Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the articles of this issue

30-07-2018 | Abhandlung | Issue 3/2018

Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 3/2018

Aktienanlage für Lebensversicherer unter Solvency II

Sind die Solvenzkapitalanforderungen eine Rentabilitätsbremse?

Journal:
Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft > Issue 3/2018
Authors:
Christoph Wontke, Martin Balleer

Zusammenfassung

Lebensversicherer gehören zu den größten institutionellen Kapitalanlegern. Im Rahmen ihrer Anlagepolitik unterliegen sie besonderen rechtlichen Anforderungen. Insbesondere die Berechnung der Höhe des für die Kapitalanlage zu hinterlegenden Solvenzkapitals hat sich unter Solvency II geändert. Eine weit verbreitet These zu diesem Thema ist, dass die Aktienanlage für Lebensversicherer im Vergleich zu Zeiten mit hohen Aktienquoten von über 25 % auf Grund der Solvenzkapitalanforderungen unrentabel geworden sei, und die Versicherer u. a. deshalb ihre Aktienquoten auf im Schnitt unter 5 % gesenkt haben.
Ziel der vorliegenden Arbeit ist es zu untersuchen, ob die Kapitalanforderungen der Aktienanlage unter Solvency II eine Rentabilitätsbremse sind, oder ob die Aktienanlage geeignet ist, die Rendite der Kapitalanlagen der Lebensversicherer zu erhöhen. Hierzu werden die Solvenzkapitalanforderungen der Aktienanlage unter Solvency I inkl. der Berücksichtigung des BaFin Stresstests mit den Solvenzkapitalanforderungen unter Solvency II inkl. der Berücksichtigung des symmetrischen Anpassungsfaktors (SA) verglichen. Weiterhin werden die Diversifikationseffekte auf mehreren Ebenen berücksichtigt und anhand der erstmals 2017 erschienen SFCR-Berichte der Lebensversicherer plausibilisiert. Im Ergebnis lässt sich hiermit zeigen, dass die Risikokapitalanforderungen für die Aktienanlage sich unter Solvency II, je nach Szenario, im Vergleich zu den vorherigen Solvabilitätsanforderungen mehr als halbiert haben. So hätte das praktisch zu hinterlegende Solvenzkapital für Aktien unter Solvency I inkl. Stresstest zum Jahresende 2017 bei 31 % gelegen, während es nach dem Standardansatz unter Solvency II nach Aggregation der risikomindernden Effekte im Gruppenszenario nur 13,56 % der Anlagesumme beträgt. Unter Berücksichtigung von branchenüblichen Kapitalkosten für das zu hinterlegende Solvenzkapital und einer durchschnittlichen Aktienrendite von 8 % p. a. ergibt sich eine Überrendite von 7,2 %. Unter diesen Voraussetzungen ist die Aktienanlage also geeignet, die Rentabilität der Kapitalanlage deutscher Lebensversicherer zu erhöhen.

Please log in to get access to this content

To get access to this content you need the following product:

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literature
About this article

Other articles of this Issue 3/2018

Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 3/2018 Go to the issue