Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2017 | OriginalPaper | Chapter

5. Anreizsysteme

Authors : Roland Hormel, Tatjana Seibt

Published in: Praxiswissen Personalcontrolling

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Anreize sind allgegenwärtig und steuern und verändern menschliches Verhalten. Versuche von Organisationen, das Verhalten ihrer Mitarbeiter durch eine systematische Gestaltung von Anreizen im Sinne der Organisation zu beeinflussen, sind nicht nur legitim, sondern auch zunehmend überlebenswichtig. Zunehmend wichtiger werden ganz offensichtlich auch nicht-materielle Anreize wie Anerkennung, Arbeitsklima oder die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Materielle Anreize bleiben trotzdem relevant, Unternehmen scheinen hier aber immer noch sehr stark auf Systeme zu setzen, die individuelle Leistung belohnen. Individuell ausgerichtete materielle Anreize erzielen häufig nicht die erwünschte Wirkung und können sogar kontraproduktiv sein, indem sie z. B. die intrinsische Motivation der Mitarbeiter beeinträchtigen. Dort, wo weiterhin individuelle Leistung belohnt werden soll, muss genau auf diese möglichen negativen Auswirkungen geachtet werden.
Unternehmen sollten bei der Gestaltung von Anreizsystemen verstärkt auf ihre Attraktivität in nicht oder nicht unmittelbar materiellen Aspekten achten und materielle Systeme eher am Gruppen- oder Unternehmensergebnis als an der Einzelleistung ausrichten.
Literature
go back to reference Below, C. v. (2002). Ist Motivation käuflich? Ein Streitgespräch in Einzelinterviews. In E. Eyer (Hrsg.), Report Vergütung. Entgeltgestaltung für Mitarbeiter und Manager (2. Aufl., S. 21–25). Düsseldorf: Symposion. Below, C. v. (2002). Ist Motivation käuflich? Ein Streitgespräch in Einzelinterviews. In E. Eyer (Hrsg.), Report Vergütung. Entgeltgestaltung für Mitarbeiter und Manager (2. Aufl., S. 21–25). Düsseldorf: Symposion.
go back to reference Berthel, J., & Becker, F. G. (2010). Personal-Management. Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit (9. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Berthel, J., & Becker, F. G. (2010). Personal-Management. Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit (9. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Bröckermann, R. (2012). Personalwirtschaft. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Bröckermann, R. (2012). Personalwirtschaft. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Doetsch, P. A. (2014). Mitarbeiterführung. Fair + Erfolgreich. Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef Doetsch, P. A. (2014). Mitarbeiterführung. Fair + Erfolgreich. Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef
go back to reference Jensen, M., & Meckling, W. (1976). Theory of the firm – Managerial behavior, Agency costs and ownership structure. Journal of Financial Economics, 3, 305–360. CrossRef Jensen, M., & Meckling, W. (1976). Theory of the firm – Managerial behavior, Agency costs and ownership structure. Journal of Financial Economics, 3, 305–360. CrossRef
go back to reference Jost, P.-J. (2008). Organisation und Motivation. Wiesbaden: Gabler. Jost, P.-J. (2008). Organisation und Motivation. Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Jost, P.-J. (2009). Organisation und Koordination. Wiesbaden: Gabler. Jost, P.-J. (2009). Organisation und Koordination. Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Jost, P.-J., & Bieberstein, F. von. (2013). Strategische Anreizgestaltung. In R. Stock-Homburg (Hrsg.), Handbuch Strategisches Personalmanagement (2. Aufl., S. 151–170). Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef Jost, P.-J., & Bieberstein, F. von. (2013). Strategische Anreizgestaltung. In R. Stock-Homburg (Hrsg.), Handbuch Strategisches Personalmanagement (2. Aufl., S. 151–170). Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef
go back to reference Kressler, H. (2001). Leistungsbeurteilung und Anreizsysteme: Motivation, Vergütung, Incentives. Frankfurt: Ueberreuter Wirtschaft. Kressler, H. (2001). Leistungsbeurteilung und Anreizsysteme: Motivation, Vergütung, Incentives. Frankfurt: Ueberreuter Wirtschaft.
go back to reference Olfert, K. (2010). Personalwirtschaft (14. Aufl.). Ludwigshafen: Kiehl. Olfert, K. (2010). Personalwirtschaft (14. Aufl.). Ludwigshafen: Kiehl.
go back to reference Picot, A., Dietl, H., & Franck, E. (2008). Organisation. Eine ökonomische Perspektive (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Picot, A., Dietl, H., & Franck, E. (2008). Organisation. Eine ökonomische Perspektive (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Sprenger, R. (2008). Gut aufgestellt. Fußballstrategien für Manager. Frankfurt: Campus. Sprenger, R. (2008). Gut aufgestellt. Fußballstrategien für Manager. Frankfurt: Campus.
go back to reference Sprenger, R. (2010). Mythos Motivation. Wege aus der Sackgasse (19. Aufl.). Frankfurt: Campus. Sprenger, R. (2010). Mythos Motivation. Wege aus der Sackgasse (19. Aufl.). Frankfurt: Campus.
go back to reference Sprenger, R. (2014). Mythos Motivation. Wege aus der Sackgasse (20. Aufl.). Frankfurt: Campus. Sprenger, R. (2014). Mythos Motivation. Wege aus der Sackgasse (20. Aufl.). Frankfurt: Campus.
go back to reference Steiner, E., & Baake, K. (2013). Anreizsysteme. In M. Landes & E. Steiner (Hrsg.), Psychologie der Wirtschaft (S. 613–640). Wiesbaden: Springer VS. CrossRef Steiner, E., & Baake, K. (2013). Anreizsysteme. In M. Landes & E. Steiner (Hrsg.), Psychologie der Wirtschaft (S. 613–640). Wiesbaden: Springer VS. CrossRef
go back to reference Stierle, J. (2014). Ein Prinzipal-Agenten-Modell des Gesundheitsmanagements. In J. Stierle & A. Vera (Hrsg.), Handbuch Betriebliches Gesundheitsmanagement: Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling (S. 12–23). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Stierle, J. (2014). Ein Prinzipal-Agenten-Modell des Gesundheitsmanagements. In J. Stierle & A. Vera (Hrsg.), Handbuch Betriebliches Gesundheitsmanagement: Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling (S. 12–23). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Stock-Homburg, R. (2010). Personalmanagement. Theorien-Konzepte-Instrumente (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Stock-Homburg, R. (2010). Personalmanagement. Theorien-Konzepte-Instrumente (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Von Rosenstiel, L. (2010). Motivation im Betrieb (11. Aufl.). Leonberg: Rosenberger Fachverlag. Von Rosenstiel, L. (2010). Motivation im Betrieb (11. Aufl.). Leonberg: Rosenberger Fachverlag.
go back to reference Von Rosenstiel, L., & Comelli, G. (2003). Führung zwischen Stabilität und Wandel. München: Vahlen. Von Rosenstiel, L., & Comelli, G. (2003). Führung zwischen Stabilität und Wandel. München: Vahlen.
go back to reference Von Rosenstiel, L., & Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Von Rosenstiel, L., & Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Weitzel, T. (2014). Recruiting Trends 2014. Personalsuche und moderne Arbeit aus Sicht von Unternehmen und Bewerbern, Frankfurt. Weitzel, T. (2014). Recruiting Trends 2014. Personalsuche und moderne Arbeit aus Sicht von Unternehmen und Bewerbern, Frankfurt.
Metadata
Title
Anreizsysteme
Authors
Roland Hormel
Tatjana Seibt
Copyright Year
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-14887-4_5

Premium Partner