Skip to main content
Top

2023 | Book

Alternatives Vertragsverhältnis mit Immobilienmaklern

Für eine klare Beziehung zum Verbraucher

insite
SEARCH

About this book

In diesem Buch wird die Regelung des BGB über die Leistungen von Makern auf Immobilientransaktionen angewandt, wobei eine der Parteien ein Verbraucher ist. Dabei wird die Frage beantwort, wie adäquat diese Regelung heute noch ist. Die Antworte ergibt sich aus der langjährigen politischen und gesellschaftlichen Diskussion über die Leistungen der Immobilienmakler auf dem Wohnungsmarkt und den daraus resultierenden Gesetzentwürfen und Gesetzesänderungen. Es wird nachgewiesen, dass das Nachweisen/Vermitteln laut § 652 BGB ff. nicht mehr die geeignete Grundlage für Makler ist, um Immobiliengeschäfte mit Verbrauchern abzuschließen.

Table of Contents

Frontmatter
1. Makler und Gesellschaft
Zusammenfassung
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland erklärt auf ihrer Website (BID o. J.):
Peter N. Sieburgh
2. Über Makler
Zusammenfassung
Wir machen einen Zeitsprung von 123 Jahren seit dem Inkrafttreten des BGB am 1. Januar 1900 bis ins Jahr 2023, um zu sehen, auf welcher Grundlage der Immobilienmakler heute arbeitet. Das Leitdokument ist das BGB, mit dem mittlerweile 123 Jahre alten § 652 (1):
Peter N. Sieburgh
3. Über Auftraggeber
Zusammenfassung
Der Unterschied zwischen einem geschäftlichen und einem privaten Auftraggeber ist zweierlei und besteht aus:
Peter N. Sieburgh
4. Mismatch
Zusammenfassung
Die Kapitel Makler und Gesetz und Makler und Praxis zeigten die Diskrepanz zwischen dem gesetzlich vorgeschriebenen Handeln des Maklers (Nachweisprinzip) und der Art und Weise, wie er seinen Beruf in der Praxis ausübt. Die Anbindung des Maklerdienstes an die Bedürfnisse seiner potenziellen Auftraggeber (Verbraucher) ist das Thema, auf das im Folgenden näher eingegangen wird.
Peter N. Sieburgh
5. Forschung unter 500 Makler-Websites
Zusammenfassung
Tatsachen wählen keine Partei und haben keine politische Farbe. Angesichts der vielen Ansichten und Meinungen ergab sich die Notwendigkeit, diese auf ihren Realitätsgehalt hin zu überprüfen. Der Einwand gegen Umfragen ist, dass bereits die Fragen selbst dem Ergebnis einer Umfrage eine Richtung geben können, und auch Multiple-Choice-Antworten haben ihre Grenzen. Die Aufzeichnung dessen, was jeder beobachten kann, schien der beste Weg zu sein, das Forschungsziel zu erreichen, nämlich die „Realität zu ermitteln“. Die Themen, auf die sich diese Beobachtung konzentrierte, beschränken sich auf die Themen, die in diesem Buch behandelt werden, und in mehreren Kapiteln wurde bereits auf die Ergebnisse der Forschung Bezug genommen. In manchen Fällen sind die Eindrücke schwer zu kategorisieren und in Zahlen auszudrücken.
Peter N. Sieburgh
6. Wer bringt den „Match“?
Zusammenfassung
Das Manko an der langjährigen Diskussion um die Maklerbranche ist, dass (politische) Entscheidungen getroffen werden, die nicht Teil einer zusammenhängenden Vision sind.
Peter N. Sieburgh
7. Abschied vom Nachweisprinzip
Zusammenfassung
Eines der wichtigsten Themen, das unter anderem in den Reaktionen auf Gesetzesentwürfe immer wieder auftaucht, ist das Bestellerprinzip. Dessen Einführung wäre das Panazee, um die Unzulänglichkeiten in der Maklerbranche zu beheben.
Peter N. Sieburgh
8. Wohnmakler
Zusammenfassung
Unter einem Wohnmakler verstehen wir einen professionellen Makler, der sich hauptsächlich auf den privaten Immobilienmarkt im weitesten Sinne konzentriert und mehr als die Hälfte seines Umsatzes damit erzielt. Sein Dienstleistungsangebot und seine Ausbildung sind auf den Verbraucher als Auftraggeber zugeschnitten, sowohl im Rahmen von Verkaufs- als auch von Kauftransaktionen. Durch die Benennung von Fachgebieten (Segmenten) für die Lizenzierung von Immobilienmaklern sowie z. B. in Schweden kann dem Begriff Wohnmakler ein formaler Status verliehen werden.
Peter N. Sieburgh
9. Dienstleistungsvertrag für Wohnmakler
Zusammenfassung
„Der einzelne Bürger sollte grundsätzlich darin frei sein, ob, mit wem und mit welchem Inhalt er Verträge schließt“, so Prof. Dr. Helmut Köhler in seiner Einführung des Bürgerlichen Gesetzbuches (Köhler 2021, S. XIII).
Peter N. Sieburgh
10. Zusammenfassung und Schlussfolgerung
Zusammenfassung
Dieses Buch handelt über Immobilienmakler, genauer gesagt jene Makler, deren Kunden in erster Linie Verbraucher sind.
Peter N. Sieburgh
11. Anhang – Texte
Zusammenfassung
Unsere Leistungen:
Peter N. Sieburgh
Metadata
Title
Alternatives Vertragsverhältnis mit Immobilienmaklern
Author
Peter N. Sieburgh
Copyright Year
2023
Electronic ISBN
978-3-658-42292-9
Print ISBN
978-3-658-42291-2
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-42292-9