Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2016 | OriginalPaper | Chapter

11. Abstiegsangst und Tritt nach unten? Die Verbreitung von Vorurteilen und die Rolle sozialer Unsicherheit bei der Entstehung dieser am Beispiel Österreichs

Author : Mag. Julia Hofmann

Published in: Solidaritätsbrüche in Europa

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel widmet sich dem Thema der „Solidaritätsbrüche“ am Beispiel der Verbreitung von Vorurteilen gegenüber marginalisierten sozialen Gruppen und ihren Auswirkungen auf den sozialen Zusammenhalt. Am Beispiel Österreichs wird die konflikttheoretischen Annahme geprüft, die Zunahme materieller Verteilungskonflikte führe dazu, dass die „Grenzen der Gemeinschaft“ enger gezogen werden und marginalisierte soziale Gruppen zunehmend als „BürgerInnen zweiter Klasse“ bzw. als „Bürde für die Gemeinschaft“ definiert werden. Der postulierte Zusammenhang von sozialen Unsicherheiten, Verunsicherungen und relativen Deprivationen mit Vorurteilen kann bei der Entstehung und Rezeption von Vorteilen gegenüber marginalisierten sozialen Gruppen im Allgemeinen (die sogenannte „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“) empirisch nachgewiesen werden. Bei den Ressentiments gegenüber spezifischen Gruppen (wie etwa den Vorurteilen gegenüber AsylwerberInnen oder sozial Schwachen) zeigt sich, dass diese Vorurteile jeweils ihrer eigenen Logik folgen. Die vorliegenden Ergebnisse sollen jedoch nicht als Widerlegung konflikttheoretischer Ansätze gelesen werden, sondern als Betonung der Heterogenität und Mehrdimensionalität von Entstehungs- und Rezeptionsbedingungen sozialer Vorurteile. Die Formel „Abstiegsangst = Tritt nach unten?“ geht nicht für alle Feindbilder in gleichem Ausmaß auf.
Footnotes
1
In Anlehnung an Heitmeyer (2002–2011) werden die folgenden sozialen Gruppen als marginalisiert betrachtet: JüdInnen, MuslimInnen, AsylwerberInnen, MigrantInnen im Allgemeinen sowie sozial Schwache (etwa „Langzeitarbeitslose“ und Obdachlose).
 
2
Die Datenbasis für die hier beschriebenen Ergebnisse wurde im Mai 2012 vom Meinungsforschungsinstitut IFES im Rahmen einer Mehrthemenuntersuchung (MTU) erhoben. In einem dreiseitigen Fragebogen zum Thema „Krise und Desintegration“ setzten sich 21 Items mit Vorurteilen gegenüber marginalisierten sozialen Gruppen auseinander. Beinahe alle diese Items wurden bereits in anderen sozialwissenschaftlichen Studien zum Thema „Vorurteile“ verwendet. Die im Fragebogen verwendete Skala war eine vierstufige Likertskala mit den folgenden Ausprägungen: 1) stimme sehr zu, 2) stimme eher zu, 3) stimme eher nicht zu, 4) stimme gar nicht zu. An der Befragung nahmen 2000 Personen teil. Die Items zum Thema „Vorurteile“ wurden im Durchschnitt von ca. 1800 Personen beantwortet. Hinsichtlich der räumlichen (Bundesland, Stadt-Land) und soziodemographischen Verteilung (Alter, Berufsstatus, Bildungsniveau, Staatsbürgerschaft/Ethnizität) entspricht die Stichprobe annährend der österreichischen Grundgesamtheit. Eine deskriptive Statistik der einzelnen Vorurteilsitems findet sich im Anhang.
 
3
Hier gemessen als additiver Index gebildet aus zwei Variablen ( r = 0,633): „Wenn Arbeitsplätze knapp werden, sollte man in Österreich lebende Ausländer wieder in ihre Heimat zurückschicken“ und „Zuwanderer sind eine Bereicherung für unsere Kultur“ (invers kodiert). Der Index kann die Werte 1–8 annehmen. Die Werte 1 + 2 wurden als sehr feindlich definiert; die Werte 1–4 als eher feindlich. Der Mittelwert des Index beträgt 4,69; die Standardabweichung 1,89. Der Index ist leicht linksschief verteilt.
 
4
Hier gemessen als additiver Index gebildet aus zwei Variablen ( r = 0,489): „Es gibt zu viele Muslime in Österreich und „Die Mehrheit der in Europa lebenden Muslime hält den islamistischen Terrorismus für gerechtfertigt“. Der Index kann die Werte 1–8 annehmen. Die Werte 1 + 2 wurden als sehr feindlich definiert; die Werte 1–4 als eher feindlich. Der Mittelwert des Index beträgt 4,91; die Standardabweichung 1,73. Der Index ist normal verteilt.
 
5
Da der globale Trend zum Anstieg der Muslimfeindlichkeit bereits vor 2010, konkret mit dem 11. September 2001, seinen Ausgang nahm, wird davon ausgegangen, dass die Ergebnisse der Studie von Zick et al. aus dem Jahr 2010 mit den österreichischen Ergebnissen aus dem Jahr 2012 verglichen werden können.
 
6
Hier gemessen als additiver Index gebildet aus zwei Variablen ( r = 0,428): „Bei der Prüfung von Asylanträgen sollte der Staat großzügig sein“ (invers kodiert) und „Die meisten Asylbewerber befürchten nicht wirklich, in ihrem Heimatland verfolgt zu werden“. Der Index kann die Werte 1–8 annehmen. Die Werte 1 + 2 wurden als sehr feindlich definiert; die Werte 1–4 als eher feindlich. Der Mittelwert des Index beträgt 3,98; die Standardabweichung 1,55. Der Index ist linksschief verteilt.
 
7
Hier gemessen als additiver Index gebildet aus zwei Variablen ( r = 0,577): „Juden haben in Österreich zu viel Einfluss“ und „Juden versuchen heute Vorteile daraus zu ziehen, dass sie während der Nazi-Zeit Opfer gewesen sind“. Der Index kann die Werte 1–8 annehmen. Die Werte 1 + 2 wurden als sehr feindlich definiert; die Werte 1–4 als eher feindlich. Der Mittelwert des Index beträgt 5,56; die Standardabweichung 1,73. Der Index ist rechtsschief verteilt.
 
8
Hier gemessen als additiver Index gebildet aus zwei Variablen ( r = 0,468): „Bettler sollen aus den Fußgängerzonen entfernt werden“ und „Die meisten Langzeitarbeitslosen sind nicht wirklich daran interessiert, einen Job zu finden“. Der Index kann die Werte 1–8 annehmen. Die Werte 1 + 2 wurden als sehr feindlich definiert; die Werte 1–4 als eher feindlich. Der Mittelwert des Index beträgt 4,34; die Standardabweichung 1,62. Der Index ist leicht linksschief verteilt.
 
9
Die empirische Überprüfung des Konzeptes mit Hilfe einer Faktorenanalyse war erfolgreich – die Faktorenanalyse schlug eine “Ein-Faktor-Lösung” vor, durch die 52 % der Varianz erklärt werden. Die einzelnen Indizes gehen mit 0,496 (Antisemitismus) bis 0,825 (Ressentiments gegenüber MuslimInnen) in den Faktor ein.
 
10
Hier gemessen mit einem Item: „Im Vergleich dazu wie andere hier in Österreich leben: Wie viel glauben Sie, erhalten Sie persönlich? a) mehr als meinen gerechten Anteil, b) meinen gerechten Anteil, c) weniger als meinen gerechten Anteil“.
 
11
Die Variable ist ein Mittelwerts-Index, gebildet aus 10 Variablen. Er kann die Werte 1–4 annehmen und ist leicht linksschief verteilt. Der Mittelwert liegt bei 2,3 und die Standardabweichung bei 6,89.
 
12
Die Indikatoren für Verunsicherung, Krisenbetroffenheit und Deprivation korrelieren zwar miteinander, aber keineswegs besonders hoch (keine Multikollinearität erkennbar), sodass sie als unabhängige Variablen in die Regression eingehen können.
 
13
Das korrigierte R2 für Ressentiments gegenüber JüdInnen liegt bei 0,16, für Ressentiments gegenüber MigrantInnen ebenfalls bei 0,16 und für Ressentiments gegenüber AsylwerberInnen bei 0,17.
 
Literature
go back to reference Adorno, T., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D., & Sanford, R. (1950). The authoritarian personality. New York: Harper and Brothers. Adorno, T., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D., & Sanford, R. (1950). The authoritarian personality. New York: Harper and Brothers.
go back to reference Arendt, H. (1974). Über die Revolution. München: Piper. Arendt, H. (1974). Über die Revolution. München: Piper.
go back to reference Beigewum, Armutskonferenz, & Attac. (Hrsg.). (2002). Was Reichtümer vermögen. Gewinner und VerliererInnen in europäischen Wohlfahrtsstaaten. Wien: Mandelbaumverlag. Beigewum, Armutskonferenz, & Attac. (Hrsg.). (2002). Was Reichtümer vermögen. Gewinner und VerliererInnen in europäischen Wohlfahrtsstaaten. Wien: Mandelbaumverlag.
go back to reference Castel, R. (2009). Die Wiederkehr der sozialen Unsicherheit. In R. Castel & K. Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage zu Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 21–34). Frankfurt a. M.: Campus Verlag. Castel, R. (2009). Die Wiederkehr der sozialen Unsicherheit. In R. Castel & K. Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage zu Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 21–34). Frankfurt a. M.: Campus Verlag.
go back to reference Decker, O., Weißmann, M., & Kiess, J. (2010). Die Mitte in der Krise. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung. Decker, O., Weißmann, M., & Kiess, J. (2010). Die Mitte in der Krise. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.
go back to reference Durkheim, E. (1893 [1977]). Über die Teilung der sozialen Arbeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Durkheim, E. (1893 [1977]). Über die Teilung der sozialen Arbeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Fuchs, M. (2003). Rechtsextremismus von Jugendlichen – Zur Erklärungskraft verschiedener theoretischer Konzepte. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 55(4), 654–678. CrossRef Fuchs, M. (2003). Rechtsextremismus von Jugendlichen – Zur Erklärungskraft verschiedener theoretischer Konzepte. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 55(4), 654–678. CrossRef
go back to reference Geisberger, T., & Knittler, K. (2010). Niedriglöhne und atypische Beschäftigung in Österreich. Statistische Nachrichten, 6, 448–461. Geisberger, T., & Knittler, K. (2010). Niedriglöhne und atypische Beschäftigung in Österreich. Statistische Nachrichten, 6, 448–461.
go back to reference Habermas, J. (1973). Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Habermas, J. (1973). Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Haller, M. (2008). Die österreichische Gesellschaft. Sozialstruktur und sozialer Wandel. Frankfurt a. M.: Campus. Haller, M. (2008). Die österreichische Gesellschaft. Sozialstruktur und sozialer Wandel. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Heitmeyer, W. (1992). Rechtsextremistische Orientierungen bei Jugendlichen: empirische Ergebnisse und Erklärungsmuster einer Untersuchung zur politischen Sozialisation. München: Juventa. Heitmeyer, W. (1992). Rechtsextremistische Orientierungen bei Jugendlichen: empirische Ergebnisse und Erklärungsmuster einer Untersuchung zur politischen Sozialisation. München: Juventa.
go back to reference Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2002–2011). Deutsche Zustände (10 Bände). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2002–2011). Deutsche Zustände (10 Bände). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Heitmeyer, W., & Imbusch, P. (Hrsg.). (2005). Integrationspotenziale moderner Gesellschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Heitmeyer, W., & Imbusch, P. (Hrsg.). (2005). Integrationspotenziale moderner Gesellschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Hermann, C., & Atzmüller, R. (2009). Die Dynamik des „österreichischen Modells“. Brüche und Kontinuitäten im Beschäftigungs- und Sozialsystem. Berlin: edition sigma. Hermann, C., & Atzmüller, R. (2009). Die Dynamik des „österreichischen Modells“. Brüche und Kontinuitäten im Beschäftigungs- und Sozialsystem. Berlin: edition sigma.
go back to reference Hofmann, J. (2012). Verunsicherungen spalten. Eine Analyse der Quellen von Verunsicherung und ihrer gesellschaftlichen Spaltungen. Kurswechsel, 3, 14–21. Hofmann, J. (2012). Verunsicherungen spalten. Eine Analyse der Quellen von Verunsicherung und ihrer gesellschaftlichen Spaltungen. Kurswechsel, 3, 14–21.
go back to reference Informationen zur politischen Bildung. (2005). Vorurteile. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. Informationen zur politischen Bildung. (2005). Vorurteile. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
go back to reference Kreisky, E. (1999). Brüderlichkeit und Solidarität. Maskuline Fahnenworte einer politischen Ethik der Moderne. In A. Godenzi (Hrsg.), Solidarität. Auflösung partikularer Identitäten und Interessen (S. 29–111). Freiburg: Academic. Kreisky, E. (1999). Brüderlichkeit und Solidarität. Maskuline Fahnenworte einer politischen Ethik der Moderne. In A. Godenzi (Hrsg.), Solidarität. Auflösung partikularer Identitäten und Interessen (S. 29–111). Freiburg: Academic.
go back to reference Leibetseder, B. (2012). Spaltung oder gesellschaftliche Stratifizierung durch Sozialpolitik. Kurswechsel, 3, 21–29. Leibetseder, B. (2012). Spaltung oder gesellschaftliche Stratifizierung durch Sozialpolitik. Kurswechsel, 3, 21–29.
go back to reference Mansel, J., Christ, O., & Heitmeyer, W. (2012). Der Effekt von Prekarisierung auf Fremdenfeindliche Einstellungen. Ergebnisse aus einem Drei-Wellen-Panel und zehn jährlichen Surveys. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 10 (S. 105–129). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Mansel, J., Christ, O., & Heitmeyer, W. (2012). Der Effekt von Prekarisierung auf Fremdenfeindliche Einstellungen. Ergebnisse aus einem Drei-Wellen-Panel und zehn jährlichen Surveys. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 10 (S. 105–129). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Metz, K. (1998). Solidarität und Geschichte. Institutionen und sozialer Begriff der Solidarität in Westeuropa im 19. Jahrhundert. In K. Bayretz (Hrsg.), Solidarität: Begriff und Problem (S. 172–194). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Metz, K. (1998). Solidarität und Geschichte. Institutionen und sozialer Begriff der Solidarität in Westeuropa im 19. Jahrhundert. In K. Bayretz (Hrsg.), Solidarität: Begriff und Problem (S. 172–194). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Mummendey, H. D. (Hrsg.). (1988). Verhalten und Einstellung. Untersuchung der Einstellungs- und Selbstkonzeptänderung nach Änderung des alltäglichen Verhaltens. Berlin: Springer. Mummendey, H. D. (Hrsg.). (1988). Verhalten und Einstellung. Untersuchung der Einstellungs- und Selbstkonzeptänderung nach Änderung des alltäglichen Verhaltens. Berlin: Springer.
go back to reference Nohlen, D. (2002). Lexikon der Politikwissenschaft Bd. 2: N-Z: Theorien, Methoden, Begriffe. München: Campus. Nohlen, D. (2002). Lexikon der Politikwissenschaft Bd. 2: N-Z: Theorien, Methoden, Begriffe. München: Campus.
go back to reference Pettigrew, T. (2002). Summing up: Relative deprivation and social comparison. In I. Walker & H. J. Smith (Hrsg.), Relative deprivation. Specification, development and integration (S. 385–401). Cambridge: Cambridge Unversity Press. Pettigrew, T. (2002). Summing up: Relative deprivation and social comparison. In I. Walker & H. J. Smith (Hrsg.), Relative deprivation. Specification, development and integration (S. 385–401). Cambridge: Cambridge Unversity Press.
go back to reference Pressedienst des Instituts für Jugendkulturforschung. (2010). Ausgabe 28 vom 4.11.2010: Nachwahlanalyse 2010 „Wiener Jugend zwischen Engagement und Resignation“. Wien: Institut für Jugendkulturforschung. Pressedienst des Instituts für Jugendkulturforschung. (2010). Ausgabe 28 vom 4.11.2010: Nachwahlanalyse 2010 „Wiener Jugend zwischen Engagement und Resignation“. Wien: Institut für Jugendkulturforschung.
go back to reference Rathkolb, O., & Ogris, G. (Hrsg.). (2010). Authoritarianism, History and Democratic Dispositions in Austria, Czech Republic, Hungary and Poland. Innsbruck: Studienverlag. Rathkolb, O., & Ogris, G. (Hrsg.). (2010). Authoritarianism, History and Democratic Dispositions in Austria, Czech Republic, Hungary and Poland. Innsbruck: Studienverlag.
go back to reference Rippl, S. (1995). Vorurteile und persönliche Beziehungen zwischen Ost- und Westdeutschen. Zeitschrift für Soziologie, 24, 273–283. Rippl, S. (1995). Vorurteile und persönliche Beziehungen zwischen Ost- und Westdeutschen. Zeitschrift für Soziologie, 24, 273–283.
go back to reference Rippl, S., & Baier, D. (2005). Das Deprivationskonzept in der Rechtsextremismusforschung. Eine vergleichende Analyse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57(4), 644–666. CrossRef Rippl, S., & Baier, D. (2005). Das Deprivationskonzept in der Rechtsextremismusforschung. Eine vergleichende Analyse. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57(4), 644–666. CrossRef
go back to reference Schulten, T. (2013). Europäischer Tarifbericht des WSI – 2012/2013. WSI Mitteilungen, 65(3), 124–130. Schulten, T. (2013). Europäischer Tarifbericht des WSI – 2012/2013. WSI Mitteilungen, 65(3), 124–130.
go back to reference Sommer, B. (2010). Prekarisierung und Ressentiments. Soziale Unsicherheit und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Sommer, B. (2010). Prekarisierung und Ressentiments. Soziale Unsicherheit und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Strohmeier, D., Atria, M., & Spiel, C. (2005). Gewalt und Aggression in der Schule. Erziehung & Unterricht. Österreichische Pädagogische Zeitschrift, 155(5–6), 542–547. Strohmeier, D., Atria, M., & Spiel, C. (2005). Gewalt und Aggression in der Schule. Erziehung & Unterricht. Österreichische Pädagogische Zeitschrift, 155(5–6), 542–547.
go back to reference Weiss, H. (1987). Antisemitische Vorurteile in Österreich. Wien: Braumüller Verlag. Weiss, H. (1987). Antisemitische Vorurteile in Österreich. Wien: Braumüller Verlag.
go back to reference Weiss, H. (2000). Alte und neue Minderheiten. Zum Einstellungswandel in Österreich (1984–1998). SWS-Rundschau, 40, 25–42. Weiss, H. (2000). Alte und neue Minderheiten. Zum Einstellungswandel in Österreich (1984–1998). SWS-Rundschau, 40, 25–42.
go back to reference Weiss, H. (2003). A Cross-national Comparison of nationalism in Austria, the Czech and Slovac Republics, Hungary, and Poland. Political Psychology, 24(2), 377–401. CrossRef Weiss, H. (2003). A Cross-national Comparison of nationalism in Austria, the Czech and Slovac Republics, Hungary, and Poland. Political Psychology, 24(2), 377–401. CrossRef
go back to reference Wodak, R. (2009). Prejudice, Racism and Discourse. In A. Pelinka, K. Bischof, & K. Stögner (Hrsg.), Handbook of Prejudice (S. 409–443). Amherst: Cambria Press. Wodak, R. (2009). Prejudice, Racism and Discourse. In A. Pelinka, K. Bischof, & K. Stögner (Hrsg.), Handbook of Prejudice (S. 409–443). Amherst: Cambria Press.
go back to reference Zick, A., Küpper B., & Hövermann A. (2011). Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung. Zick, A., Küpper B., & Hövermann A. (2011). Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.
Metadata
Title
Abstiegsangst und Tritt nach unten? Die Verbreitung von Vorurteilen und die Rolle sozialer Unsicherheit bei der Entstehung dieser am Beispiel Österreichs
Author
Mag. Julia Hofmann
Copyright Year
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-06405-1_11

Premium Partner