Skip to main content
main-content
Top

2022 | Book

Akzeptanz von In-vitro-Fleisch und pflanzenbasierten Fleischersatzprodukten in Deutschland

Eine Anwendung der Theorie der kognitiven Hierarchie

share
SHARE
insite
SEARCH

About this book

Maresa Anna Temmen untersucht auf Grundlage der Theorie der kognitiven Hierarchie die Konsumbereitschaft für In-vitro-Fleisch und pflanzenbasierte Fleischersatzprodukte in Deutschland. Hierzu werden unter anderem ernährungspsychologische Einflussfaktoren genutzt, die sich auf moralische und ideologische Einstellungen zum Fleischkonsum beziehen. Die Ergebnisse der quantitativen Online-Fragebogenstudie zeigen, dass die Konsumbereitschaft für In-vitro-Fleisch und pflanzenbasierte Fleischersatzprodukte in der deutschen Bevölkerung relativ hoch ist und stützen die Theorie der kognitiven Hierarchie: Entsprechend können eine universalistisch geprägte Wertestruktur, eine geringe soziale Dominanzorientierung, eine geringe Ausprägung von Speziesismus und karnistischer Dominanz sowie eine geringe Unterstützung von Rechtfertigungsstrategien für den Konsum von Fleisch Gründe für eine hohe Konsumbereitschaft von In-vitro-Fleisch und pflanzenbasierten Fleischalternativen sein. Die Studie zeigt, dass tiefliegende Persönlichkeitsvariablen wie Werte und Wertorientierungen einen Einfluss auf spezifischere Einstellungen nehmen, die wiederum einen Einfluss auf die Konsumbereitschaft von Fleischalternativen haben.

Table of Contents

Frontmatter
Kapitel 1. Einleitung
Zusammenfassung
Die kontinuierlich wachsende Weltbevölkerung führt zu einem Anstieg des Lebensmittelbedarfs. Im Zuge dessen wird auch der Fleischbedarf ansteigen, vor allem in den Entwicklungsländern. Die industrielle Tierhaltung geht allerdings mit einer Vielzahl negativer Auswirkungen einher.
Maresa Anna Temmen
Kapitel 2. Theoretischer Hintergrund und Stand der Forschung
Zusammenfassung
In der vorliegenden Studie wird die Konsumbereitschaft für In-vitro-Fleisch und pflanzenbasierte Fleischersatzprodukte untersucht. In bisherigen Studien war die Bereitschaft pflanzenbasierte Fleischersatzprodukte zu konsumieren beziehungsweise zu kaufen größer als die Bereitschaft In-vitro-Fleisch zu konsumieren beziehungsweise zu kaufen.
Maresa Anna Temmen
Kapitel 3. Material und Methoden
Zusammenfassung
Die Datenerhebung fand zwischen dem 10. Juli und dem 20. Juli 2020 in Deutschland mithilfe eines Online-Fragebogens statt. Die Teilnehmer wurden durch das Access-Panel der Consumerfieldwork GmbH rekrutiert und erhielten eine Aufwandsentschädigung von 1.50 Euro für einen vollständig ausgefüllten Fragebogen.
Maresa Anna Temmen
Kapitel 4. Ergebnisse
Zusammenfassung
Die Konsumbereitschaft für In-vitro-Fleisch (M = 3.21; SD = 1.28) war höher als die Konsumbereitschaft für pflanzenbasierte Fleischersatzprodukte (M = 3.00; SD = 1.36). Der Unterschied war höchst signifikant (Z = ‒4.622, p ≤ 0.001, r = 0.16). Insgesamt waren 67.5 % der Probanden bereit In-vitro-Fleisch und 59.2 % der Probanden bereit pflanzenbasierte Fleischersatzprodukte zu konsumieren (WTC ≥ 3).
Maresa Anna Temmen
Kapitel 5. Diskussion
Zusammenfassung
Die Ergebnisse zeigen, dass 67.5 % der Probanden bereit waren In-vitro-Fleisch zu konsumieren, während 59.2 % bereit waren pflanzenbasierte Fleischersatzprodukte zu konsumieren. Für In-vitro-Fleisch ist die Konsumbereitschaft im Vergleich zu bisherigen Studien damit als hoch einzustufen. Beispielsweise zeigten Weinrich et al. (2020), dass 57 % einer deutschen Stichprobe In-vitro-Fleisch testen und 30 % In-vitro-Fleisch kaufen würden. Bezüglich der pflanzenbasierten Fleischersatzprodukte ist die Konsumbereitschaft vergleichbar zu der von bisherigen Studien.
Maresa Anna Temmen
Backmatter
Metadata
Title
Akzeptanz von In-vitro-Fleisch und pflanzenbasierten Fleischersatzprodukten in Deutschland
Author
Maresa Anna Temmen
Copyright Year
2022
Electronic ISBN
978-3-658-37480-8
Print ISBN
978-3-658-37479-2
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-37480-8

Premium Partners