Skip to main content
Top

2019 | OriginalPaper | Chapter

17. Arbeit 4.0: Risiken für die psychische Gesundheit

Author : Arnd Schaff

Published in: Arbeitswelten der Zukunft

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Arbeit 4.0 wird als Teilbereich von Industrie 4.0 das Arbeitsleben ganz grundlegend verändern, ähnlich wie es in den vorherigen industriellen Revolutionen war. Neben vielen positiven Aspekten ist es wichtig, auch die Risiken im Blick zu behalten. Über mehr als ein Jahrzehnt hinweg ist ein starker Anstieg der psychischen Belastungen zu beobachten, die ihren Niederschlag in drastisch ansteigenden Fallzahlen, Krankmeldungen und Frühverrentungen findet. Darauf setzt Arbeit 4.0 nun auf und es steht zu befürchten, dass sich diese Entwicklung weiter verschärft. Aus den absehbaren Veränderungen lassen sich kritische Beanspruchungen ableiten: Chronische Überforderung, psychische Ermüdung, Stress, Angst, Vereinsamung und Sinnverlust. Ob daraus Störungen von Krankheitswert entstehen, kann zumindest heute noch nicht fundiert abgeleitet werden. Nichtsdestotrotz ist es wichtig, zielgerichtete Präventionsfaktoren in den Veränderungsprozess aufzunehmen und das Schadensrisiko damit zu reduzieren.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Literature
go back to reference Antonovsky, A. (1979). Health, stress and coping. San Francisco: Jossey-Bass. Antonovsky, A. (1979). Health, stress and coping. San Francisco: Jossey-Bass.
go back to reference BAuA. (2010). Psychische Belastung und Beanspruchung im Berufsleben: Erkennen – Gestalten. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. BAuA. (2010). Psychische Belastung und Beanspruchung im Berufsleben: Erkennen – Gestalten. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
go back to reference BAuA. (2017). Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – Wissenschaftliche Standortbestimmung. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. BAuA. (2017). Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – Wissenschaftliche Standortbestimmung. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
go back to reference BMAS. (2017). Weißbuch Arbeiten 4.0. Arbeit weiter denken. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales. BMAS. (2017). Weißbuch Arbeiten 4.0. Arbeit weiter denken. Berlin: Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
go back to reference Busch, M. A., Maske, U. E., Ryl, L., Schlack, R., & Hapke, U. (2013). Prävalenz von depressiver Symptomatik und diagnostizierter Depression bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, 56, 733–739.CrossRef Busch, M. A., Maske, U. E., Ryl, L., Schlack, R., & Hapke, U. (2013). Prävalenz von depressiver Symptomatik und diagnostizierter Depression bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung-Gesundheitsschutz, 56, 733–739.CrossRef
go back to reference IGES Institut. (2018). DAK Gesundheitsreport 2018. Hamburg: DAK. IGES Institut. (2018). DAK Gesundheitsreport 2018. Hamburg: DAK.
go back to reference Jäckel, A. (2018). Gesundes Vertrauen in Organisationen. Eine Untersuchung der Vertrauensbeziehung zwischen Führungskraft und Mitarbeiter. Wiesbaden: Springer.CrossRef Jäckel, A. (2018). Gesundes Vertrauen in Organisationen. Eine Untersuchung der Vertrauensbeziehung zwischen Führungskraft und Mitarbeiter. Wiesbaden: Springer.CrossRef
go back to reference Klosterkötter, J., & Maier, W. (2017). Handbuch Präventive Psychiatrie. Forschung – Lehre – Versorgung. Stuttgart: Schattauer. Klosterkötter, J., & Maier, W. (2017). Handbuch Präventive Psychiatrie. Forschung – Lehre – Versorgung. Stuttgart: Schattauer.
go back to reference Knieps, F., & Pfaff, H. (Hrsg.). (2017). BKK Gesundheitsreport 2017. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. Knieps, F., & Pfaff, H. (Hrsg.). (2017). BKK Gesundheitsreport 2017. Berlin: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.
go back to reference Lauer, T. (2014). Change Management – Grundlagen und Erfolgsfaktoren. Wiesbaden: Springer Gabler. Lauer, T. (2014). Change Management – Grundlagen und Erfolgsfaktoren. Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie. Berlin: Springer. Nerdinger, F. W., Blickle, G., & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie. Berlin: Springer.
go back to reference Posner, E. (1976). Zur Geschichte der Staublunge. Swiss Journal of the History of Medicine and Sciences, 33,48–64. Posner, E. (1976). Zur Geschichte der Staublunge. Swiss Journal of the History of Medicine and Sciences, 33,48–64.
go back to reference PrävG (2015). Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) vom 17. Juli 2015. In BGBL 2015, I, 1368 ff. PrävG (2015). Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz PrävG) vom 17. Juli 2015. In BGBL 2015, I, 1368 ff.
go back to reference Tagay, S. (2013). Salutogenesis. In M. Gellmann & J. R. Turner (Hrsg.), Encyclopedia of behavioral medicine (S. 1707–1709). New York: Springer.CrossRef Tagay, S. (2013). Salutogenesis. In M. Gellmann & J. R. Turner (Hrsg.), Encyclopedia of behavioral medicine (S. 1707–1709). New York: Springer.CrossRef
go back to reference Uhle, T., & Treier, M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement: Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt. Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen. Heidelberg: Springer.CrossRef Uhle, T., & Treier, M. (2015). Betriebliches Gesundheitsmanagement: Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt. Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen. Heidelberg: Springer.CrossRef
go back to reference Zubin, J., & Spring, B. (1977). Vulnerability: A new view of schizophrenia. Journal of Abnormal Psychology, 86, 103–126.CrossRef Zubin, J., & Spring, B. (1977). Vulnerability: A new view of schizophrenia. Journal of Abnormal Psychology, 86, 103–126.CrossRef
Metadata
Title
Arbeit 4.0: Risiken für die psychische Gesundheit
Author
Arnd Schaff
Copyright Year
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-23397-6_17