Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2021 | OriginalPaper | Chapter

6. Ähnlichkeit von Strömungen

Authors: Sabine Bschorer, Konrad Költzsch

Published in: Technische Strömungslehre

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Beim Entwurf von technischen Aggregaten, bei denen Strömungsvorgänge eine Rolle spie-len, ist man beim Fehlen einer geeigneten Theorie gezwungen, für jeden Typ Versuche durchzuführen. Für Strömungen, bei denen Reibungskräfte und Druckkräfte eine Rolle spielen, fand Sir Osborne Reynolds das Ähnlichkeitsgesetz, das in diesem Kapitel vorgestellt wird. In diesem Fall ist nur erforderlich, dass die Reynolds-Zahlen gleich groß sind. Es gibt noch weitere Ähnlichkeitsgesetze und dimensionslose Kennzahlen, z. B. für instationäre Strömungen die sog. Strouhal-Zahl und für kompressible Strömungen die Machzahl. Generell kann man mithilfe des Π-Theorems dimensionslose Ähnlichkeitskenngrößen und Aussagen über deren Beziehungen auf systematische Art gewinnen.

To get access to this content you need the following product:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 50.000 Bücher
  • über 380 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Footnotes
1
Die traditionelle lehrbuchmäßige Erörterung der Reynolds-Zahl geht vom Verhältnis der Trägheitskräfte zu den Viskositätskräften aus. Die sog. Trägheitskräfte (\(\hat{ = } - {\text{d}}F_{{{\text{res}}}}\) in Abb. 6.1) sind Scheinkräfte; physikalisch real sind nur Druck- und Viskositätskräfte. Wir ziehen es daher vor, vom Verhältnis dieser Kräfte auszugehen. Das Ergebnis ist dasselbe. Der Grund dafür ist: in den ähnlichen Kraftdreiecken, Abb. 6.1, hat das Verhältnis zweier korrespondierender Seiten den gleichen Wert, gleichgültig welche der drei Seiten man heranzieht. Bei stationären laminaren Rohrströmungen sind übrigens die Trägheitskräfte null. Eine Trägheitskraft kann durch beliebige Kraftarten bedingt sein, nicht nur durch Druck- und Viskositätskräfte.
 
2
\({{\varvec{\Pi}}}\): großes griechisches \({{\varvec{\uppi}}}\); gespr. „pi“.
 
Metadata
Title
Ähnlichkeit von Strömungen
Authors
Sabine Bschorer
Konrad Költzsch
Copyright Year
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-30407-2_6

Premium Partners