress - Prüfungsstress, Abgabetermine, Zeitdruck… Stress wird dann zum Problem, wenn wir ihn nicht mehr im Griff haben. Wenn wir die Ursachen und auch Auswirkungen von Stress verstehen, ist das ein wichtiger Schritt hin zu einem erfolgreichen Stressmanagement. Lesen Sie in diesem Auszug aus dem Fachbuch "Stressmanagement im Fernstudium" wie Sie Ihren Stress effektiv bewältigen können. Inklusive Selbsttest. 
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

„Immer mehr Mittelständler entdecken Crowdlending“

Nicht nur Start-ups besorgen sich Kapital auf digitalem Weg, sondern zunehmend auch traditionelle Mittelständler. Christopher Gräz, CEO der Kapilendo AG, erklärt die Vorgehensweise von Crowd-Plattformen und deren Vorteile für etablierte Unternehmen.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise