Skip to main content
Top

2022 | OriginalPaper | Chapter

13. Alles Müll? Plastikmüll und Recycling in Deutschland – Kann das Verpackungsgesetz die Nachhaltigkeit erhöhen?

Author : Ann-Katrin Voit

Published in: Bioökonomie

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die deutschen Endverbraucherinnen und -verbraucher produzieren 5,20 Mio. t Kunststoffmüll pro Jahr. Davon werden nur 15,6 % der Plastikabfälle als Rezyklat in der Herstellung wiederverwendet. Die Recyclingquote ist geringer, als in der öffentlichen Wahrnehmung vermutet wird. Ziel des Beitrages ist es darzustellen, warum der Anteil des recycelten Plastikmülls in Deutschland so gering ist und warum in der Vergangenheit große Mengen an Plastikmüll ins Ausland exportiert wurden. Zudem werden die Wirkungen des noch jungen Verpackungsgesetzes (VerpackG) analysiert. Im Ergebnis ist der Umgang mit (Plastik-)Müll in Deutschland kritisch zu hinterfragen. Das Verpackungsgesetz ist ein Impuls, trotzdem bietet es immer noch Schlupflöcher, die es ermöglichen, weiterhin auf nicht recyclebare Verbundstoffe zurückzugreifen. Zudem sind globale Lösungen und Abkommen, die die weltweiten Müllexporte unterbinden, von Nöten.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 390 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




 

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Sog. Post-Consumer-Abfälle, welche aus der Kunststoffproduktion und -verarbeitung anfallen, sowie Produktabfälle nach Gebrauch bei den Konsumentinnen und Konsumenten.
 
2
Rezyklat ist der Sammelbegriff für alle Stoffe, die aus Materialien bestehen, die dem Recycling entstammen.
 
3
Die Begriffe „Müll“ und „Abfall“ werden hier synonym verwendet.
 
4
Hier gemeint sind die Siedlungsabfälle. Dabei handelt es sich um Abfälle aus privaten Haushalten und Einrichtungen, z. B. aus Arzt- und Rechtsanwaltspraxen, Verwaltungsgebäuden, Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sowie der Industrie. Sperrmüll, Abfälle von Wochenmärkten, Straßenkehricht, Bioabfälle sowie Wertstoffe wie Glas und Papier werden ebenfalls hinzu gezählt. Mehr dazu in BMU (2020a).
 
5
Die Begriffe Plastik und Kunststoff werden hier synonym verwendet.
 
6
Die Hürde für Verunreinigungen wurde von 1,5 % auf 0,5 % gesenkt, was wie ein Importverbot wirkt. Mehr dazu in Deutscher Bundestag, (2018).
 
Literature
go back to reference Meier, S. (1999). Die Versorgung und Entsorgung von Mieterhaushalten – Eine Untersuchung der Rechtsbeziehung zwischen den leistungserbringenden Unternehmen und den Mietvertragsparteien. Springer.CrossRef Meier, S. (1999). Die Versorgung und Entsorgung von Mieterhaushalten – Eine Untersuchung der Rechtsbeziehung zwischen den leistungserbringenden Unternehmen und den Mietvertragsparteien. Springer.CrossRef
go back to reference Wonke, C. (2006). Das transaktionale Marktversagen als volkswirtschaftliche Begründung für das kommunalwirtschaftliche System der Hausmüllentsorgung in Deutschland. Universität Potsdam Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge, Diskussionsbeitrag Nr. 87 Wonke, C. (2006). Das transaktionale Marktversagen als volkswirtschaftliche Begründung für das kommunalwirtschaftliche System der Hausmüllentsorgung in Deutschland. Universität Potsdam Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge, Diskussionsbeitrag Nr. 87
Metadata
Title
Alles Müll? Plastikmüll und Recycling in Deutschland – Kann das Verpackungsgesetz die Nachhaltigkeit erhöhen?
Author
Ann-Katrin Voit
Copyright Year
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-34322-4_13

Premium Partner