Skip to main content
main-content

Anlageberatung

weitere Zeitschriftenartikel

01-10-2020 | Vertrieb | Issue 10/2020

Strukturierte Produkte verstehen und verkaufen

Die überarbeiteten Richtlinien MiFID II und MiFIR sollen die Transparenz und Funktionsfähigkeit des stetig wachsenden Markts für strukturierte Produkte verbessern. Ein Rechenbeispiel eines Faktorzertifikats zeigt, dass Anlageberater ihre Kunden …

Author:
Andreas Köbe

01-10-2020 | Strategie | Issue 10/2020

Wie Institute exklusive Ertragsquellen nutzen

Eine Sparte im Privatkundengeschäft wächst gegen den Trend. Denn Vermögende fragen verstärkt individuelle Finanzdienstleistungen nach. Davon kann insbesondere der Sparkassensektor profitieren.

Authors:
Christiane Goodfellow, Martin Stalter

01-09-2020 | SPECIAL | Issue 9/2020

Mit digitalen Lösungen das Kundenerlebnis steigern

Robo Advisory kann das Wealth Management in Banken und Sparkassen skalierbar machen. Doch viele Kunden wünschen sich nicht nur niedrige Kosten, sondern nach wie vor auch die persönliche Interaktion mit einem Berater. Die Zukunft gehört daher …

Author:
Karl im Brahm

01-08-2020 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 7-8/2020

"Beratung ist durch nichts ersetzbar"

Heiko Schlag, Vorstandsvorsitzender der Bank Julius Bär Deutschland, über die kommunikativen Herausforderungen angesichts von Kontaktbeschränkungen, die Bedeutung persönlicher Kundenberatung und das Zusammenrücken während der Corona-Krise. Heiko …

Authors:
Christian Kemper, Stefanie Hüthig

19-06-2020 | Originalartikel | Issue 2/2020 Open Access

Finanzwirtschaftliche Anwendungen der Blockchain-Technologie

Die Blockchain-Technologie wurde 2009 als technologische Basis der Kryptowährung Bitcoin erstmals implementiert. Ihr wird das Potential nachgesagt, eine disruptive Technologie zu sein, die zu nachhaltigen Veränderungen in vielen Bereichen des …

Authors:
Philipp Schuster, Erik Theissen, Marliese Uhrig-Homburg

01-06-2020 | Titel | Issue 6/2020

Nachhaltig handeln und vorsorgen

Nachhaltigkeit ist der Zukunftstrend. Das sieht auch die Versicherungsbranche so und baut ihre Unternehmen sowie Produkte dementsprechend um. Manche erklären das Thema sogar zur Chefsache. Die Corona-Krise hat die Ambitionen hart ausgebremst. Für viele Häuser aber kein Grund, das Vorhaben aus dem Blick zu verlieren, auch weil die Nachfrage der Kunden hier anzieht. 

Author:
Meris Neininger

01-05-2020 | Vertriebspraxis | Issue 5/2020

Ärger mit der BaFin vermeiden

Die Finanzmarktaufsicht intensiviert ihre Kontrollen im Wertpapierbereich und verhängt zunehmend höhere Bußgelder. Wie sich alle Akteure wappnen sollten und warum gerade freie Finanzanlagenvermittler aufpassen müssen.

Author:
Stephan Schulz

01-04-2020 | Politik & Regulierung | Issue 4/2020

Bafin zieht die Bußgeldschraube an

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht verschärft ihre Bußgeldpraxis im Wertpapierbereich. Finanzakteure sollten allzu saloppe Arbeitsabläufe auf den Prüfstand stellen. Gerade freie Finanzanlagenvermittler sollten aktiv werden und Sicherheitsmaßnahmen ergreifen.
Author:
Dr. Stephan Schulz

01-04-2020 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 4/2020

"Wir kombinieren Finanztechnologie und Nachhaltigkeit"

Frank Ackermann, geschäftsführender Gesellschafter von SDG Investments, über zukunftsweisende Projektfinanzierungen sowie Geldanlagen mit Sinn und Rendite.

Authors:
Stefanie Hüthig, Christian Kemper

01-03-2020 | Praxisfall | Issue 3/2020

Eine Kundin spart für ein Fahrrad

Die 14-jährige Sabine Keck besitzt ein Girokonto, auf das ihre Eltern ihr Taschengeld überweisen. Künftig möchte die Schülerin einen festen Betrag auf einem separaten Konto für ein Fahrrad zur Seite legen.

Author:
Tobias Hohberger

01-02-2020 | Aufsätze | Issue 4/2020

VersicherungsRecht Aufsätze — 4/2020

Authors:
Peter Reiff, Tillmann P. Rübben

01-02-2020 | Rechtsprechung | Issue 4/2020

VersicherungsRecht Rechtsprechung — 4/2020

Author:
VersR Redaktion

01-12-2019 | Vertriebspraxis | Issue 12/2019

Verschärfte Regeln

Für die gesamte Finanzbranche gelten jetzt strengere Vorschriften. Freie Vermittler, Makler und ihre Kunden müssen sich auf weitreichende Neuerungen einstellen. Welche Regeln bei Finanzgeschäften nun gelten - und wo rechtliche Fallstricke lauern.

Author:
Alexander Pfisterer-Junkert

01-12-2019 | SPECIAL | Issue 12/2019

Ähnlichkeit schafft Vertrauen

Je stärker sich Menschen im Aussehen ähneln, desto eher schenken sie sich Vertrauen und desto eher sind sie bereit, miteinander Geschäfte zu machen. Ob dies auch auf das Verhältnis von Kunde und Berater zutrifft, zeigen die Ergebnisse einer …

Authors:
Professor Dr. Christian Rieck, Boyko Atanasov, Jasmin Hanisch, Slim Akli

01-10-2019 | Vertrieb | Issue 10/2019

Norm für Finanzanalyse findet kaum Freunde

Seit Januar gibt es eine idealtypische Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte. Grundsätzlich ist ein solcher Standard angesichts der Kritik an Bankberatung eine gute Sache, doch viele Institute tun sich schwer mit der Anwendung.

Author:
Stefan Terliesner

01-09-2019 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 9/2019

"Wir wollen Vermögen und Privatbank demokratisieren"

Thomas Meier, persönlich haftender Gesellschafter der Sutor Bank, über Chancen und Grenzen von Content Marketing, Mondphasen in der Geldanlage sowie über die Zusammenarbeit mit Finanzvertrieben und Fintechs.

Authors:
Stefanie Hüthig, Christian Kemper

19-08-2019 | Abhandlung | Issue 1-2/2019

Der störrische Bankkunde. Intransparenz und Vertrauensprobleme in der Bank-Kunden-Beziehung

Der historisch-soziologische Beitrag untersucht das Problem der wechselseitigen Intransparenz von Motivlagen in der Beziehung zwischen den deutschen Kreditinstituten und ihrer Kundschaft. Für die Banken stellt sich dieses Problem vor allem in der …

Authors:
Philipp Neeb, Sebastian Knake

23-07-2019 | Aufsätze | Issue 1/2019

Ratingagenturen – eine Analyse ihrer historischen Wurzeln

Ratingagenturen sind von den internationalen Finanzmärkten nicht mehr wegzudenken. Besonders in den USA, wo fast alle Unternehmen, die auf dem Finanzmarkt tätig sind, ein Rating von mindestens einer der drei renommierten amerikanischen Agenturen …

Authors:
Marco Pleßner, Justus Blaschke

01-06-2019 | Strategie | Issue 6/2019

Europa setzt auf Solidarität und Verhältnismäßigkeit

Anlässlich der Wahlen zum Europäischen Parlament ziehen Politiker und Vertreter der Finanzwirtschaft ihre Bilanz zur vergangenen Legislaturperiode. Und sie sagen voraus, welche Vorhaben auf die Geldhäuser zukommen.

Author:
Christian Kemper

01-05-2019 | Bankwirtschaft | Issue 5/2019

Wenn die Schlichtungsstelle vermitteln muss

Kunden, die Meinungsverschiedenheiten mit ihrem Kreditinstitut haben, können sich an eine Schlichtungsstelle wenden. Verglichen mit einem Streit vor Gericht kann dieses Vorgehen für beide Parteien Vorteile haben.

Author:
Carmen Mausbach

01-02-2019 | Invest | Issue 2/2019

Hohe Volatilität als Einstiegszeitpunkt nutzen

Dauerzinstief, Handelsstreit, Italiens Haushaltsdefizit und Brexit - Analysten bescheinigen Europa eine Wachstumsdelle. Die Gefahr einer Rezession schätzen sie aber als gering ein. Vor dem Hintergrund deutlich gefallener Aktienkurse könnte sich …

Author:
Carmen Mausbach

01-02-2019 | Bankwirtschaft | Issue 1-2/2019

Mifid II verlangt genaue Aufzeichnung

Seit 2018 gelten für Banken und Sparkassen bei der Beratung von Kunden, die sich für Wertpapiere interessieren, neue Rahmenbedingungen. Der Grund dafür ist die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, kurz Mifid II.

Author:
Tobias Hohberger

01-01-2019 | SPECIAL | Issue 1/2019

Schwache Beratung statt starkem Schutz

Die Finanzmarkt-Richtlinie Mifid II wirkt nicht wie gewünscht. Statt die Anlageberatung transparenter und verlässlicher zu machen, belastet das Regelwerk Banken und Kunden mit mehr Bürokratie.

Author:
Jan Wagner

01-01-2019 | Vertrieb | Issue 1/2019

Wenn die Anlageberatung von Dating-Portalen lernt

Geldhäuser sind verpflichtet, sich im Wertpapiergeschäft ein Bild vom Risikoappetit ihres Kunden zu verschaffen. Eine Untersuchung zeigt, dass die Treffsicherheit des klassischen Fragebogens nicht besonders groß ist. Ein anderes Verfahren liefert …

Authors:
Professor Dr. Christian Rieck, Robin Gautsch, Paulina Michel, Marvin Ulbrich

01-11-2018 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 11/2018

"Geschäftsmodell muss sich für beide Seiten rechnen"

Ulrich Sommer, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, über Geschäft mit Sinn und Zweck, das neue Kernbanksystem sowie die Zukunft der Beratung für den Heilberufesektor.

Authors:
Stefanie Hüthig, Christian Kemper

01-11-2018 | Praxisfall | Issue 11/2018

Ein Paar informiert sich über Riester-Produkte

Die Riester-Förderung kommt in der Öffentlichkeit nicht immer gut weg. Bankberater müssen sich daher für Kundengespräche zu dieser Form der Absicherung intensiv vorbereiten und Argumente für den Abschluss sammeln.

Author:
Heinz Rotermund

01-11-2018 | Bankwirtschaft | Issue 11/2018

Komplex, aber stabil

Das Kreditwesen in Deutschland untergliedert sich in drei Säulen, Privat- und Genossenschaftsbanken sowie Sparkassen. Hinzu kommen Institute, die die Aufsicht innehaben. Sie sind zudem in ein europäisches System eingebettet.

Author:
Carmen Mausbach

31-08-2018 | Schwerpunkt | Issue 6/2018

FinTechs – Eine Analyse des Marktes und seines Bedrohungspotenzials für etablierte Finanzdienstleister

Kryptowährungen, die Blockchain-Technologie sowie verschiedene Neuerungen im Bereich der geltenden Richtlinien für Finanzdienstleister haben eine Vielzahl neuer Geschäftsmodelle und Unternehmen, sogenannte FinTechs, hervorgebracht. Diese FinTechs …

Authors:
Sebastian Reinig, Katharina Ebner, Stefan Smolnik

01-08-2018 | Zeitgespräch | Issue 8/2018

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite — Finanzmärkte stabil?

Die Pleite der Investmentbank Lehman Brothers am 15. September 2008 löste eine globale Finanzkrise aus. Dies kann als außergewöhnliches Ereignis interpretiert werden, aber auch als eine Krise des Systems.

Authors:
Martin Hellwig, Jochen Zimmermann, Mechthild Schrooten, Hans-Peter Burghof, Stephan Schulmeister

01-07-2018 | Branche | Issue 7/2018

Damit der Beratungsprozess reibungslos verläuft

2017 hat die Fachgruppe Beratungsprozesse des EI-QFM-Instituts ein Verfahren veröffentlicht, das die Risikoneigung von Kunden bei der Geldanlage ermittelt. Ein neuer Anlegerfragebogen ermittelt nun die Angemessenheit und Geeignetheit einer …

Authors:
Volker P. Andelfinger, Dr. Felix Breuer, Professor Dr. Ralf Korn, Arbeitsgruppe Beratungsprozesse des EI-QFM

01-06-2018 | Invest | Issue 6/2018

Vermittlern droht riesige Schadenersatzwelle

Die Insolvenz des Container-Finanzierers P&R wird zu massiven Schadenersatz-forderungen von Kunden führen. Hier ist zu lesen, wie freie Vermittler und Berater sich wappnen und zur Wehr setzen können.

Author:
Alexander Pfisterer-Junkert

01-06-2018 | Schwerpunkt | Issue 6/2018

Datenschutz unter MiFID II

Neue europäische Vorgaben zum Anlegerschutz

Seit Beginn dieses Jahres soll die neue europäische Finanzmarktrichtlinie MiFID II Anleger besser schützen und dabei vor allem mit umfassenden Informations- und Aufzeichnungspflichten für mehr Transparenz sorgen. Damit einhergehend fallen …

Authors:
Dennis-Kenji Kipker, Mattea Stelter

01-06-2018 | Branchendiskussion | Issue 6/2018

Geldhäuser sollten smarte Technik nutzen

Deutsche Kreditinstitute planen weitere Investitionen in die Digitalisierung. Dabei steht auch die künstliche Intelligenz auf der Agenda. Banken erhoffen sich von dieser Technologie in mehreren Bereichen Vorteile für ihr Geschäft.

Author:
Bianca Baulig

01-05-2018 | Titel | Issue 5/2018

Die richtige Balance finden

Zwei Ereignisse in den vergangenen Wochen befeuerten einmal wieder die Diskussion um das Thema Honorar- versus Provisionsberatung. Zum einen gab die Allianz Deutschland bekannt, im Laufe des Jahres Nettotarife auch in der Krankenversicherung …

Author:
Bernhard Rudolf

01-03-2018 | Titel | Issue 3/2018

DIN-Norm wird Standard

Bald könnte es erstmals ein Regelwerk für eine am Kundenbedarf ausgerichtete Analyse der finanziellen Situation geben. Ein breites Bündnis aus Banken, Versicherern, Vertrieben und Verbraucherschützern ist dabei möglich. Dies kann die Branche …

Author:
Stefan Terliesner

01-03-2018 | Vertrieb | Issue 4/2018

Finanzdienstleister suchen die Nähe

Banken und Sparkassen wollen zentrale Ansprechpartner für Geldservices bleiben. Dabei müssen sie immer mehr Filialen schließen und die Beratung vor Ort einschränken sowie die IT statt persönlicher Kontakte pflegen.

Author:
Anja Kühner

01-02-2018 | Issue 1-2/2018

Branche

© stockWERK/stock.adobe.com …

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-02-2018 | Praxisfall | Issue 1-2/2018

Ein Kunde investiert in Unternehmensanleihen

Dank des niedrigen Zinsniveaus können Firmen derzeit relativ günstig Investitionen finanzieren. Ob die emittierten festverzinslichen Wertpapiere auch für Privatkunden interessant sind, möchte der Anleger Thomas Schneider von seinem Bankberater …

Author:
Heinz Rotermund

01-01-2018 | IT | Issue 2-3/2018

„Neue Aufgaben implizieren eine große Fehlertoleranz“

Amra Ljaic, Bereichsleiterin Contracting bei Hays, über Voraussetzungen für den Wandel zum agilen Unternehmen, Weiterbildung, Eigeninitiative von Bankmitarbeitern und die Kunst des Loslassens.

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-01-2018 | Titel | Issue 1/2018

DIN-Norm steht vor der Tür

Für die am Kundenbedarf ausgerichtete Analyse der finanziellen Situation könnte es bald erstmals ein Regelwerk geben, das von einem Bündnis aus Anbietern und Verbraucherschützern unterstützt wird. Die Vorgaben haben das Potenzial, die Branche …

Author:
Stefan Terliesner

01-01-2018 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 1/2018

„Wir sind die deutsche Plattform für Robo Adviser“

Nico Baader, Vorstandsvorsitzender der Baader Bank, über die Zukunft von Handelsplätzen, die Bedeutung von Plattformen und über seine persönlichen Herausforderungen als Familienunternehmer.

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-12-2017 | Titel | Issue 12/2017

Gemeinsam im Interesse des Kunden handeln

Verbraucherschützer stehen der Finanzindustrie kritisch gegenüber. Sie bemängeln teils hohe Gebühren, unverständliche Produktinformationen und Verträge, vermeintlich fehlerhafte Widerrufsbelehrungen oder Provisionen für die Anlageberatung. Dabei …

Author:
Stefan Terliesner

01-11-2017 | Praxistipp | Issue 12/2017

Informationspflichten gehen tiefer

Auch nach sorgfältiger Umsetzung der geforderten Vorkehrungen lassen sich gegenläufige Interessen allerdings nicht immer vollständig vermeiden. In diesen Fällen ist der Kunde vor der Durchführung von Geschäften über die allgemeine Art und Herkunft …

Author:
Bernhard Rudolf

01-10-2017 | Vertrieb | Issue 10/2017

Kundeninteressen gehen vor

Verbraucherschützer stehen der Finanzindustrie äußerst kritisch gegenüber. Sie bemängeln hohe Gebühren, unverständliche Produktinformationen und Verträge, vermeintlich fehlerhafte Widerrufsbelehrungen oder Provisionen für die Anlageberatung. Dabei …

Author:
Stefan Terliesner

01-10-2017 | Titel | Issue 10/2017

Wenn sich endlich der Vorhang öffnet

Die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, Mifid II genannt, hält Banken und Sparkassen in Deutschland unter Spannung. Künftig müssen sie die Kosten für Vertrieb und Handel von Wertpapieren offenlegen. Dadurch könnte das Produktangebot für …

Author:
Stefan Terliesner

09-06-2017 | Abhandlung | Issue 2/2017

Das Recht der Versicherungsvermittlung

Ein Vergleich des türkischen und des deutschen Rechtes

Der europäische Binnenmarkt und seine rechtliche Harmonisierung sowie Integration sind für das Versicherungsrecht und speziell für den Prozess der Vermittlung und die Vermittler von besonderer Bedeutung. Insbesondere die Vermittlerrichtlinie (IMD …

Authors:
Emine Yazicioglu, Peter Reusch

01-06-2017 | Vertriebspraxis | Issue 6/2017

„Viele Finanzprodukte haben zu hohe Kosten“

Dass Honorarberatung funktionieren kann, dafür ist Alexander Ihls Vermittlungs-unternehmen ein Beispiel. Er hat sich seit 2014 weitgehend auf Anlageberatung spezialisiert und mit der Vermittlung von so genannten Dimensional Funds ein …

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-05-2017 | SPECIAL Filiale | Issue 5/2017

Kunden brauchen Hilfe beim Bedienen

Bundesweit setzen Banken immer mehr Technik in ihren Filialen ein. Die innovativen Geräte sollen die digitale mit der analogen Welt verknüpfen.

Author:
Barbara Bocks

01-05-2017 | IT | Issue 5/2017

Datenwolken für Vorhersagen nutzen

Dem technischen Fortschritt sind schon einige Berufsbilder zum Opfer gefallen. Künftig könnten der Anlageberater und der Fondsmanager dazugehören. Denn Big Data soll die Vermögensverwaltung grundlegend verändern.

Author:
Wolfgang A. Eck

27-01-2017 | Aufsätze | Issue 4/2017

Kollektiver Verbraucherschutz und Finanzmarktwächter: Eine ordnungspolitische Diskussion aktueller Entwicklungen beim finanziellen Verbraucherschutz

In diesem Beitrag werden zwei aktuelle Entwicklungen in der deutschen Verbraucherpolitik im Bereich der Finanzdienstleistungen aus ordnungsökonomischer Sicht diskutiert. Dabei handelt es sich einerseits um die Zuweisung der Zuständigkeit für den …

Author:
Jan Schnellenbach

01-01-2017 | Thema des Monats | Issue 1/2017

Neue Regeln für den Kundenschutz

Die am 1. November 2007 in Kraft getretene europäische Richtlinie 2004/39/EG über die Märkte für Finanzinstrumente (Markets in Financial Instruments Directive, Mifid I, setzte bereits hohe Standards im Anlegerschutz. Der EU-Kommission war das aber …

Authors:
Carmen Mausbach, Stefan Berz

01-11-2016 | Fintech unter der Lupe | Issue 11/2016

Soziales Netzwerk und gleichzeitig Makler?

Moneymeets

Damit der potenzielle Kunde, der bei dem Finanzportal auch gleich zum Mitglied gekürt wird, sofort erkennt und glaubt, dass die Entscheidung für das in Köln ansässige Unternehmen rentabel ist, gibt es Bilder von überzeugten Bestandskunden und …

Author:
Meris Neininger

01-11-2016 | Internetseite des Monats | Issue 11/2016

Ein Pool mit drei Säulen für 9.500 Makler

www.bca.de

BCA selbst hatte in den vergangenen Jahren Schwierigkeiten, schaffte aber 2015 den Turnaround: Nach Verlusten von knapp 3,1 Millionen Euro 2013 und 1,3 Millionen Euro 2014 erwirtschaftete der Konzern 2015 wieder einen Gewinn von knapp 700.000 …

Author:
Dirk Reder

01-11-2016 | Titel | Issue 12/2016

Auf eine Kundenschicht konzentrieren

Kreditinstitute erzielen mit Privatkunden immer weniger Erträge. Deshalb müssen sie sich in der Vermögensverwaltung auf ausgewählte Zielgruppen fokussieren. Einzelne Segmente stehen bereits zum Verkauf an.

Author:
Christian Kemper

01-10-2016 | BANKMAGAZIN-Gespräch | Issue 11/2016

„Fusionen lassen sich nicht planen“

Eva Wunsch-Weber, Vorstandsvorsitzende der Frankfurter Volksbank, über die konsequente Ausrichtung auf den Mittelstand, ihre Erfahrung mit Zusammenschlüssen und Trends in der Rhein-Main-Region.

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

08-09-2016 | Abhandlung | Issue 3/2016

Aktuelle und zukünftige Fragen der Lebensversicherung zwischen Zivil- und Aufsichtsrecht – Information und Beratung nach der Richtlinie (EU) 2016/97 über Versicherungsvertrieb

Der Beitrag bietet eine kritische Analyse der Informations- und Beratungspflichten der neuen Richtlinie (EU) 2016/97 über Versicherungsvertrieb (IDD). Nach einem einleitenden Überblick über die IDD und ihre „Business Conduct Rules“ werden …

Author:
Martin Ramharter

01-09-2016 | Praxistipp | Issue 10/2016

Beratung angemessen vergüten

Über die Gestaltung der Vergütungssysteme wird schon seit Jahren gestritten. Denn die Provisionsberatung kann zu Interessenkonflikten führen, wenn sich ein Berater bei seiner Empfehlung nicht an den Bedürfnissen des Kunden orientiert, sondern an …

Author:
Bernhard Rudolf

01-09-2016 | Titel | Issue 10/2016

Berater brauchen mehr Orientierung

Strengere Regulierung führt bislang nicht zu einem bedarfsgerechten Finanzvertrieb. Eine Selbstverpflichtung soll Abhilfe schaffen. Allerdings wird auch eine Normierung nicht die nötige Qualität sichern können.

Author:
Stefan Terliesner

01-09-2016 | Bankwirtschaft | Issue 9/2016

Welche Vorschriften Institute beachten müssen

Finanzdienstleistungen sind unter einer Vielzahl von Gesetzen und unter einer weitgehenden Regulierung zu erbringen. Der rechtlich enge Rahmen stellt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Geldhäusern bei ihrer täglichen Arbeit immer wieder vor …

Author:
Walter Scherm

01-08-2016 | Wirtschafts- und Sozialkunde | Issue 7-8/2016

Wann Ansprüche verjähren

Forderungen, auch solche aus dem täglichen Leben, können zum Ende eines Jahres verfallen. Wer jedoch die Fristen kennt und weiß, wie sich die Verjährung stoppen lässt, hat gute Chancen, an sein Geld zu kommen.

Author:
Carmen Mausbach

01-07-2016 | Originalartikel | Issue 2/2016

Konstante Wahrscheinlichkeiten vs. konstante Auszahlungsbeträge: Auswirkungen auf die ermittelte Risikoeinstellung und beobachtete Inkonsistenzrate in lotteriebasierten Experimenten

Die Quantifizierung der individuellen Risikoeinstellung und der dabei zu beobachtenden Inkonsistenzrate kann mit verschiedenen Messmethoden zu signifikant unterschiedlichen Ergebnissen führen. Anders als bei der Risikoeinstellung gibt es bislang …

Authors:
Golo-Friedrich Bauermeister, Oliver Mußhoff

01-07-2016 | Praxistipp | Issue 7-8/2016

Neue Regeln nerven die Finanzbranche

Die Spitzenverbände der deutschen Banken kritisieren an den neuen Regeln, dass bereits ein umfassender Rechtsrahmen zur Regulierung der Finanzmärkte in der Europäischen Union (EU) bestehe. Daher sehen die in der Deutschen Kreditwirtschaft …

Author:
Bernhard Rudolf

01-07-2016 | Vertrieb | Issue 7-8/2016

Fintechs standardisieren die Geldanlage

Social Trading und Robo Advice, zwei komplett unterschiedliche Herangehensweisen, wollen die klassische Vermögensberatung revolutionieren. Mit welchen Modellen Start-ups den Banken Konkurrenz machen.

Author:
Anja Kühner

01-07-2016 | Vertrieb | Issue 7-8/2016

Digitale Dienste holen auf

Privatanleger müssen besser vor Falschberatung geschützt werden. Doch die Reform der Finanzmarktrichtlinie lässt auf sich warten. Derweil drängen Fintechs in das Segment und machen den Bankberatern Konkurrenz.

Author:
Christian Kemper

01-06-2016 | Praxisfall | Issue 6/2016

Ein Ehepaar will mehr Rendite

Viele Bankkunden sind bei der Geldanlage unsicher und daher vorsichtig. Sie geben ihr Erspartes lieber zu niedrigen Zinsen auf ein Tagesgeldkonto, als an den Börsen auf steigende Kurse zu setzen. Der Skepsis gegenüber risiko-, aber damit auch …

Author:
Carmen Mausbach

01-04-2016 | Originalartikel | Issue 1/2016

Supply Chain Management für Dienstleistungsunternehmen – Sind Medizinische Versorgungszentren als Mittel der (Downstream) Supply Chain Integration ein Erfolgsmodell für deutsche Krankenhäuser?

Der Beitrag analysiert, wie Krankenhäuser in Deutschland – auch vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung und des medizinisch-technischen Fortschritts – Wettbewerbsvorteile erzielen können. Basierend auf einer SWOT-Analyse und einer …

Authors:
Detlef Klimpe, Ludwig Kuntz, Desdemona Möller, Michael Wittland

01-04-2016 | Vertrieb | Issue 4/2016

Kunden vor sich selbst schützen

Anlageentscheidungen fallen eher emotional als rational. Das kann schwere Folgen haben, vor allem wenn es an der Börse stürmisch zugeht.

Author:
Elke Pohl

01-03-2016 | Vertriebspraxis | Issue 3/2016

Andere Länder, gleiche Sitten?

Kritische Stimmen sind der Ansicht, dass das britische System mehr denn je zum Vermittlerschwund und zur Unterversorgung beim Thema Vermögens- und Altersvorsorgeaufbau beigetragen hat. Nur ein Eindruck oder Realität?

Author:
Marc Oehme

01-03-2016 | Prüfungstraining | Issue 3/2016

Rechnungswesen

Klasse 1 10 Kasse 11 Bundesbank 12 Eigene Wertpapiere 13 Sonstige Forderungen 14 Aktive Rechnungsabgrenzung Klasse 2 20 Banken-Kontokorrent (Banken-KK) 21 Kunden-Kontokorrent (Kunden-KK) 22 Spareinlagen 23 Termineinlagen 24 Sonstige …

Author:
Rudolf Rathner

01-02-2016 | Titel | Issue 2-3/2016

Wie Institute ihre Zukunft sichern können

In zehn Jahren wird Deutschlands Kreditwirtschaft völlig anders aussehen als heute. Dafür sorgen Digitalisierung, Regulierung und Zinstief. Geldhäuser, die jetzt bei allen Risiken die Chancen nicht erkennen, werden nicht überleben.

Author:
Stefan Terliesner

01-02-2016 | Geschäftsfelder | Issue 2-3/2016

Was die Start-ups erreicht haben

Das BANKMAGAZIN stellt seit der Februar-Ausgabe 2015 jeden Monat ein Fintech vor. Wo die jungen Unternehmen mittlerweile stehen.

Authors:
Bianca Baulig, Stefanie Hüthig, Christian Kemper, Eva-Susanne Krah

01-01-2016 | BANKMAGAZIN-Interview | Issue 1/2016

„Ich hoffe, wir kriegen das Tempo drauf“

Arndt M. Hallmann, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Düsseldorf, über die Kompensation rückläufiger Zinsüberschüsse, die Digitalisierung und das Engagement seines Hauses für Flüchtlinge.

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-11-2015 | BANKMAGAZIN-Gespräch | Issue 12/2015

„Nachhaltigkeit hat einen Aspekt der Gegenwart und einen der Zukunft“

Norbert Wolf, Geschäftsführer der Steyler Ethik Bank, über die Rolle, die Religion in seinem Haus spielt, über seinen Einfluss als ethischer Investor auf Unternehmen und über seine Bewunderung für die Selbstlosigkeit seiner Kunden.

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-10-2015 | BANKMAGAZIN-Gespräch | Issue 11/2015

„Wir dürfen keine Angst davor haben, Mist zu bauen“

Christian Rieck, Finanz-Professor an der Frankfurt University of Applied Sciences, über Angriffe von Robotern auf das Geschäftsmodell der Banken, die Überlebenschancen von Fintechs und ein Vorbild aus den Star-Wars-Filmen.

Author:
Gabler Verlag Wiesbaden

01-10-2015 | Geschäftsfelder | Issue 11/2015

Die zweite Welle rollt heran

An den innovativen Geschäftsmodellen der Finanz-Start-ups geht kein Weg vorbei. Um den Anschluss nicht zu verlieren, müssen Banken mit den jungen Wilden kooperieren. Wie das gehen kann, diskutierten Experten aus Wissenschaft und Praxis auf der 1. Fin

Author:
Christian Kemper

01-09-2015 | Karriere | Issue 10/2015

Lernen ohne Punktesystem

▪ Die Weiterbildungsinitiative der Versicherungsbranche „Gut beraten“ ist kein Vorbild für den Bankensektor.

Author:
Elke Pohl

01-07-2015 | Invest | Issue 7/2015

Modell besteht den Elchtest

Haftungsdach

Nicht einmal ansatzweise darf hierbei ein Vergleich zwischen den bereits seit Jahren im Markt bestehenden und erfolgreich wirkenden Haftungsdachlösungen zu dem Infinus-Konstrukt gezogen werden. So sind die renommierten Haftungsdächer im

Author:
Marc Oehme

01-07-2015 | Vertrieb | Issue 7-8/2015

Wie Bankmitarbeiter die Protokollpflicht bewältigen

Zur Entspannung der Lage trägt auch bei, dass die Pflicht zur Protokollierung aller Beratungsgespräche gelockert werden könnte. So sieht die Neufassung der EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II auch ein europäisches Beratungsprotokoll vor (

Author:
Stefan Terliesner

01-07-2015 | Strategie | Issue 7-8/2015

Auslegung wird zum Balanceakt

Unterschiedliche Entscheidungen suggerieren, dass einige Richter tendenziell zugunsten von Banken urteilen und andere eher pro Anleger entscheiden — was empirisch zu belegen wäre. Gleichwohl sieht Andreas W. Tilp, Geschäftsführer der Tü

Author:
Stefan Terliesner

01-06-2015 | Vertrieb | Issue 6/2015

Kein Allheilmittel gegen schlechte Qualität

„Anlageberatung gegen Entgelt“ nennt sich das Modell der Comdirect Bank. Damit bietet sie keine echte Honorarberatung im Sinne des Honoraranlageberatungsgesetzes wie Quirin Bank und Consorsbank an. Comdirect-Kunden erhalten gegen Bezahl

Author:
Elke Pohl

01-04-2015 | Geschäftsfelder | Issue 4/2015

Komfortable Nische mit besonderem Anspruch

Statistisch gesehen besitzen die reichsten zehn Prozent hierzulande laut Bericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung ein Nettovermögen von mindestens 217.000 Euro, das reichste Prozent hat 817.000 Euro zur Verfügung. Wobei

Authors:
Silke Kalinowski, Wolfgang A. Eck

01-04-2015 | Praxisfall | Issue 4/2015

Der Zinsfalle entkommen

Geldanlage

Auch wenn Frau Stein eine sehr konservative Anlegerin ist, plädiert Herr Bach dafür, eine Aktienquote aufzubauen. Denn seiner Meinung nach leiden die Deutschen unter einer regelrechten Aktien-Aversion und verschenken dadurch viel Geld.

Author:
Carmen Mausbach

01-02-2015 | Vertrieb | Issue 2-3/2015

Haben Verbraucherschützer die besseren Ratschläge?

▪ Die Beratung von Verbraucherschützern ist unreguliert.

Author:
Anja Kühner

01-02-2015 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 2-3/2015

„Der Präsident ist zwar der oberste Repräsentant, aber nicht der Chef“

Genossenschalich Finanzgruppe

▪ Banken: 1.078

▪ Fili

Author:
Gabler Verlag Wiesbaden

01-02-2015 | Titel | Issue 2-3/2015

Nachhaltige Wachstumsimpulse auslösen

Ein entsprechend geführtes Institut kann zwar immer noch scheitern. Aber nicht, weil es blind oder überheblich „am Markt vorbei produziert“, sondern, weil andere Unternehmen zum Beispiel aufgrund des technisches Fortschritts schneller u

Author:
Stefan Terliesner

01-12-2014 | Praxisfall | Issue 12/2014

Vermögenswirksame Leistungen in einen Bausparvertrag anlegen

Geld- und Vermögensanlage

Sebastian Laufeld ist Kunde der Straubinger Bank und hat sich für den heutigen Tag einen Anlageberatungstermin bei seiner Bank besorgt. Seinen Berater Ulrich Ziegler kennt er seit vier Monaten, da er bei Herrn Ziegler Anfang August ein

Author:
Andreas Schuster

01-11-2014 | Invest | Issue 11/2014

Die Karten werden neu gemischt

Fondsvertrieb

In diesem Artikel lesen Sie:

▪ Bislang dürfen Banken bei Wertpapiergeschäften Provisionen annehmen. Dies könnte sich aber bald ändern.

Author:
Susanne Schneider

01-11-2014 | Kunden + Vertrieb | Issue 11/2014

Die Anteile verschieben sich

Fondsvertrieb

Gerade die Assekuranzen werden als Vertriebspartner der Fondsgesellschaften immer wichtiger. Die Versicherer besetzen das Thema Altersvorsorge in Deutschland deutlich stärker als die Banken. Dafür nutzen die Assekuranzen zunehmend Inves

Author:
Susanne Schneider

01-11-2014 | Titel | Issue 11/2014

Vom Sparer zum Anleger

Beratung
Author:
Stefan Terliesner

01-11-2014 | Titel | Issue 11/2014

„Banken sollten mehr Mut aufbringen“

Author:
Monika Müller

01-10-2014 | Invest | Issue 10/2014

Langsame Belebung nach Bereinigung

Sachwertfonds

Sieben der 16 BSI-Mitglieder hatten zum Zeitpunkt der Befragung eine Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG), weitere vier hatten den Antrag gestellt. Bei ihren Zulassungsanträgen haben die Fondsinitiatoren laut BSI-Umfrage d

Author:
Alexander Endlweber

01-09-2014 | Strategie + Management | Issue 10/2014

Aufklärung ist nun Pflicht

Anlageberatung

Bei Provisionen, die der Bank verdeckt aus dem Anlagebetrag zufließen, handelt es sich um so genannte Innenprovisionen. Hier war die Rechtslage bislang nicht eindeutig. Eine Aufklärungspflicht bestand nur bei einer Höhe der Innenprovisi

Author:
Barbara Scherf

01-09-2014 | Strategie + Management | Issue 9/2014

Ein ganz schmaler Grat

Verbraucherschutz

Maßstab der Rechtsetzung seien beliebige Begriffe wie „soziale Gerechtigkeit“ und Leerformeln wie „Schutz des Schwächeren“. Das Recht sei durchsetzt mit Normen, die zum Schutze des Verbrauchers selbst durch individuelle Vereinbarungen n

Author:
Stefan Terliesner

01-09-2014 | Titel | Issue 9/2014

Irgendwie Gehör finden

Gesetzgebung

Drei Tage räumt das Bundesfinanzministerium den Verbänden ein, sich zu einem Entwurf des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) zu äußern. Vor allem der Bund der Versicherten (BdV) kritisierte die extrem kurze Anhörungsfrist. Am 27. M

Author:
Stefan Terliesner

01-09-2014 | Bankmagazin-Gespräch | Issue 10/2014

„Der Kunde entscheidet, welcher Kanal für ihn sinnvoll ist“

Privatkundengeschäft
Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-09-2014 | Bankwirtschaft | Issue 9/2014

Das Konzept der ganzheitlichen Vermögensberatung

Geld- und Vermögensanlage
Author:
Christian Wenzel

01-09-2014 | Aktuelles Thema | Issue 10/2014

Gesetzgeber stärkt die Honorarberatung

Geld- und Vermögensanlage

Verbraucherschützer werfen den Kundenberatern bei Banken und Sparkassen, aber auch von Finanzvertrieben immer wieder vor, dass sie den Kunden nicht die passenden Finanzprodukte anbieten, sondern nur solche, bei denen die Kundenberater h

Author:
Jürgen Muthig

01-08-2014 | Interview | Issue 8/2014

„Denkverbote bringen uns nicht weiter“

BVK
Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-07-2014 | Kunden + Vertrieb | Issue 7-8/2014

„Bierdeckelrechnungen ergeben wenig Sinn“

Author:
Springer Fachmedien Wiesbaden

01-07-2014 | Kunden + Vertrieb | Issue 7-8/2014

Retailkunden als Kassenpatienten

Anlageberatung

über den Disput um Provisionen und Honorare dürften sich bisher vor allem die Marktforschungsinstitute gefreut haben. Denn kaum eine Stellungnahme zur Honoraranlageberatung, in der nicht der deutsche Bankkunde vorher zu seiner Meinung b

Author:
Anita Kluck

01-06-2014 | Kunden + Vertrieb | Issue 6/2014

Typisch Mann, typisch Frau

Behavioral Finance

Ein typisch männlicher Anlagefehler ist Aktionismus. Barber und Odean fanden heraus, dass dieses Verhalten bei alleinstehenden Männern besonders ausgeprägt ist. Sie handeln um 67 Prozent häufiger als Single-Frauen. Gerade aus diesem Gru

Authors:
Anja Kühner, Stefan Terliesner

01-05-2014 | Invest | Issue 5/2014

Hilfsmittel aber kein Allheilmittel

Ratings

Bei der Beurteilung sollten, betont Schlösser, stets auch qualitative Parameter eine Rolle spielen, die sich auf die Qualität der Fondsgesellschaft und des konkreten Fondsmanagers beziehen. Ist die Fondsentwicklung in der jüngsten Verga

Author:
Elke Pohl

01-04-2014 | Issue 2/2014

Mobile Beratung in der Sparkasse

Bevor mobiles Business im hochsensiblen Umfeld der Finanzwirtschaft den Alltag in der Geschäftswelt verändern kann, müssen grundlegende infrastrukturelle Herausforderungen gelöst werden. Als IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe hat die Finanz…

Author:
Jochen Maetje

01-04-2014 | Vertriebspraxis | Issue 4/2014

Kein Königsweg zum gut betuchten Kunden

Stattdessen sollten sie sich auf ihre Kernkompetenzen besinnen und sich darüber von der Konkurrenz abgrenzen. Dazu gehören strategische Überlegungen, welches das eigene zentrale Leistungsmerkmal ist, ebenso wie die Gewinnung von Zielgru

Author:
Elke Pohl

01-04-2014 | Titel | Issue 5/2014

Die jungen Wilden

Fintechs

Der Zahlungsverkehr ist der Bankbereich, den sich laut Studie für das Fintech Forum die meisten Start-ups als Angriffsziel ausgesucht haben. Rund 20 junge Unternehmen existieren in dieser Sparte bereits in Deutschland, Österreich und de

Authors:
Stefanie Burgmaier, Stefanie Hüthig

01-04-2014 | Titel | Issue 4/2014

Aufstand der Banker

Regulierung

Peter Hoffner, Mitglied der Geschäftsleitung des IT-Beratungshauses PPI AG, bestätigt: „Große Institute haben die Anpassungen an neue Regularien besser im Griff als kleine.“ Dies hat PPI in einer Umfrage unter 80 Geldhäusern im August 2

Authors:
Anja Kühner, Stefan Terliesner

01-04-2014 | Praxisfall | Issue 4/2014

Clara Neumann investiert in Pfandbriefe

Nach einer freundlichen Begrüßung erkundigt sich die Kundenberaterin zunächst nach dem Hintergrund des Zahlungseingangs. Die Kundin schildert, dass es sich bei den 17.000 Euro um eine Schenkung ihres Vaters an sie und ihre beiden Geschw

Author:
Carmen Mausbach

01-03-2014 | Praxisfall | Issue 3/2014

Aaron Faust investiert in BMW-Aktien

Donnerstag, 20. Februar 2014, 9:15 Uhr

Author:
Jürgen Muthig

01-02-2014 | Bildung + Karriere | Issue 2-3/2014

Präsenz-Schulungen vermitteln das Wissen am besten

Regulierung

Dreh- und Angelpunkt für Schulungen in Sachen regulatorische Vorgaben sind die Compliance-Abteilungen. Diese Erfahrung hat Hartmut T. Renz gemacht, der mehr als zehn Jahre lang Compliance-Beauftragter der Landesbank Hessen-Thüringen (He

Author:
Anja Kühner

01-01-2014 | Kunden + Vertrieb | Issue 1/2014

Berater fühlen sich gläsern

Register

Diese rein quantitative Erfassung von Regelverstößen ist dem Bundesverband deutscher Banken (BdB) und der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) ein Dorn im Auge. „Die Deutsche Kreditwirtschaft kritisiert die pauschale Erfassung von Beratern u

Author:
Elke Pohl

01-01-2014 | Kunden + Vertrieb | Issue 1/2014

Eine gute Basis für Analysen

Ratings

Und doch haben Ratings für Schlösser bei aller Gründlichkeit der Analyse einen entscheidenden Nachteil: Auf die zukünftige Entwicklung der Fonds bezogen, haben sie nur einen begrenzten Aussagewert, da alle Betrachtungen die Vergangenhei

Author:
Elke Pohl

01-01-2014 | Titel | Issue 1/2014

Neue Brücken bauen

FinanzBranche

Ausgelöst wurde das gewaltige Misstrauen durch die Finanzkrise, die für viele Kunden bedrohlich und unbeherrschbar erschien und erscheint. Doch wie gelingt es Banken, diesen Argwohn zu überwinden? „Das Vertrauen wird nur wachsen, indem

Author:
Stefanie Burgmaier

01-01-2014 | Bankwirtschaft | Issue 1-2/2014

Ratings und Ranglisten für Investmentfonds

Geld- und Vermögensanlage
Author:
Elke Pohl

01-01-2014 | Praxisfall | Issue 1-2/2014

Auf der Suche nach den richtigen Fonds

Geld- und Vermögensanlage

Peter und Dagmar Ahrens haben sich natürlich nicht aus dem hohlen Bauch für Investmentfonds entschieden. Warum gerade Investmentfonds? Familie Ahrens besitzt seit drei Jahren zwei Investment-Sparverträge für ihre Kinder und hat damit gu

Author:
Jürgen Muthig

01-01-2014 | Bankwirtschaft | Issue 1-2/2014

Das Mitarbeiter- und Beschwerderegister der Finanzaufsicht

Geld- und Vermögensanlage

Diese rein quantitative Erfassung von Regelverstößen ist dem Bundesverband deutscher Banken (BdB) und der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) ein Dorn im Auge. „Die Deutsche Kreditwirtschaft kritisiert die pauschale Erfassung von Beratern u

Author:
Elke Pohl

01-12-2013 | Titel | Issue 12/2013

Chance zum Aufbruch

Die Formulierung der Regulierungsdetails ist für die Europa-Politiker eine echte Herausforderung, die Umsetzung der Regulierungsmaßnahmen für die Kreditwirtschaft aber ebenso. Seit Monaten stöhnt sie über die Vorschriftenflut. „Nach zwa

Author:
Stefan Terliesner

01-11-2013 | Titel | Issue 11/2013

Kundenbedarf und Teamleistung werden zu neuen Maßstäben

Vergütungsmodelle

„Aus unserer Sicht waren die Haupttreiber für Fehlanreize Schwellen in den Incentivesystemen“, sagt Florian Frank, Manager Financial Service Practice beim Beratungsunternehmen Towers Watson. Oftmals seien für alle Produkte Mindestwerte

Authors:
Anja Kühner, Anita Mosch

01-10-2013 | Praxisfall | Issue 11/2013

Felix Riedel erhält vermögenswirksame Leistungen von seinem Ausbildungsbetrieb

Felix Riedel ist seit seinem 10. Lebensjahr Kunde der Ludwigshafener Bank und hat für den heutigen Tag einen Termin bei seinem Berater Markus Ader vereinbart. Herr Ader kennt seinen Kunden schon seit vielen Jahren, und auch die Eltern u

Author:
Uwe Benner

01-06-2013 | Strategie + Management | Issue 6/2013

Von Anfang bis Ende gedacht

IT-consulting

Neben der Modernisierung und Integration von bestehenden Systemen werden eine Masse an unterschiedlichsten Regularien wie SEPA, Basel III, Solvency II oder FATCA in den kommenden Jahren von den Technikabteilungen und -dienstleistern umg

Authors:
Wolfgang A. Eck, Silke Kalinowski

01-05-2013 | Invest | Issue 5/2013

Vor dem Umbruch

Fondsvertrieb

Andere Experten indes sind der Meinung, dass die Fondsbranche hierzulande beim Thema Angebote über das Repertoire der Hausbank hinaus noch längst nicht dort angekommen ist, wo sie sein sollte. So betont etwa Gürtler: „Die Erwartungen, d

Author:
Susanne Schneider

01-03-2013 | Bildung + Karriere | Issue 3/2013

Auf Veränderungen vorbereiten

Weiterbildungen

Ebenfalls den Schwerpunkt Anlageberatung hat Professor Rolf Tilmes, wissenschaftlicher Leiter des Private Finance Institutes (PFI) der EBS Business School, ausgemacht. „Es zeigt sich, dass mit reiner Mindestqualifikation, wie sie nach W

Author:
Elke Pohl

01-03-2013 | Aktuelles Thema | Issue 3/2013

Neuerungen zum 1. Januar 2013

Beitragssatz zur Rentenversicherung: Zum 1. Januar 2013 sinkt der Beitragssatz der Gesetzlichen Rentenversicherung um 0,7 Prozentpunkte von 19,6 auf 18,9 %. Das ist der niedrigste Beitragssatz der Gesetzlichen Rentenversicherung seit 19

Author:
Jürgen Muthig

01-01-2013 | Invest | Issue 1/2013

Weiterhin ein heikles Thema

In diesem Artikel lesen Sie:

Auch Finanzanlagenvermittler brauchen 2013 eine VSH.

Author:
Susanne Schneider

01-01-2013 | Aktuelles Thema | Issue 1-2/2013

Die BaFin stellt jeden Bankberater unter Aufsicht

Geld- und Vermögensanlage

Mit Hilfe des angelegten Beschwerderegisters soll die BaFin die Wertpapierberater und ihre Vorgesetzten besser kontrollieren können. Rund 300.000 Berater der 1.889 Kreditinstitute sind mit Namen, Alter, Tag der Einstellung, Tätigkeitsbe

Author:
Jürgen Muthig

01-01-2013 | Praxisfall | Issue 1-2/2013

Sabine Ziegler investiert in eine Mittelstandsanleihe

Geld- und Vermögensanlage

Die Ausstattung von Unternehmensschuldverschreibungen richtet sich nach der Situation des emittierenden Unternehmens und der jeweiligen Kapitalmarktlage. Die konkrete Ausstattung wird vom emittierenden Unternehmen in den Anleihebedingun

Author:
Jürgen Muthig

01-12-2012 | Aufsatz | Issue 6/2012

Design für Kostentransparenz in Anlageberatungsgesprächen

Anlageberatungen von Finanzdienstleistungsunternehmen weisen verschiedene Eigenschaften auf, die einer Beratungsqualität entgegenstehen. Die Beziehung zwischen Berater und Kunde ist durch den Mangel an Transparenz in Bezug auf den Beratungsprozess (w…

Authors:
Mag. Philipp Nussbaumer, Dipl. Inform. Inu Matter, Gian Reto à Porta, Prof. Dr. Gerhard Schwabe

01-12-2012 | Abhandlung | Issue 5/2012

Honorarberatung – Einstellung und Relevanz auf dem Versicherungsmarkt

Im Bereich der Versicherungsvermittlung ist die Beratung gegen Honorar die vielfach diskutierte alternative Vergütungsform zum klassischen Provisionssystem. Ziel dieser Studie ist es, die Einstellung von unabhängigen Versicherungsmaklern gegenüber …

Authors:
Oliver Bender, Martina Steul-Fischer

01-11-2012 | SPECIAL | Issue 11/2012

Neue Regelungen – alte Probleme

In diesem Artikel lesen Sie:

01-11-2012 | FINANZEN + PRODUKTE | Issue 11/2012

Unter veränderten Vorzeichen

ASSET ALLOCATION FÜR RETAILKUNDEN

Mit der konzeptionellen Weiterentwicklung der IT-Tools für den Retailmarkt kehrt sich auch ein Grundsatz der vergangenen Jahrzehnte um: Nicht das Retailbanking übernimmt derzeit die komplexen Beratungsansätze, die für die margenstärkere

Authors:
Anja Kühner, Anita Mosch

01-11-2012 | INTERVIEW | Issue 11/2012

„Anleger sollten cool bleiben“

UNIVERSITÄT MANNHEIM

01-10-2012 | KUNDEN + VERTRIEB | Issue 10/2012

Immobilien-Darlehen müssen transparenter werden

BAUFINANZIERUNG

Quelle: Coinor

Author:
Lutz Strebel

01-10-2012 | BILDUNG + KARRIERE | Issue 10/2012

Virtuell pauken

WEITERBILDUNG MIT E-LEARNING

Die Sparkassenakademie Baden-Württemberg nutzt E-Learning-Elemente vor allem für ihre Bankfachwirt- und Bankbetriebswirt-Programme. Die künftigen Fachwirte haben ein halbes Jahr lang rund zehn Stunden Selbstlernpensum wöchentlich zu abs

Author:
Elke Pohl

01-09-2012 | Trend | Issue 9/2012

Kein ruhiges Fahrwasser

Private Banking

In puncto Konstruktion der Portfolios hat sich im Markt Grundlegendes geändert. Nach Jahrzehnten der Marktdominanz verliert das Portfolio-Optimierungsmodell von Markowitz seine beherrschende Stellung. „Markowitz ist nicht mehr so domina

Authors:
Anja Kühner, Anita Mosch

01-09-2012 | FINANZEN + PRODUKTE | Issue 9/2012

Eine neue Zeitrechnung beginnt

GESCHLOSSENE FONDS

Um geschlossene Fonds, die unternehmerische Beteiligungen mit der damit verbundenen Möglichkeit eines Kapitalverlusts sind, auf Augenhöhe mit anderen Anlagen zu bringen, wurde mit der neuen Regelung auch die Prüfung durch die BaFin erwe

Author:
Susanne Schneider

01-08-2012 | VERTRIEBSPRAXIS | Issue 8/2012

Eine starke Gemeinschaft?

Branchenverbände

In diesem Artikel lesen Sie:

■ „Den” Branchenverband für Vermittler gibt es nicht, aber alle eint die Wahrnehmung der Mitgliederinteressen.

Author:
Sabine Brunotte

01-08-2012 | Rechtsprechung | Issue 8/2012

Zum Verhältnis von Prospekthaftung und Einlagennückgewähr bei Erwerb von Aktien am Sekundärmarkt

Am Vorrang der Prospekthaftungsansprüche gegenüber aktienrechtlichen Bestimmungen über die Kapitalerhaltung ändert auch der Umstand nichts, dass die Ansprüche ausschließlich oder zumindest überwiegend auf eine Verletzung der Vorschriften über die Ad-

Author:
Josef Aicher

01-08-2012 | Rechtsprechung | Issue 8/2012

Zur spaltungsrechtlichen Auskunftserteilung

Der Zweck des § 16 SpaltG liegt im Schutz der Gläubiger, der Vertragspartner und der Gesellschafter der übertragenden Gesellschaft. Auch wenn die Vermögenszuteilung auf die einzelnen an der Spaltung beteiligten Gesellschaften im Spaltungsplan festzul…

Author:
Josef Aicher

01-07-2012 | AKTUELLES THEMA | Issue 7/2012

Anlageberatung: Das Mitarbeiter- und Beschwerderegister rückt näher

Geld- und Vermögensanlage

Mit dem Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz wurde die Vorschrift des § 34d Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eingeführt. Sie soll den Schutz der Anleger vor Falschberatung erhöhen. Die Vorschrift beinhaltet daher neben besonder

Author:
Jürgen Muthig

01-06-2012 | Praxis | Issue 6/2012

Hand in Hand zum Erfolg?!

Der Persönlichkeits-Fit zwischen Mitarbeitern und Marke zur Stärkung von Dienstleistungsmarken

Im vorliegenden Beitrag wird die Bedeutung der Mitarbeiterpersönlichkeit als Determinante der Beziehungsqualität bei Dienstleistungsmarken analysiert. Aufgrund der Notwendigkeit markenkonformen Verhaltens von Mitarbeitern für die Bildung starker Mark…

Authors:
Prof. Dr. Frank Huber, Dr. Frederik Meyer, Dr. Isabel Matthes, Dipl.-Kffr. Vanessa Hissnauer

01-05-2012 | Aufsätze | Issue 5/2012

Kausalität und Anscheinsbeweis bei der Prospekthaftung nach dem InvFG 2011

Aus Anlass der E OLG Wien 2 R 50/11d stellt sich erneut die Frage des Kausalitätsbeweises, wenn ein Anleger aufgrund eines fehlerhaften Prospekts einen Schaden durch Investition in ausländische Investmentfondsanteile erlitten hat und nun Schadenersat…

Author:
Isabella Ladstätter

01-05-2012 | Bildung + Karriere | Issue 5/2012

Was geht, was nicht mehr geht

Weiterbildung für Anlageberater

Abschlüsse, die laut Wertpapierhandelsgesetz-Mitarbeiteranzeigen-Verordnung(WpHGMaAnzV) als Sachkundenachweis für Anlageberater gelten:

▶ Hochschulabs

Author:
Elke Pohl

01-05-2012 | Trend | Issue 5/2012

Guter Rat? Mir doch egal!

Privatkundenberatung

Eine Anfang 2012 veröffentlichte Studie der Sparda-Bank Hessen zu Wirtschaftswissen und Finanzkompetenz junger Erwachsener belegt das Misstrauen gegenüber Bankberatern. Demnach sprechen die Menschen über das Thema Geld vor allem in ihre

Author:
Anja Kühner

01-05-2012 | IT + Organisation | Issue 5/2012

Gute Produktinformationen sind die halbe Miete

Beipackzettel

Auch die MLP Finanzdienstleistungen AGerstellt ihre Beipackzettel eigenständig:„Da wir nur sehr wenige Produkte vermitteln,die ein PIB erfordern, entwickelnunsere Experten im Haus das Dokument“,erklärt Christian Engel, Pressesprecher vo

Authors:
Wolfgang A. Eck, Silke Kalinowski

01-05-2012 | Bankwirtschaft in Übersichten | Issue 5/2012

Privatbankiers in Deutschland – Teil 11

Author:
Kai Diestel

01-02-2012 | INTERVIEW | Issue 2/2012

„Wir haben das beste Bankensystem in Europa“

Max Otte ist neben seiner Professur für Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Worms seit 2011 unter anderem als Professor für Unternehmensanalyse und -diagnose an der Universität Graz tätig. Außerdem leitet er das von ihm gegrü

01-02-2012 | Bildung + Karriere | Issue 2/2012

Hohen Qualitätsstandard etablieren

Kommentar: Private Banking

In den vergangenen 20 Jahren hat sich dieQualifizierung im Private Banking intensiv und positiv entwickelt. Es gibt eine Vielzahlspezieller Qualifizierungsangebote. Für dassehr wichtige, ganzheitliche Betreuungskonzepthaben sich Standar

Author:
Ingolf Jungmann

01-01-2012 | Rechtsprechung | Issue 1/2012

Aufteilung von Trinkgeld nicht sittenwidrig

Wenn keine lohngestaltende Vorschrift zur Anwendung kommt, ist nahezu jede Entgeltvereinbarung gültig. Die Grenze bildet nur die Ausbeutung durch einen "Hungerlohn". Eine Ausbeutung liegt nicht vor, wenn Arbeitnehmer von ihren Trinkgeldern bestimmte …

Author:
Konrad Grillberger

01-01-2012 | Rechtsprechung | Issue 1/2012

Zum Rechtswidrigkeitszusammenhang bei der Haftung des Anlageberaters

Die Haftung bei fehlerhafter Anlageberatung über das Wesen von Aktien oder Zertifikaten besteht (nicht nur beim eigentlichen Risiko dieser Papiere), sondern auch beim Sonderfall des Anlagerisikos durch Kursmanipulationen, welches als Fall der Risikoe…

Authors:
Josef Aicher, Rainer van Husen

01-01-2012 | Rechtsprechung | Issue 1/2012

Kein durchlaufendes Arbeitsverhältnis bei einem Arbeitskräftepool

Kann ein nebenberuflich tätiger Mitarbeiter Anzahl, Lage und Häufigkeit seiner Arbeitseinsätze selbst bestimmen, liegt kein durchlaufendes Arbeitsverhältnis vor. Die für die einzelnen Arbeitseinsätze getroffenen Vereinbarungen sind als befristete Arb…

Author:
Konrad Grillberger

01-01-2012 | Strategie + Management | Issue 1/2012

Wenig Güte bei Siegeln

Kommunikation

„Wir nutzen die Ergebnisse nicht gezielt zur Akquise“, betont Kai Fürderer vom Institut für Vermögensaufbau (IVA). Sein Haus führt die Testkäufe für das „Beste Bank“-Siegel von Focus Money durch. „Wir sind aber bereit, Banken als Sparri

Authors:
Anja Kühner, Anita Mosch

01-12-2011 | Trend | Issue 12/2011

Viel hilft viel

Regulierungsinitiativen 2012

Politisch waren die Mitgliedstaaten sehr unter Druck, den Brüsseler Entscheidungen zuzustimmen. „Da war eigentlich kein Spielraum“, verlautet aus deutschen Politikerkreisen. Und so bleibt den Parlamenten der Mitgliedstaaten nur die Umse

Authors:
Anja Kühner, Anita Mosch

01-12-2011 | Special: Karriere | Issue 12/2011

Akademisierung schreitet voran

Weiterbildung

Für Ingolf Jungmann, Vizepräsident und Geschäftsführer der Frankfurt School of Finance & Management, beweisen diese Schüler ein gutes Gespür. „In anderen Branchen sind ausgebildete Bankkaufleute sehr begehrt“, so sein Eindruck. Aber

Author:
Rainer Spies

01-12-2011 | INTERVIEW | Issue 12/2011

„Der Wettbewerb fördert Produkte, die anständig kalkuliert sind“

Interview: Netfonds GmbH
Author:
Gabler Verlag | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

01-12-2011 | Issue 4/2011

Veränderungen in der europäischen Finanzmarktregulierung könnten zur Anwendung der Basler Eigenkapitalrichtlinien auf den Energiehandel führen

In ihrem Konsultationspapier zur Überarbeitung der europäischen Finanzmarktrichtlinie vom Dezember 2010 hat die Europäische Kommission Überlegungen angestellt, eine derzeit geltende Ausnahme für Energie- und Rohstoffhandelsunternehmen vollständig zu …

Authors:
Andreas Schlosser, Andreas Schwenzer

01-12-2011 | WEITERBILDUNG | Issue 12/2011

Akademisierung schreitet voran

Für Ingolf Jungmann, Vizepräsident und Geschäftsführer der Frankfurt School of Finance & Management, beweisen diese Schüler ein gutes Gespür. „In anderen Branchen sind ausgebildete Bankkaufleute sehr begehrt“, sagt Jungmann. In eine

Author:
Gabler Verlag Media Wiesbaden

01-11-2011 | Vertriebspraxis | Issue 11/2011

Bloß keine Schnellschüsse!

Wechsel von Einfirmen- zu Maklerbetrieb

Besonders folgenschwer: der Verlust des Ausgleichsanspruches für Bestandsprovisionen vom Versicherer, der abhängig ist von der Bestandsgröße und leicht mehrere 10.000 Euro betragen kann – ein schönes Startkapital, auf das Neu-Makler mei

Author:
Elke Pohl

01-11-2011 | Aufsätze | Issue 11/2011

Der Anleger und sein Profil

Das WAG 2007 (so auch schon das WAG 1996) verpflichtet den Anlageberater zu einer profunden Erhebung der für eine Vermögensveranlagung relevanten Grundlagen. Dabei ist ua festzustellen, was konkret der Anleger wünscht, welche Vorstellungen er von ein…

Author:
Gert Wallisch

01-11-2011 | Kunden + vertrieb | Issue 11/2011

Experten auf der Suche nach Antworten

2. BANKMAGAZIN-Think-Tank

Ein weiteres Problem für den Bankvertrieb sieht Gerke darin, dass die meisten Bankkunden noch nicht dazu bereit seien, für die Bankberatung zu bezahlen, was man an dem mangelnden Erfolg der Honorarberatungen sehe. Karl-Heinz Große Peclu

Author:
Barbara Bocks

01-11-2011 | Issue 10/2011

News, Trends, Termine

Den Deutschen sind Geldthemen lästig, bei Finanzen entscheidet der Bauch und für Anlagefehler wird meist keine Verantwortung übernommen. Nein, das sind keine Vorurteile, sondern Ergebnisse der jüngsten Forsa-Studie.

01-11-2011 | Prüfungstipps | Issue 11/2011

Endspurt – Strategien für die mündliche Abschlussprüfung

Prüfungsvorbereitung

Die Zeit bis zum Prüfungstermin ist meist sehr kurz und eine gute Vorbereitung auf die mündliche Prüfung hat viel mit Gesprächserfahrung und Routine zu tun. Motivieren Sie sich also nach der schriftlichen Prüfung schnell und fangen sofo

Author:
Judith Diekmann

01-11-2011 | Aktuelles Thema | Issue 11/2011

Das Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz

Geld- und Vermögensanlage

Mit dem Gesetz möchte die Bundesregierung nicht nur für einen wirksameren Schutz für Anleger und Sparer sorgen und bestehende Lücken schließen, sondern auch die bereits bestehenden Meldepflichten im Hinblick auf Übernahmen börsennotiert

Author:
Jürgen Muthig

01-10-2011 | MEINUNG | Issue 10/2011

QUALITÄT IN DER ANLAGEBERATUNG

Private Banking 2.0

Heutzutage geht nichts mehr ohne die Risikomanager, und Zusatzausbildungen, wie CFA, CIIA oder FRM, haben nun einen deutlich höheren Stellenwert. Die Krise hat Fehler im Bankensystem aufgedeckt und führt endlich zu einem Umdenken. Zuvor

01-10-2011 | INTERVIEW | Issue 10/2011

STUDIE DER EBS BUSINESS SCHOOL ZUR ANLAGEBERATUNG

Berater vor der Zerreißprobe

Professor Rolf Tilmes ist Inhaber des Stiftungslehrstuhls für Private Finance und Wealth Management sowie Executive Director des PFI Private Finance Institute an der EBS Business School. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Grundlagen,

01-09-2011 | Rechtsprechung | Issue 9/2011

Zum Verhältnis von Prospekthaftung und Einlagenrückgewähr

Für Schadenersatzansprüche von Aktionären gegen die AG gelten gesellschaftsrechtliche Schranken nicht, wenn die Schadenszufügung nicht ex causa societatis erfolgte. Nicht anwendbar sind die Lehre vom fehlerhaften Verband, das Gleichbehandlungsgebot (

Author:
Josef Aicher

01-09-2011 | Aufsätze | Issue 9/2011

Anlegerschutz: OGH macht's einfach(er)

Anmerkungen zu OGH 7 Ob 77/10i (Niedermeyer Privatstiftung))

Seinen viel beachteten Beschluss "Niedermeyer Privatstiftung" nutzte der OGH, um einige zuletzt viel diskutierte Fragen des Anlegerschutzes zu klären und hatte sich dabei auch mit grundlegenden Fragen schadenersatzrechtlicher Naturalrestitution in de…

Author:
Clemens Völkl

01-07-2011 | Rechtsprechung | Issue 7/2011

Schadenersatz bei fehlerhafter Anlageberatung

Der Schadensumfang bei fehlerhafter Anlageberatung ist anhand einer Differenzrechnung zu ermitteln. Dabei ist der Verkaufserlös der erworbenen Anlage dem Kurs der bei richtiger Beratung gewählten Alternativanlage gegenüberzustellen. Der Anleger hat d…

Authors:
Aicher, Martin Trenker

01-07-2011 | Rechtsprechung | Issue 7/2011

Zur pflegschaftsgerichtlichen Genehmigung bei der Ausübung von Gestaltungsrechten des Stifters durch den Vertreter

Sämtliche Gestaltungsrechte des Stifters können durch seinen gesetzlichen Vertreter ausgeübt werden. In Angelegenheiten, die lediglich mittelbare Auswirkungen auf das Vermögen des Stifters mit sich bringen könnten, ist die Einholung der pflegschaftsb…

Author:
Josef Aicher

01-07-2011 | Bankfachklasse Intern | Issue 7-8/2011

Kreative Konzepte und überzeugende Präsentationen

Azubi-Wettbewerb der Bankfachklasse
Author:
Barbara Bocks

01-06-2011 | Bildung + Karriere | Issue 6/2011

Weiterbildung als Anreiz

QualifizierungsProgramme für Berater

Dennoch sei eine verstärkte Weiterbildungsanstrengung zu spüren, die allerdings vor allem nötig sei, um die enormen regulatorischen Anforderungen zu erfüllen. „Da ist der Gesetzgeber – bei aller guten Absicht – doch etwas übers Ziel hin

Author:
Elke Pohl

01-06-2011 | IT + Organisation | Issue 6/2011

Ein Jahr Protokollpflicht: eine durchwachsene Bilanz

Anl ag eberatung

Besonderes Augenmerk gilt dabei nach wie vor den von der BaFin aufgedeckten Fallstricken im Prozess der Privatkundenberatung. Bei der Auswertung von rund 1.000 Protokollen hatte die Aufsichtsbehörde festgestellt, dass bei zwei Dritteln

Authors:
Guido Köhler, Tobias Keser

01-05-2011 | Versicherungsvermittler | Issue 3/2011

Einfluss der Wettbewerbsstruktur auf den Erfolg deutscher Versicherungsvermittler

Selbstständige Versicherungsvermittler haben eine außerordentlich hohe Bedeutung für die Versicherungsbranche, da sie über 90% des Versicherungsgeschäfts vermitteln und die Kunden betreuen. über die Wettbewerbsstruktur dieses Teilmarktes ist …

Authors:
Prof. Dr. Matthias Beenken, Dipl.-Wirt. Math. Bernhard Brühl, Jun.-Prof. Dr. Sabine Wende

01-05-2011 | INTERVIEW | Issue 5/2011

Mehr Freiheit für Berater

Netfonds GmbH

01-05-2011 | Methodentraining | Issue 5/2011

Mystery Shopping

Kundenberatung

Derzeit schafft die Bafin jedoch noch die Organisationsstrukturen für die Durchführung von Testkäufen. „Die Bafin wird im Laufe des Jahres 2011 Mystery Shopping durch ein beauftragtes Unternehmen durchführen lassen“, bestätigt Bafin-Spr

Authors:
Anita Mosch, Kai Fürderer

01-04-2011 | Strategie + Management | Issue 4/2011

Berater auf die Probe gestellt

Mystery Shopping

Dass es trotzdem zu den Negativschlagzeilen in Printmedien, Rundfunk und Fernsehen kam, wundert den unabhängigen Sachverständigen und Gutachter Peter Sachs wenig. Einwandfreie Kundenberatung unter rechtlichen Gesichtspunkten sei seit vi

Author:
Anita Mosch

01-04-2011 | Bankfachklasse-Award 2011 | Issue 4/2011

Thema: Professionelle Kundenberatung

Azubi-Wettbewerb der Bankfachklasse

Eine Verlängerung des Einsendeschlusses ist nicht möglich. Zu spät eingereichte Lösungen werden im weiteren Verlauf des Wettbewerbs nicht berücksichtigt.

Author:
Gabler Verlag

01-04-2011 | Praxisfall | Issue 4/2011

Der Nachlassfall Helmuth Bergmann

Kontoführung

Da Andreas Bergmann bereits seit 15 Jahren in der Schweiz lebt, kennt er die Kundenberaterin der Familie in Wiesbaden, Frau Lisa Mauser, gar nicht. Auch die Taunusbank kennt er nur aus Kindheits- und Jugendzeiten, als er sein Jeanssparb

Author:
Uwe Benner

01-03-2011 | Praxisfall | Issue 3/2011

Peter Heinze investiert in dividenden - starke Aktien

Geld- und Vermögensanlage

Der Deutsche Aktienindex DAX hat Anfang Februar mit 7.300 Punkten den höchsten Wert seit Januar 2008 erreicht. Als einen Treiber hinter den steigenden Aktienkursen sehen Marktteilnehmer, dass die DAX-Unternehmen im 1. Halbjahr 2011 zusa

Author:
Jürgen Muthig

01-03-2011 | Bankwirtschaft | Issue 3/2011

Vertrauen aus spieltheoretischer Sicht

Angesichts der herben Vermögensverluste, die Anleger infolge der Finanzmarktkrise erlitten haben, wurde die Anlageberatung mehr denn je auf den Prüfstand gestellt. So haben sich viele Kunden in den letzten Wochen und Monaten vermehrt ge

Author:
▶ Carmen Mausbach

01-02-2011 | Titel | Issue 2/2011

Wissen sammeln, Existenz sichern

Weiterbildung

In diesem Artikel lesen Sie:

▪ Einen Überblick über derzeit am Markt übliche Weiterbildungen für Makler und andere Vermittler.

Authors:
Elke Pohl, Rainer Juretzek, Ulrike Hanisch, Andreas Buhr

01-02-2011 | Wirtschafts- und Sozialkunde | Issue 2/2011

Prozesse vor dem Landgericht

Author:
▶ Michael Mann

01-02-2011 | Bankwirtschaft | Issue 2/2011

Kunden richtig beraten mit Beratungsprotokoll, Beipackzettel & Co.

Die hohe Quote der nicht ausgehändigten Beratungsprotokolle weist darauf hin, dass noch Unklarheiten bestehen, wann das Protokoll auszuhändigen ist. Peter Sachs, öffentlich bestellter Gutachter für Kapitalanlagen und private Finanzplanu

Authors:
▶ Anita Mosch, Peter Sachs

01-01-2011 | FINANZEN + PRODUKTE | Issue 1/2011

Diversifikation allein reicht nicht

ANLAGESTRATEGIE

Auch im aktuellen Umfeld ist laut Chris-Oliver Schickentanz, Leiter Investment-Strategie der Commerzbank, eine breite Streuung mit möglichst gering korrelierenden Anlagen „gar nicht so einfach“. Denn mittlerweile läge, etwa auf Aktiense

Author:
Susanne Schneider

01-01-2011 | Bankwirtschaft | Issue 1/2011

Berlin schockiert Berater

Author:
▶ Anita Mosch

01-12-2010 | Aufsätze | Issue 12/2010

Umfang und Art des Ersatzanspruchs bei fehlerhafter Anlageberatung

Anmerkung zu OGH 11. 3. 2010, 4 Ob 28/10m

Die E 4 Ob 28/10m entspricht in ihren Klarstellungen zu Umfang und Art des Ersatzanspruchs eines fehlerhaft beratenen Anlegers der mittlerweile gefestigten Rsp des OGH und bringt insofern wenig Überraschendes. Nichts desto trotz soll sie zum Anlass g…

Author:
Martin Trenker

01-12-2010 | Rechtsprechung | Issue 12/2010

Umfang und Art des Ersatzanspruchs bei fehlerhafter Anlageberatung

Der Anlageberater haftet nicht für das positve Vertragsinteresse. Der Anleger kann nur verlangen wie bei pflichtgemäßer Aufklärung durch den Anlageberater gestellt zu werden. Da sich der Schaden erst beziffern lässt, wenn die Wertpapiere verkauft wor…

Author:
Aicher

01-12-2010 | IT + Organisation | Issue 12/2010

Rein ins Wohnzimmer

Mobile Banking

Tablet-PCs könnten die neuen Begleiter von Kunden, Vertriebskräften und allen Bankmitarbeitern werden. BANKMAGAZIN beleuchtet den Hype und befragt Experten, welche Chancen und Risiken Mobile-Banking-Apps mit sich bringen. …

Author:
Anita Mosch

01-11-2010 | Kunden + Vertrieb | Issue 11/2010

Berlin schockiert Banken

Anlegerschutz

Der Regierungsentwurf zur Stärkung des Anlegerschutzes liegt vor. Mit den geplanten Sanktionen von Bankmitarbeitern hat der Gesetzgeber die Branche kalt erwischt. BANKMAGAZIN gibt einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen. …

Author:
Anita Mosch

01-10-2010 | Kunden + Vertrieb | Issue 10/2010

Verspielte Absatzchancen

Kundenberatung

Eine bundesweite Benchmarkstudie zur Qualität im Kundenkontakt in der deutschen Bankenbranche — basierend auf verdeckten Testberatungen — zeigt: Für die Institute gibt es noch einiges zu verbessern. Das gilt insbesondere in Bereichen, die für den Ver…

Author:
Susanne Schneider

01-10-2010 | Bildung + Karriere | Issue 10/2010

Der englische Badener

Ganz Persönlich: Christian Brand

01-10-2010 | Strategie + Management | Issue 10/2010

Auf der Überholspur

ASIEN

Asien gilt als der am schnellsten wachsende Markt für Finanzdienstleistungen — insbesondere China und Indien drücken aufs Gaspedal. Angesichts des überdurchschnittlichen Wirtschaftswachstums und der aufstrebenden Mittelschicht haben sich bereits viel…

Author:
Karl-Heinz Goedeckemeyer

01-10-2010 | Trend | Issue 10/2010

Geschacher um Provisionen

Altersvorsorgeberatung

Die Altersvorsorgeberatung der Banken steht vor gravierenden Veränderungen. Der Gesetzgeber will mehr Transparenz und Wettbewerb — und droht beispielsweise mit der Pflicht zur Veröffentlichung einer Kostenquote. Derweil geht das Ringen um die Provisi…

Author:
Stefan Terliesner

01-09-2010 | Meinung | Issue 9/2010

Anlageberatung transparent und sicher machen

Kommentar
Author:
Reinhard Oldenburg

01-09-2010 | Trend | Issue 9/2010

Werterhalt kommt vor Ertragssteigerung

Geld- und Vermögensanlage

Ein stark gestiegenes Sicherheitsbedürfnis, Inflations- und Euro-Ängste kennzeichnen derzeit das Verhalten vieler Anleger. Im Fokus stehen daher wenig schwankungsanfällige Produkte sowie Sachwertanlagen. …

Author:
Susanne Schneider

01-09-2010 | Bildung + Karriere | Issue 9/2010

Und, wirkt es?

Weiterbildung in der Kundenberatung

Investitionen müssen sich lohnen — das gilt auch für solche, die über Weiterbildungsmaßnahmen in die Mitarbeiter fließen. Banken und Sparkassen sind daher gut beraten, vor allem bei der Qualifizierung ihrer Berater die Wirkung der Weiterbildung zu üb…

Author:
Rainer Spies

01-08-2010 | Trend | Issue 8/2010

Mehr als „nur“ Anlageberatung

Vermögensverwaltung

Ihren vermögenden Kunden bieten Banken meist viel mehr als reines Vermögensmanagement. Manchmal reichen die Dienstleistungen bis hin zur Hilfe bei privaten nichtfinanziellen Belangen. …

Author:
Susanne Schneider

01-08-2010 | Karriere | Issue 8/2010

Von Draufgängern und Angsthasen

Berater sind durch die Richtlinien des Bundesaufsichtsamts für den Wertpapierhandel verpflichtet, die Risikobereitschaft ihrer Kunden zu erfragen und über die Risiken der Anlage aufzuklären. Ob dies immer im Interesse des Anlegers geschieht, darf bez…

Author:
Katharina Sachse

01-07-2010 | Kunden + Vertrieb | Issue 7/2010

Auf dem Weg aus der Nische

Honorarberatung

Honorarberatung findet hierzulande allmählich aus der Nische. Direktbanken tun sich dabei leichter als klassische Filialbanken. Als positive Beispiele gehen unter anderem comdirect und Cortal Consors voran. …

Author:
Susanne Schneider

01-06-2010 | Invest | Issue 6/2010

Etabliert mit guten Zukunftschancen

Exchange Traded Funds

Noch spielen ETFs im Retail-Geschäft eine untergeordnete Rolle. Doch das dürfte sich ändern. Vertriebe und Fondsplattformen zeigen sich daher zunehmend aufgeschlossen gegenüber diesen Anlagevehikeln. …

Author:
Susanne Schneider

01-06-2010 | Kunden + Vertrieb | Issue 6/2010

Über gute Beratung positionieren

Vertriebskonzepte

Im Kampf um wechselwillige Kunden und gegen sinkende Margen feilen Banken an neuen Vertriebskonzepten. „Beratungsführerschaft statt Kostenführerschaft“ — so könnte das Motto für die Zukunft lauten. …

Author:
Stefan Terliesner

01-06-2010 | Issue 6/2010

BRANCHE

Image Credits